365-Euro-Ticket

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als 365-Euro-Ticket, auch 365-Euro-Jahreskarte, bezeichnet man im öffentlichen Personenverkehr eine Zeitkarte, die zum Preis von umgerechnet einem Euro pro Tag[1] zum uneingeschränkten Fahren in einem bestimmten Gebiet berechtigt.

Erstmals in Wien eingeführt, wird sowohl in Österreich als auch in Deutschland in verschiedenen Städten und deutschen Bundesländern über die generelle Einführung eines solchen Tickets nach Wiener Vorbild diskutiert. Verstärkt geführt wird die Diskussion um die Einführung nach „Wiener Modell“[2] insbesondere seit dem die Folgen des Klimawandels zum politischen Thema nicht nur der Grünen Parteien geworden ist. Aktuell (August 2019) existiert diese Zeitkartenvariante in Deutschland nur in Görlitz und Reutlingen, wobei weitere, ähnliche Zeitkarten sonst fast ausschließlich an einzelne Nutzergruppen (Auszubildende, Senioren, Neukunden) verkauft werden.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesweit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Österreichische Volkspartei versprach im Jahr 2008 in ihrem Wahlprogramm, ein Österreichticket für alle einzuführen. Dieses Ticket sollte für alle Verbindungen, egal ob Bahn, Bus, Straßenbahn oder U-Bahn, gelten. Erwachsene und Familien sollten für ein solches Jahresticket 1.490 Euro (monatlich ca. 125 Euro), Pensionisten 1.190 Euro (monatlich ca. 99 Euro) und Jugendliche 990 Euro (monatlich ca. 83 Euro) zahlen.[3] Die Sozialdemokratische Partei Österreichs forderte im Juli 2019 ein „1-2-3-Klimaticket“. Dieses soll für ein Bundesland 365 Euro kosten, für 3 Bundesländer 730 Euro und für ganz Österreich 1095 Euro. Damit sollen alle öffentlichen Verkehrsmittel benutzt werden können, also der ÖPNV und Fernzüge.[4] Derzeit kostet eine „Österreichcard“ der Österreichische Bundesbahnen 1889 Euro – diese schließt jedoch die Nutzung des Nahverkehrs nicht ein.

Kärnten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtwerke Klagenfurt bieten für Kunden mit Hauptwohnsitz in Klagenfurt ein 365-Euro-Ticket (Jahreskarte PLUS) an.[5]

Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landesparteiobmann der SPÖ Niederösterreich, Franz Schnabl, forderte im August 2019 ein 365-Euro-Ticket für Niederösterreich.[6]

Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bundesland Salzburg wird zum 1. Jänner 2020 ein Jahresticket eingeführt, welches für eine Region des Bundeslandes 365 Euro kostet (landesweit 595 Euro).[7]

Vorarlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vorarlberg existierte von 2014 bis 2018 ein landesweites 365-Euro-Ticket. 2018 wurde der Preis auf 370 Euro angehoben.[8]

Wien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee einer Jahreskarte um ursprünglich 100 Euro pro Jahr geht in Wien auf ein Wahlversprechen der Wiener Grünen zurück,[1] die seit dem Jahr 2010 in der ersten rot-grünen Landes- und Stadtregierung vertreten sind. Die Realisierung als 365-Euro-Jahreskarte bzw. als Jahreskarte um einen Euro pro Tag wurde von der grünen Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung Maria Vassilakou vorangetrieben und ab 1. Mai 2012 bei den Wiener Linien für die normal zahlenden Fahrgäste eingeführt (für Senioren gibt es eine noch billigere Jahreskarte).[9] Trotz der zwischenzeitlichen Erhöhung der anderen Tarife der Wiener Linien wurde die Jahreskarte bisher nicht verteuert.[10] Die Zahl der Jahreskartenbesitzer hat sich zum Stand Juni 2018 seitdem verdoppelt[2] und erreichte im November 2018 die Rekordzahl von 800.000 verkauften Jahreskarten.[11]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nahverkehr Reutlingens wurde der Preis eines Jahrestickets von zuletzt 524,20 Euro im Jahr 2019 auf 365 Euro gesenkt.[12]

