35. Reserve-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
35. Reserve-Division
Aktiv 2. August 1914 bis März 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Stärke 15.000
Erster Weltkrieg Ostfront
Schlacht bei Tannenberg
Schlacht an den Masurischen Seen

Die 35. Reserve-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs aus der Hauptreserve der Festung Thorn gebildet und im weiteren Kriegsverlauf ausschließlich an der Ostfront eingesetzt. Nach Kriegsende verblieb die Division weiterhin in der Ukraine und kehrte erst im März 1919 vollständig in die Heimat zurück, wo sie anschließend demobilisiert und dann aufgelöst wurde.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6. bis 22. August --- Grenzschutz zwischen Thorn und Soldau
  • 23. bis 31. August --- Schlacht bei Tannenberg
  • 3. bis 4. September --- Gefecht bei Mlawa
  • 5. bis 15. September --- Schlacht an den Masurischen Seen
    • 12. September --- Schönau
    • 14. September --- Mlawa
  • 18. September --- Gefecht bei Chorzele
  • 19. September --- Gefechte bei Przasnysz und Rostkowo
  • 21. September --- Gefecht bei Sonsk
  • 9. bis 19. Oktober --- Schlacht bei Warschau
  • 22. bis 28. Oktober --- Kämpfe an der Rawka
  • 5. November bis 15. Dezember --- Kämpfe bei Czenstochau
    • 14. November --- Vorpostengefechte bei Miedzno
  • 15. bis 18. Dezember --- Verfolgungskämpfe bis zur Czarna
    • 16. Dezember --- Plawno und Kobiele-Male
    • 18. Dezember --- Gefecht bei Krasocin
  • ab 19. Dezember --- Kämpfe an der Lososina und Czarna
    • 30. bis 31. Dezember --- Lopuszno

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 28. März --- Kämpfe an der Lososina und Czarna
    • 5. bis 8. März --- Gefecht bei Lopuszno
  • 28. März bis 2. April --- Transport von Polen nach Ungarn
  • 2. bis 13. April --- Osterschlacht im Laborczatal
  • 14. April bis 4. Mai --- Stellungskämpfe im Laborczatal
  • 5. bis 14. Mai --- Verfolgungskämpfe in Mittelgalizien
    • 6. bis 7. Mai --- Angriff auf die Magura
    • 8. Mai --- Komancza
    • 9. bis 10. Mai --- Vorwerk Tura
  • 15. Mai bis 13. Juni --- Kämpfe um Przemysl
  • 16. bis 17. Mai --- Bolanowice
  • 18. Mai --- Lutkow
  • 19. bis 20. Mai --- Tomanowicz
  • 21. bis 31. Mai --- Tomanowicz-Zlotkowice
  • 1. bis 3. Juni --- Tomanowicz-Mysiatycze
  • 4. bis 13. Juni --- Schlacht bei Moschka
  • 14. bis 16. Juni --- Fedziury, Glynowata-Gora
  • 17. bis 22. Juni --- Schlacht bei Lemberg
    • 17. Juni --- Lelechowka
    • 19. Juni --- Schlacht an der Wereszyca
  • 19. bis 22. Juni --- Zaskow-Zarudze
  • 23. Juni bis 8. Juli --- Verfolgungskämpfe an der galizischen-polnischen Grenze
  • 13. bis 18. Juli --- Schlacht bei Grabowiec (Zaborce-Gdeszyn)
  • 19. bis 30. Juli --- Schlacht bei Wojslawice (Uchanie-Feliksow-Wojslawice)
  • 1. bis 3. August --- Schlacht bei Cholm
  • 7. bis 12. August --- Schlacht an der Uckerka; Hansk
  • 13. bis 17. August --- Schlacht bei Wlodawa
  • 18. bis 24. August --- Koden-Kopytow; Angriff auf Brest- Litowsk
  • 25. bis 26. August --- Einnahme von Brest-Litowsk
  • 27. bis 28. August --- Verfolgung auf Kobryn
  • 29. bis 30. August --- Gefecht bei Kobryn
  • 4. bis 9. September --- Gefecht bei Bereza-Kartuska
  • 13. bis 18. September --- Schlacht bei Sionim
  • 19. bis 24. September --- Kämpfe an der oberen Schtschara-Serwetsch
  • ab 25. September --- Stellungskämpfe an der oberen Schtschara-Serwetsch
    • 20. bis 22. Oktober --- Gefecht bei Telechany-Wolka
    • 12. Dezember --- Gefecht nördlich Wolka

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 31. Dezember --- Stellungskämpfe an der oberen Schtschara-Serwetsch
    • 2. bis 19. Juli --- Schlacht von Baranowitschi
    • 10. Juli bis 9. August --- Schlacht bei Baranowitschi-Gorodischtsche
    • 30. Juli --- Gefecht bei Osaritschi
    • 31. Juli --- Gefecht nördlich Wolka
    • 9. bis 10. November --- Gefecht bei Skrobowa

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Januar bis 17. September --- Stellungskämpfe am oberen Schtschtara-Serwetsch
  • 17. September bis 1. Dezember --- Stellungskämpfe in den Prypjatsümpfen
  • 2. bis 17. Dezember --- Waffenruhe
  • ab 17. Dezember --- Waffenstillstand

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 18. Februar --- Waffenstillstand
  • 18. Februar bis 21. Juni --- Kämpfe zur Unterstützung der Ukraine
  • 22. Juni bis 15. November --- Besetzung der Ukraine
  • ab 16. November --- Räumung der Ukraine

1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 16. März --- Räumung der Ukraine

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5. Landwehr-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 2
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 9
  • 20. Landwehr-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 19
    • Sächsisches Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 107
    • Schweres Reserve-Reiter-Regiment Nr. 3
  • Ersatz-Abteilung/1. Westpreußisches Feldartillerie-Regiment Nr. 35
  • Ersatz-Abteilung/Thorner Feldartillerie-Regiment Nr. 81
  • 1. Reserve-Kompanie/1. Westpreußisches Pionier-Bataillon Nr. 17

Kriegsgliederung im April 1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5. Landwehr-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 2
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 9
    • Sächsisches Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 107
    • Landsturm-Infanterie-Regiment Nr. 13
    • Schwere Reserve-Reiter-Regiment Nr. 3
  • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 35
  • 1. Reserve-Kompanie/1. Westpreußisches Pionier-Bataillon Nr. 17
  • Landsturm-Pionier-Kompanie Nr. 9
  • Minenwerfer-Kompanie Nr. 235

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Max Philipp von Schmettau 2. August 1914 bis 19. Juni 1915
Generalleutnant Ernst Heinrich von der Becke 20. Juni 1915 bis 31. Januar 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 69, 133.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 416–417.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 177.