40 Jahre Playmobil – Eine Abenteuerreise durch die Zeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 40 Jahre Playmobil)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

40 Jahre Playmobil – Eine Abenteuerreise durch die Zeit ist eine Wanderausstellung des Historischen Museums der Pfalz in Speyer, wo sie vom 1. Dezember 2013 bis zum 2. November 2014 gezeigt wurde. Weitere Stationen waren in den Jahren 2015 bis 2017 in Koblenz, Braunschweig und Hamm sowie Venlo (Niederlande).

Anlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Wanderausstellung 30 Jahre Playmobil – Entdecke die Welt von 2003 bis 2007 einen großen Besuchererfolg verzeichnen konnte, wurde von Playmobil und dem Historischen Museum der Pfalz Speyer die Ausstellung 40 Jahre Playmobil – Eine Abenteuerreise durch die Zeit geplant. Nach dem Speyerer Senioren Magazin wurden um 2005 erste Vereinbarungen für die Ausstellung getroffen, die ersten Vorbereitungen begannen im Jahr 2011. 40 Tage vor dem Ausstellungsbeginn waren 40 Playmobil-Spielfiguren im Speyerer Stadtzentrum versteckt. Die Ausstellung wurde am 30. November 2013 der Presse vorgestellt und ab dem 1. Dezember 2013 für Besucher geöffnet. Ursprünglich sollte die Ausstellung am 22. Juni 2014 enden, wurde dann aber aufgrund der hohen Nachfrage zunächst bis zum 20. Juli 2014 und anschließend bis zum 2. November 2014 verlängert. Von März 2015 bis August 2017 war die Ausstellung auf Wanderschaft.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besucherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurden 650.000 Besucher der Ausstellung gezählt. [1]

Ausstellungsstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exponate der 2100 m² großen Ausstellung wurden von verschiedenen Stellen beigesteuert. So stammen die Großfiguren von der Zirndorfer Playmobil-Dekoabteilung, sehr alte Playmobil-Artikel aus dem Playmobil-Firmenarchiv und die Römer-Galeere und das Containerfrachtschiff mit Hafenkran sowie die Abenteuerhöhle aus Hal Far auf Malta geliefert. Weitere Exponate stammen von zehn Sammlern und sieben Künstlern, die für ihre Installationen auch Teile gebastelt (customiziert) haben, da es von Playmobil keine passenden Zubehörteile gab. Die in der Ausstellung ebenfalls aufgebaute Mäuse-Mach-Maschine war bereits bei ähnlichen Ausstellungen und Veranstaltungen wie 30 Jahre Playmobil 2003 bis 2007, im Playmobil-Planet 2010 in Utrecht und Playmobil Fab. im Design Museum in Lausanne 2011/2012 in Einsatz.

Pressestimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Jubiläumsausstellung will dem Phänomen auf den Grund gehen“

Eckart Köhne, ehemaliger Direktor des Historischen Museums der Pfalz – Deutschlandfunk[2]

„Playmobil sei längst fester Bestandteil der heutigen Lebenswelt, doch die wichtigsten Protagonisten der Schau sind die Sammler. Ein bedeutender Teil der Ausstellung werde von ihnen bestritten.“

Eckart Köhne, ehemalige Museumsdirketor des Historischen Museums der Pfalz Speyers – Focus[3]

„Diese Ausstellung hat über 211.000 Besucher angezogen und zählte damit in diesem Jahr definitiv zu den erfolgreichsten bundesweit. Das zeigt, dass das Konzept der Kollegen aus unserem Haus aufgegangen ist, weil es keine Produktschau war, sondern im wesentlichen die Zeitgeschichte der vergangenen vierzig Jahre spiegelte. So konnte man z. B. gut nachvollziehen, wie sich die Rolle der Frau in diesen Jahrzehnten in der Bundesrepublik verändert hat. Wenn man die ersten Figuren von Playmobil ansieht, so gibt es dort nur männliche Figuren. Dann aber kommen klassische Frauenberufe dazu und heute gibt es die Pilotin, die Managerin und viele weitere. Das Ganze war also auch ein Schaufenster für die gesellschaftlichen Veränderungen in den letzten vierzig Jahren, ganz abgesehen davon, dass es sich dabei ja auch um ein Spielzeug mit einem ausgesprochen guten Ruf und einer Prise Humor handelt, das auch von daher sehr gut in das „Historische Museum der Pfalz“ passt, einem Haus, das sich zudem auch durch sein „Junges Museum JuMus“ als Alleinstellungsmerkmal auszeichnet.“

Museumsdirektor des Historischen Museums der Pfalz Speyers, Alexander Schubert – Speyer-Kurier[4]

Weitere Stationen der Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bearbeiten Wie bei der Ausstellung 30 Jahre Playmobil – Entdecke die Welt kamen nach dem großen Besuchererfolg in Speyer auch von anderen Orten Nachfragen zur Ausstellung; sie wird einige Jahre durch Deutschland touren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://museum.speyer.de/Downloads/Pressemappe2018.pdf
  2. 40 Jahre Playmobil - eine große Abenteuerreise durch die Zeit vom 2.Dezember 2013
  3. Quietschbunte Geschichtsstunde: Playmobil-Ausstellung in Speyer vom 30. November 2013
  4. Interview der Woche: Dr. Alexander Schubert vom 19.Dezember 2014
  5. 40 Jahre Playmobil. Eine Abenteuerreise durch die Zeit auf der Webseite des Landesmuseums Koblenz
  6. unser38.de
  7. 40 Jahre Playmobil – Eine Abenteuerreise durch die Zeit
  8. Große Playmobil-Ausstellung in Braunschweig
  9. Playmobil-Sonderdelegation besucht Eintracht Braunschweig und Oberbürgermeister Ulrich Markurth
  10. Landesmuseum begibt sich auf spielerische Zeitreise
  11. Ausstellung: 40 Jahre PLAYMOBIL (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.braunschweig.de
  12. Heinrich der Löwe als Playmobil-Figur bei Braunschweiger Ausstellung
  13. Maxipark
  14. a b 40 Jahre Playmobil 19.3. – 25.9.2016 – Eine Abenteuerreise durch die Zeit
  15. 40 Jahre Playmobil Eine Abenteuerreise durch die Zeit – maximilianpark.de
  16. 40 jaar Playmobil – Een avontuurlijke reis door de tijd@1@2Vorlage:Toter Link/www.limburgsmuseum.nl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (limburgsmuseum.nl, abgerufen am 23. Juli 2016)