Baden-Württembergs SPD-Partei- und -Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch sprach sich im August 2019 für ein landesweites 365-Euro-Ticket für den Nahverkehr aus. Ein solches Ticket solle Schülern, Studierenden, Auszubildenden und Senioren zugutekommen.[13]

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Söder kündigte im April 2019 die Einführung eines 365-Euro-Tickets für Schüler und Auszubildende in Bayern an. Dieses soll im Herbst 2019 eingeführt werden.[14] Im August 2019 wurde bekannt, dass dieser Termin wohl nicht eingehalten werden wird.[15]

Der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart kündigte im September 2019 die Einführung eines 365-Euro-Tickets für Schüler und Auszubildende im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg für den Beginn des Schuljahres 2020/21 an.[16]

In Würzburg wurde zum Beginn des Schuljahres 2020/21 die Einführung eines 365-Euro-Tickets für Schüler, Auszubildende und kleinere Gruppen wie Absolventen eines Freiwilligen Sozialen Jahres und des Bundesfreiwilligendienstes angekündigt.[17]

In Nürnberg sammelt eine Bürgerinitiative Unterschriften für ein Bürgerbegehren über die Einführung eines 365-Euro-Tickets für alle ÖPNV-Nutzer im Jahr 2021 (Stand November 2019). Für Studierende, Schüler, Sozialpassberechtigte und Auszubildende soll es ein noch billigeres Ticket geben.[18]

Berlin und Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg führte zum 1. August 2019 ein in Berlin und Brandenburg geltendes verbundweites Jahresticket für Auszubildende zum Preis von 365 Euro ein.[19]

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, kündigte im Juli 2019 an, nach Wiener Vorbild „Schritt für Schritt das Ziel verfolgen [zu wollen], ein Jahresticket für den öffentlichen Personennahverkehr für 365 Euro anbieten zu können“.[20]

Der Landesverband Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg forderte in seinem Wahlprogramm für die Landtagswahl in Brandenburg 2019 ein 365-Euro-Ticket für den gesamten Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg. Dies solle langfristig eingeführt werden – kurzfristig wolle man ein solches Ticket für Schüler und Auszubildende einführen.[21][22]

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einführung eines 365-Euro-Tickets für Auszubildende wurde für August 2020 angekündigt.[23]

Die Hamburger CDU forderte im April 2019 ein 365-Euro-Ticket für Schüler, Auszubildende und Senioren.[24]

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Beginn des Schuljahres 2017/18 gibt es für Schüler und Auszubildende ein in ganz Hessen gültiges Jahresticket für 365 Euro.[25]

In Hessen wurde die Einführung eines landesweiten gültigen Seniorentickets für 365 Euro im Jahr zum 1. Januar 2020 angekündigt.[26]

Der Oberbürgermeister von Wiesbaden, Gert-Uwe Mende, teilte im Oktober 2019 mit, die Stadt habe sich beim Bund beworben, als eine der zehn Modellstädte für ein 365-Euro-Jahresticket ausgewählt zu werden, um so in den Genuss der Bundesmittel aus dem Klimapaket zu kommen.[27]

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund hat sich im Oktober 2019 beim Bundesverkehrsministerium als Modellregion zur Einführung eines 365-Euro-Tickets beworben.[28]

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Hannover will sich beim Bund als Modellregion für ein 365-Euro-Ticket bewerben (Stand Oktober 2019).[29]

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtwerke Bonn bieten seit dem Jahresbeginn 2019 eine „Klimaticket“ genannte Jahreskarte für 365 Euro. Allerdings wird diese nur an Neukunden verkauft.[30] Nach 9 Monaten waren jedoch nur 6000 der insgesamt 17000 vorrätigen Tickets verkauft. Es wird vermutet, dass dies neben der Beschränkung auf Neukunden an der räumlichen Beschränkung des Tickets liegt.[31]

In Neuss brachten im September 2019 mehrere Parteien einen Antrag in den Planungsausschuss der Stadt ein, Vorschläge für günstigere Ticketpreise auszuarbeiten. In diesem Zusammenhang soll auch die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets geprüft werden.[32]

Der Oberbürgermeister von Düsseldorf bewarb sich beim Bund um die Teilnahme Düsseldorfs als Modellstadt im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, wobei er ausdrücklich die Einführung eines 365-Euro-Tickets favorisierte.[33]

