33. U-Flottille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 33. U-Flottille (33. Unterseebootsflottille) war ein militärischer Verband der ehemaligen deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flottille wurde im September 1944 in Flensburg-Kielseng unter dem Kommando von Korvettenkapitän Georg Schewe als letzte Frontflottille der Kriegsmarine aufgestellt. Nach dem Verlust der nordfranzösischen U-Boot-Stützpunkte, wurden in erster Linie die U-Boote der großen U-Boot-Typen dieser Flottille zugeteilt. Das erste der Flottille zugeteilte U-Boot war U 155 unter Leutnant zur See Ludwig-Ferdinand von Friedeburg am 15. August 1944. Die Flottille setzte hauptsächlich U-Boote des Typs IX und Typs X B ein, jedoch auch U-Boote des Typs VII unterstanden der Flottille als Front- oder Ausbildungsboote. Zu den wohl bekanntesten U-Booten der der Flottille gehörten U 234 und U 864.

Einige U-Boote der Flottille operierten mit der Gruppe Monsun von Stützpunkten in Ostasien aus, die von den Japanern besetzt worden waren, und sich u. a. in Penang, Batavia, Singapur und Surabaja befanden. Diese Boote unterstanden truppendienstlich dem Marineattaché Paul Wenneker in Tokio und in allen operativen Belangen dem Befehlshaber der U-Boote Karl Dönitz direkt.[1]

Im Gegensatz zu anderen U-Flottillen der Kriegsmarine, hatte die 33. U-Flottille kein Flottillenzeichen.

Nach der Kapitulation wurde die Flottille zusammen mit den anderen Ausbildungs- und Frontflottillen aufgelöst.

Flottillenchefs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Georg Schewe --- 21. September 1944 bis 25. Oktober 1944
  • Korvettenkapitän Günter Kuhnke --- 26. Oktober 1944 bis 8. Mai 1945

Unterstellte U-Boote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl der U-Boote: 76 Einheiten

Flottillenboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ Boote
VII C U 245, U 260, U 262, U 267, U 281, U 309, U 382, U 398, U 714, U 758, U 763, U 953, U 989, U 1205
VII C/41 U 1106, U 1170, U 1271, U 1305
IX C U 155, U 510, U 516, U 518
IX C/40 U 168, U 170, U 183, U 190, U 530, U 534, U 537, U 539, U 541, U 546, U 547, U 548, U 802, U 804, U 805, U 806, U 843, U 853, U 857, U 858, U 866, U 868, U 869, U 870, U 877, U 878, U 879, U 880, U 881, U 889, U 1221, U 1223, U 1223, U 1226, U 1227, U 1228, U 1230, U 1231, U 1232, U 1233, U 1235
IX D1 U 195
IX D2 U 181, U 196, U 861, U 862, U 864, U 873, U 874, U 875
X B U 219, U 234

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Busch, Hans-Joachim éRöll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6. Seite 302–303

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]