343 Industries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
343 Industries
Logo
Rechtsform Tochterunternehmen von Microsoft
Gründung 2007
Sitz Kirkland, Washington, Vereinigte Staaten
Leitung Frank O’Connor (Franchise Director)
Mitarbeiter 300 (September 2012)[1]
Branche Softwareentwicklung

343 Industries ist ein von Microsoft 2007 in Kirkland (Washington) gegründetes, US-amerikanisches Entwicklungsstudio für Computerspiele, das innerhalb der Konzerngruppe für die Weiterentwicklung des Halo-Franchises verantwortlich ist. Grund dafür war die Abspaltung von Microsoft mit dem ehemaligen Entwicklerstudios der Serie Bungie in die Unabhängigkeit. Der Name von 343 Industries ist an den Namen des Illuminaten 343 Guilty Spark angelehnt, der eine Rolle in der Serie spielt.

Das erste von Ihnen veröffentlichte Spiel war Halo: Combat Evolved Anniversary im Jahr 2011. Außerdem entwickelte das Unternehmen schon davor im Jahr 2009 die zentrale Plattform Halo: Waypoint.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Halo: Waypoint wurde 2009 auf Xbox Live eröffnet und soll eine Informationsplattform darstellen, die Neuigkeiten sowie Hintergrundinformation der Serie beinhaltet. Jeder Xbox-Live-Gold-Nutzer kann auf Waypoint zugreifen.

Das erste Spiel von 343 Industries war Halo: Combat Evolved Anniversary, das im November 2011 erschien. Das Spiel ist ein Remake des ersten Spieles der Halo-Serie namens Halo: Kampf um die Zukunft. Das Spiel wurde grafisch verbessert und digital restauriert.

Die erste eigenständige Produktion Halo 4 markierte den Beginn einer neuen Halo-Serie mit den Namen Reclaimer - Trilogy. Halo 4 erschien für Xbox 360 im Jahr 2012. Das Spiel spielt größtenteils auf dem Blutsväter-Planeten Requiem. Im Mittelpunkt stehen abermals der Master Chief und seine KI Cortana.

Im Jahr 2015 erschien der Nachfolger Halo 5: Guardians.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eddie Makuch: Halo 4 done. In: GameSpot. 26. September 2012. Abgerufen am 16. August 2016.