44. Kongress der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 44. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1875 bis zum 4. März 1877. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse I) waren im Jahr 1874 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergaben sich in den beiden Kammern unterschiedliche Mehrheiten. Im Senat hatte die Republikanische Partei die Mehrheit, während die Demokraten das Repräsentantenhaus kontrollierten. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Präsident war der Republikaner Ulysses S. Grant. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 38 Bundesstaaten, wobei der 38. Staat, Colorado am 1. August 1876 der Union beitrat. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1870.

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch 1875 1876 und 1877

  • 4. März 1875: Beginn der Legislaturperiode des 44. Kongresses
  • Während der gesamten Legislaturperiode gehen die Indianerkriege weiter. Außerdem leidet das Land nach wie vor unter einer seit 1873 anhaltenden Wirtschaftskrise. Darüber hinaus geht auch noch die Reconstruction Zeit weiter.
  • 22. November 1875: Vizepräsident Henry Wilson stirbt an den Folgen eines Schlaganfalls. Damit wird auch das Amt des offiziellen Senatspräsidenten vakant.
  • 7. März 1876: Alexander Graham Bell erhält ein Patent auf das von ihm erfundene Telefon.
  • 25. Juni 1876: Bei der Schlacht am Little Bighorn wird das 7. US-Kavallerieregiment unter George Armstrong Custer von Indianern der Lakota-Sioux, Arapaho und Cheyenne unter ihren Führern Sitting Bull, Crazy Horse und Gall am Little Bighorn River im heutigen Montana vernichtend geschlagen. Die Armee hat 268 Gefallene, unter ihnen Custer, und 55 Verwundete und Vermisste zu beklagen.
  • 4. Juli 1876: Die USA feiern den 100. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung.
  • 1. August 1876: Colorado wird 38. Bundesstaat der USA.
  • 7. November 1876: Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA. Für die knappe Präsidentschaftswahl siehe Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1876. Erst am 2. März 1877 wird ein Kompromiss gefunden der Rutherford B. Hayes die Präsidentschaft einbringt. Gleichzeitig endet die Reconstruction Zeit. Bei den Kongresswahlen ergeben sich in den beiden Kammern unterschiedliche Mehrheiten. Im Senat hat die Republikanische Partei die Mehrheit und im Repräsentantenhaus stellt die Demokratische Partei die meisten Abgeordneten.

Die wichtigsten Gesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sitzungsperioden des 44. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 3. März 1877: Desert Land Act

Zusammensetzung nach Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei: 28
  • Republikanische Partei: 45
  • Sonstige: 1
  • Vakant: 0

Gesamt: 74 Noch ohne Colorados Senatoren

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei: 182
  • Republikanische Partei: 100
  • Sonstige: 8
  • Vakant: 2

Gesamt: 292

Außerdem gab es noch neun nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

Amtsträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senatsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 44. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arkansas

Kalifornien

Colorado

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Illinois

Indiana

Iowa

Kansas

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Minnesota

Mississippi

Missouri

Nebraska

Nevada

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

Ohio

Oregon

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

Tennessee

Texas

Vermont

Virginia

West Virginia

Wisconsin

Mitglieder des Repräsentantenhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 44. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 6 Wahlbezirke und zwei staatsweit gewählte Abgeordnete

Arkansas 4 Wahlbezirke

Kalifornien 4 Wahlbezirke

Colorado Staatsweite Wahl

Connecticut 4 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida Zwei Wahlbezirke

Georgia 9 Wahlbezirke


Illinois 19 Wahlbezirke

Indiana 13 Wahlbezirke

Iowa 9 Wahlbezirke

Kansas 3 Wahlbezirke

Kentucky 10 Wahlbezirke

Louisiana 6 Wahlbezirke

Maine 5 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 11 Wahlbezirke

Michigan 9 Wahlbezirke

Minnesota 3. Wahlbezirke

Mississippi 6 Wahlbezirke

Missouri 13 Wahlbezirke

Nebraska Staatsweite Wahl

Nevada Staatsweite Wahl

New Hampshire 3 Wahlbezirke

New Jersey 7 Wahlbezirke

New York 33 Wahlbezirke

North Carolina 8 Wahlbezirke

Ohio 20 Wahlbezirke

Oregon Staatsweite Wahl

Pennsylvania 27 Wahlbezirke.

Rhode Island 2 Wahlbezirke

South Carolina 5 Wahlbezirke.

Tennessee 10 Wahlbezirke

Texas 6 Wahlbezirke.

Vermont 3 Wahlbezirke

Virginia 9 Wahlbezirke

West Virginia 3 Wahlbezirke

Wisconsin 8 Wahlbezirke

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 44. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 44 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 44. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)