42. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 42. Division war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division war Teil des XXI. Armee-Korps.

Friedensgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soldaten des Regiment Nr. 138 bei einer Rast während des Manövers 1899.
  • 59. Infanterie-Brigade
    • 1. Oberrheinisches Infanterie-Regiment Nr. 97
    • 3. Unter-Elsässisches Infanterie-Regiment Nr. 138
  • 65. Infanterie-Brigade
  • 42. Feldartillerie-Brigade
    • Feldartillerie-Regiment „von Holtzendorff“ (1. Rheinisches) Nr. 8
    • 1. Ober-Elsässisches Feldartillerie-Regiment Nr. 15
    • 2. und 3. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 27

Kriegsgliederung vom 1. Januar 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 65. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „Graf Barfuß“ (4. Westfälisches) Nr. 17
    • 2. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 131
    • 3. Unter-Elsässisches Infanterie-Regiment Nr. 138
    • 1. Eskadron/Dragoner-Regiment „Generalfeldmarschall Prinz Leopold von Bayern“ (Westfälisches) Nr. 7
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 42
    • 1. Ober-Elsässisches Feldartillerie-Regiment Nr. 15
  • Pionier-Bataillon Nr. 27
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 42

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 1. Oktober 1912 errichtet und hatte ihr Divisionskommando in Saarburg.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 18. Januar – Stellungskämpfe an der Somme
  • 19. Januar bis 3. Februar – Transport nach dem Osten
  • 04. bis 22. Februar – Winterschlacht in Masuren
  • 23. Februar bis 6. März – Gefechte am Bobr
  • 09. bis 12. März – Gefechte bei Sejny
  • 25. bis 30. März – Gefechte bei Krasnopol und Krasne
  • 31. März bis 20. Juli – Stellungskämpfe zwischen Augustow, Mariampol, und Pilwiszki
  • 21. Juli bis 7. August – Kämpfe an der Jesia und bei Wejwery
  • 01. bis 18. August – Belagerung von Kowno
  • 19. August bis 8. September – Njemen-Schlacht
  • 09. September bis 2. Oktober – Schlacht bei Wilna
  • ab 3. Oktober – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch-Tweretsch

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch-Tweretsch

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 12. Juli – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch-Tweretsch
  • 14. bis 18. Juli – Stellungskämpfe östlich Zloczow
  • 19. bis 28. Juli – Durchbruchsschlacht in Ostgalizien
  • 29. Juli bis 23. August – Stellungskämpfe am Sereth
  • 01. bis 5. September – Schlacht um Riga
  • 06. September bis 10. Oktober – Stellungskämpfe nördlich der Düna
  • 11. bis 20. Oktober – Eroberung der Baltischen Inseln
  • 20. Oktober bis 7. November – Schutz der Baltischen Inseln
  • 05. November bis 1. Dezember – Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 02. bis 24. Dezember – Transport nach dem Westen
  • ab 26. Dezember – Stellungskämpfe in Flandern und Artois

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 23. Juni – Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 09. bis 18. April – Schlacht bei Armentières
  • 23. Juni bis 4. Juli – Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 05. bis 17. Juli – Stellungskämpfe westlich Soissons
  • 18. bis 25. Juli – Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 30. Juli bis 28. August – Stellungskämpfe bei Reims
  • 28. August bis 25. September – Stellungskämpfe in der Champagne
  • 26. September bis 9. Oktober – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • 13. bis 17. Oktober – Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 18. bis 23. Oktober – Schlacht bei Vouziers
  • 24. bis 31. Oktober – Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 01. bis 4. November – Kämpfe zwischen Aisne und Aire
  • 05. bis 11. November – Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Hasso von Bredow 01. Oktober 1912 bis 3. April 1916
Generalleutnant Thilo von Hanstein 04. April bis 6. November 1916
Generalleutnant Ludwig von Estorff 07. November 1916 bis 15. März 1918
Generalmajor Carl Buchholtz 16. März 1918 bis 14. Februar 1919
Generalmajor Friedrich Zechlin 15. Februar bis 10. Juli 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 70, 138.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Dokument Nr. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 451–453.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 135.