3OH!3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
3OH!3
3OH!3 live 2008
3OH!3 live 2008
Allgemeine Informationen
Herkunft Boulder (Colorado), Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Genre(s) Elektropop, Dance-Pop,
Elektro-Rock, Crunkcore
Gründung 2007
Website www.3OH3music.com
Gründungsmitglieder
Sean Foreman
Nathaniel Motte

3OH!3 (gesprochen „three oh three“) ist eine US-amerikanische Elektro-Band aus Boulder (Colorado), die viele Einflüsse aus dem Underground-Hip-Hop hat. Ihr Name, der three oh three ausgesprochen wird, bezieht sich auf die Telefonvorwahl 303 von Zentral-Colorado.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder von 3OH!3 sind Sean Foreman, Nathaniel Motte und DJ Hardesty Foreman. Letzterer, der vor Gründung von 3OH!3 noch der Band Eight Hour Orphans angehörte, kam auf die Idee, mit Motte einige Mixe zusammenzustellen. Zu ihrem Erfolg verhalfen ihnen die guten Verbindungen zu weiteren lokalen Größen wie Grace Gale, Signal to Noise und The Blackout Pact sowie ein Auftritt als Vorband von Katy Perry.

Ihr größter Erfolg bisher ist das Lied Don’t Trust Me, das die Band international bekannt machte und für das sie aufgrund der Verkäufe mehrfach Platin erhielt (in Kanada, den Vereinigten Staaten und Australien). Auch für die Single Starstrukk, für die sie Katy Perry gewinnen konnten, erhielt die Band in den Vereinigten Staaten und Australien Platin.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2007 3OH!3
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2007
2009 Want UK77
(2 Wo.)UK
US44
(34 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2009
2010 Streets of Gold DE99
(1 Wo.)DE
UK19
(4 Wo.)UK
US7
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2010
2013 Omens US81
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2013
2016 Night Sports US170
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2016

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Live Session EP
  • 2009: 3OH!3 / Innerpartysystem Split 7
  • 2012: SHT: From the Vault

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2009 Don’t Trust Me
Want
DE95
(1 Wo.)DE
UK21
Silber
Silber

(15 Wo.)UK
US7
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(37 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2009
Starstrukk
Want
AT48
(7 Wo.)AT
UK3
Platin
Platin

(26 Wo.)UK
US66
Platin
Platin

(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. September 2009
feat. Katy Perry
2010 Follow Me Down
Almost Alice OST
US89
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 2010
feat. Neon Hitch
My First Kiss
Streets of Gold
DE37
(7 Wo.)DE
AT28
(7 Wo.)AT
UK7
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US9
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2010
feat. Kesha
Touchin’ on My
Streets of Gold
US49
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2010
Déjà vu
Streets of Gold
US75
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2010
Double Vision
Streets of Gold
US87
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2010
I Can Do Anything
Streets of Gold
US100
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2010
Hit It Again
Streets of Gold
US66
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2010
2011 Set You Free
SHT: From the Vault
US84
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2011

Weitere Singles

  • 2007: Electroshock
  • 2011: Robot
  • 2011: Bang Bang
  • 2012: You’re Gonna Love This
  • 2012: Youngblood
  • 2012: Do or Die
  • 2013: Back to Life

Chartplatzierungen als Gastmusiker

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2010 Blah Blah Blah
Animal
DE11
(7 Wo.)DE
AT21
(8 Wo.)AT
CH30
(9 Wo.)CH
UK11
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US7
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2010
Ke$ha feat. 3OH!3
Hey
Crunk Rock
US62
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 2010
Lil Jon feat. 3OH!3

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2007 Electroshock
Holler Till You Pass Out Isaac Ravishankara
2009 Don’t Trust Me Travis Kopach / Issac Ravishankara
Hey Lil Jon feat. 3OH!3
Starstrukk (Solo-Version) Steve Jocz[2]
Starstrukk (Duett-Version) Marc Klasfeld / Steve Jocz[3]
2010 Blah Blah Blah Kesha feat. 3OH!3 Brendan Malloy
House Party Isaac Ravishankara[4]
My First Kiss
Double Vision Evan Bernard
Touchin’ on My
2011 Robot Mike Diva
Bang Bang
Set You Free
2012 You’re Gonna Love This Isaac Ravishankara
2013 Back to Life Mickey Finnegan

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2010: für die Single Blah Blah Blah
    • 2010: für die Single Starstrukk

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2009: für die Single Don’t Trust Me
    • 2010: für die Single My First Kiss
  • KanadaKanada Kanada
    • 2010: für die Single My First Kiss

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2010: für die Single Starstrukk
  • KanadaKanada Kanada
    • 2010: für die Single Starstrukk

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 4× Platin4 280.000 aria.com.au
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 240.000 musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 15.000 nztop40.co.nz
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 6× Platin6 6.500.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 3× Silber3 0! G Platinum record icon.svg Platin1 1.200.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 3× Silber3 Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 14× Platin14

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2
  2. 3OH!3 > 'Starstrukk'. MTV Networks. Abgerufen am 9. Juli 2010.
  3. 3OH!3 featuring Katy Perry > 'Starstrukk'. MTV Networks. Abgerufen am 9. Juli 2010.
  4. 3OH!3 > 'My First Kiss'. MTV Networks. Abgerufen am 9. Juli 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]