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat von Leipzig beschloss im Mai 2019, die Einführung eines 365-Euro-Tickets zu prüfen.[34]

Der Stadtrat von Dresden beschloss im Mai 2019, die Einführung eines 365-Euro-Tickets zu prüfen. Die Abgeordneten der CDU stimmten dagegen, obwohl die CDU in ihrem Kommunalwahlprogramm ein 365-Euro-Ticket fordert.[35]

Die Görlitzer Verkehrsbetriebe haben aktuell (August 2019) eine Jahreskarte für 365 Euro im Angebot.[36]

Im Stadtrat von Chemnitz wurde der Vorschlag, die Einführung eines 365-Euro-Tickets zu prüfen, im Oktober 2019 mehrheitlich angenommen.[37]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sprecher des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen erklärte im Februar 2019, das Wiener Modell könne nicht einfach auf Deutschland übertragen werden. In Wien finanziere sich der ÖPNV auch durch die in Deutschland rechtlich gar nicht mögliche Dienstgeberabgabe. Außerdem würde ein 365-Euro-Ticket auch die klimapolitisch unerwünschte Folge haben, dass Fußgänger und Radfahrer vermehrt den ÖPNV benutzen würden. Weiterhin gäbe es keine Garantie des „Umsteigens“ von Autofahrern auf den ÖPNV – dies geschehe ja auch aktuell kaum, obwohl schon heute das Autofahren deutlich teurer sei als das Fahren mit Bussen und Bahnen.[38]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wiener Linien: Die Jahreskarte um 1 Euro pro Tag. Die Tarifreform der Wiener Linien nimmt langsam Formen an und erste Details stehen dem Vernehmen nach schon fest. Die Jahreskarte wird um fast 20 Prozent billiger. Die Grünen sehen dies als Erfolg. In: Die Presse, Printausgabe 2. August 2011, abgerufen am 10. Juli 2019.
  2. a b Melanie Berger: Öffentlicher Nahverkehr. Jahresticket 365 Euro: Deutsche Städte mögen Wiener Modell. In Wien haben mehr Menschen ein Jahresticket für den Öffentlichen Nahverkehr als ein Auto. Bonn und Reutlingen wollen sich an der Verkehrspolitik der Stadt orientieren. In: Der Tagesspiegel, 30. Juni 2018, abgerufen am 10. Juli 2019.
  3. ÖVP (2008): Neustart für Österreich. Das Wahlprogramm der ÖVP zu den NR-Wahlen 2008 S 13
  4. https://www.vienna.at/spoe-will-1-2-3-klimaticket-um-365-euro-pro-bundesland/6291810
  5. https://www.stw.at/privatkunden/mobilitaet/tickets/zeitkarten/
  6. https://www.noen.at/herzogenburg/bezirk-st-poelten-sp-macht-sich-fuer-bahn-stark-bezirk-st-poelten-robert-laimer-nationalratswahl-2019-159178411
  7. https://www.salzburg24.at/news/salzburg/oeffis-in-salzburg-neue-tarife-machen-tickets-guenstiger-69314782
  8. https://www.vol.at/verkehrsverbund-vorarlberg-erhoeht-2018-preise/5320412
  9. isa/red: Tarifreform Wiener Linien: Wiener Öffi-Jahreskarte für 365 Euro ab Mai 2012. („Nun wurde das Verhandlungsergebnis von Bürgermeister Michael Häupl und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou als ‚frohe Botschaft‘ präsentiert: Die Jahreskarte wird es ab 1. Mai 2012 um 365 Euro geben, wenn man sofort bezahlt – bei monatlichen Raten kommt sie auf 375 Euro. Bisher kostete das Jahresticket 449 bzw. 458 Euro.“ – „Auf die Frage, warum es nicht zur im Wahlkampf versprochenen 100-Euro-Jahreskarte gekommen sei, antwortete Vassilakou: ‚Das war im Regierungsabkommen nicht vorgesehen. Wir haben eine bedeutende Senkung erreicht: ein Euro Fahrtkosten pro Tag, das ist genug.‘“) In: derStandard.at, 11. Oktober 2011, abgerufen am 10. Juli 2019.
  10. Preisänderungen ab 1.1.2018: 365-Euro-Jahreskarte bleibt. In: Aktuelle Meldungen – Fahrgastinfo auf der Website der Wiener Linien, ohne Datum (2017), abgerufen am 10. Juli 2019.
