47. Volksgrenadier-Division

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
47. Volksgrenadier-Division
47VGD-logo.png
Aktiv 17. September 1944 bis 8. Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Infanterie
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Aufstellungsort Wildflecken
Zweiter Weltkrieg Deutsche Westfront 1944/1945
Schlacht um Aachen
Schlacht im Hürtgenwald
Unternehmen Nordwind
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 47. Volksgrenadier-Division war ein militärischer Großverband der Wehrmacht im Deutschen Reich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. September 1944 wurde die Einheit auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken (Unterfranken) aus Teilen der noch in Aufstellung befindlichen 577. Grenadier-Division aufgestellt. Zur Hälfte setzte sie sich aus Abgaben von Luftwaffen- und Marine-Verbänden zusammen. Die Altersstruktur war sehr heterogen mit je einem Drittel Rekruten der Jahrgänge 1926/1927 und erfahrenen Ostkämpfern.

Ab 6. Oktober 1944 wurde die Division nach Aarhus (Dänemark) verlegt und sollte bis zum 31. Oktober verwendungsfähig gemacht werden. Am 22. Oktober betrug der Personalbestand 9314 Mann, bei einem Fehl von 837 Mann. Beginnend mit dem 9. November wurde die Division zur Heeresgruppe B (Westfront) in Marsch gesetzt.[1] Dort wurde sie in der 3. Schlacht um Aachen eingesetzt. Hierbei erlitt sie schwere Verluste. So betrugen am 24. November die Kampfstärken der Grenadier-Regimenter nur noch 60, 215 sowie 36 Mann. Daher erfolgte am gleichen Tag die Bildung der „Kampfgruppe Engel“, welche die Reste der 12. und 47. Volksgrenadier-Division unter dem Kommando der ersteren zusammen fasste. Ab 26. November wurden die Regimenter aus der Front herausgelöst und zur Auffrischung in den Raum Wollersheim-Sinzenich-Vlatten verlegt, mit Divisionsstab in Burvenich. Bis 8. Dezember trafen rund 3000 Mann Verstärkungen ein.

Der zweite Kampfeinsatz der Division war die vom 11. Dezember 1944 bis 5. Januar 1945 dauernde Teilnahme an der Schlacht im Hürtgenwald. Hierzu wurde die Division in die Verteidigungsfront westlich der Roer eingefügt, um die zur Ardennen-Offensive abkommandierte 3. Fallschirmjäger-Division abzulösen.

Während des im Elsass durchgeführten Unternehmens Nordwind war die Division ab 9. Januar 1945 in Reserve gehalten worden. Der dritte Kampfeinsatz begann dann am 19. Januar mit der Ablösung der 25. Panzergrenadier-Division und 7. Fallschirmjäger-Division. Nach dem Absetzen der Amerikaner auf die Moder bildete die Division zusammen mit der 25. Panzergrenadier-Division das LXXXIX. Armeekorps. Ein Angriff zur Bildung eines Brückenkopfes östlich der Moder scheiterte jedoch.

Bis April verblieb die Division in der Rheinpfalz und am Oberrhein. Am 14. April 1945 unterstützte der Divisionskommandeur die kampflose Übergabe der Stadt Ludwigsburg an die französische 1. Armee. Der Divisionsstab und Reste zogen sich bis Tirol zurück. Dort wurden sie in eine Kampfgruppe des LXIV. Armeekorps eingegliedert, die vom 26. April bis zum 2. Mai 1945 den Fernpass verteidigte.

Unterstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Armeekorps Armee Heeresgruppe Raum
September 1944 OKH Wildflecken
Oktober 1944 OKH Aarhus
November 1944 LXXXI 5. Panzerarmee B Aachen
Januar 1945 LXXXIX 1. Armee G Rheinpfalz
März 1945 LXXXX 1. Armee G Rheinpfalz
April 1945 LXXX 19. Armee OB West Oberrhein

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grenadier-Regiment 103
    • I. Bataillon
    • II. Bataillon
  • Grenadier-Regiment 104
    • I. Bataillon
    • II. Bataillon
  • Grenadier-Regiment 115
    • I. Bataillon
    • II. Bataillon
  • Artillerie-Regiment 147
    • 1. bis 4. Abteilung
  • Divisions-Füsilier-Kompanie 147
  • Feldersatz-Bataillon 147
  • Pionier-Bataillon 147
  • Nachrichtenabteilung 147
  • Infanterie-Nachschub-Führer 147
  • Panzer-Jagd-Abteilung 147

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Max Hermann Bork 18. September 1944 bis März 1945
Oberst Georg Ernst von Grundherr zu Altenthann und Weyherhaus März bis 2. Mai 1945 (gefallen)
Oberst Karl Langesee 2. bis 8. Mai 1945

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bundesarchiv-Militärarchiv Freiburg:ZA1/ 955 (B-602), Bork, Max: 47. Volksgrenadier-Div., 1. Oktober 1944 – 5. Januar 1945: Dritte Schlacht von Aachen, Durchschlag, deutsch, 16 Seiten (1 Skizze), 1947
  • Bundesarchiv-Militärarchiv Freiburg:ZA1/ 1053 (B-700), Bork, Max: 47. Volksgrenadier-Div., 6. Januar – 31. März 1945: vom Elsaß durch die Pfalz über den Rhein, Durchschlag, deutsch, 27 Seiten (4 Anlagen), 1947

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945, 20 Bde. Osnabrück 1967.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Befehlshaber der Deutschen Truppen in Dänemark, Abt. Ia, Kriegstagebuch 1944.