  11. Bernhard Ichner: Rekord: Schon 800.000 Fahrgäste haben eine Jahreskarte. Noch nie wurden so viele 365-Euro-Tickets verkauft. Das Wiener Modell macht international Schule. In: Kurier, 13. November 2018, abgerufen am 10. Juli 2019.
  12. https://www.reutlingen.de/13794?view=publish&item=article&id=12212
  13. https://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/SPD-Chef-Stoch-Brauchen-ein-365-Euro-Ticket-fuer-Schueler;art19070,4238703
  14. https://www.br.de/nachrichten/bayern/365-euro-ticket-fuer-schueler-und-azubis-wohl-ab-herbst,RP1Ci1s
  15. https://www.tz.de/muenchen/stadt/muenchen-ort29098/muenchen-kein-geld-fuers-1-euro-ticket-soeders-guenstig-fahrkarte-kommt-mit-verspaetung-12881606.html
  16. https://www.nordbayern.de/politik/fix-365-euro-ticket-im-vgn-kommt-fur-schuler-und-azubis-1.9296850
  17. https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Was-Sie-zum-365-Euro-Ticket-in-Wuerzburg-wissen-muessen;art735,10332856
  18. https://www.br.de/nachrichten/bayern/buergerbegehren-365-euro-ticket-fuer-nuernberg-gefordert,Rh1syrT
  19. https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/5816561-958092-azubi-ticket-fuer-einen-euro-im-nahverke.html
  20. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/verkehr/vorbild-wien-jahresticket-fuer-bvg-und-s-bahn-soll-nur-noch-365-euro-kosten-32817506
  21. https://gruene-brandenburg.de/wahlprogramm/
  22. Niklas Münch: Berliner 365-Euro-Jahresticket: Für einen Euro quer durch die Stadt. In: Die Tageszeitung: taz. 20. Juli 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 3. September 2019]).
  23. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Buergerschaft-streitet-ueber-HVV-Preise,buergerschaft766.html
  24. https://www.abendblatt.de/hamburg/article216943521/CDU-will-OePNV-mit-365-Euro-Ticket-attraktiver-machen.html
  25. https://www.hessen.de/sites/default/files/media/hmwvl/170316_faq_hmwevl.pdf
  26. https://www.fr.de/rhein-main/hessen-seniorenticket-kommt-12278450.html
  27. https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/unerwarteter-vorstoss-von-wiesbaden-zum-365-euro-ticket_20531327
  28. https://www.hessenschau.de/wirtschaft/rhein-main-bewirbt-sich-als-modellregion-fuer-365-euro-ticket,jahresticket-rmv-test-100.html
  29. https://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/1910961/niedersachsens-groko-fasst-azubi-ticket-ins-auge
  30. http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/SWB-verkaufen-ab-sofort-365-Euro-Ticket-article3998244.html
  31. https://www.heise.de/autos/artikel/Pro-Bahn-365-Euro-Ticket-in-Bonn-nicht-attraktiv-genug-4516574.html
  32. https://www.spd-neuss.de/2019/09/19/breites-buendnis-fuer-365-euro-jahresticket/
  33. https://www.express.de/duesseldorf/vorstoss-des-duesseldorfer-ob-fuer-einen-euro-am-tag-durch-die-ganze-stadt-33304826
  34. https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/365-Euro-Ticket-fuer-Leipzig-Das-Rathaus-soll-die-Einfuehrung-pruefen
  35. https://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Dresden-prueft-das-365-Euro-Ticket
  36. https://www.goerlitztakt.de/uploads/Dokumente/neue_Tarife_ab_01.08.2019.pdf
  37. https://www.freiepresse.de/bus-und-bahn-365-euro-ticket-nimmt-erste-h-rde-im-stadtrat-artikel10650435
  38. https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/365-Euro-Ticket-Experte-spricht-von-Debatte-im-Elfenbeinturm