4 Blocks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel 4 Blocks
4 Blocks Logo.png
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch, Arabisch, Englisch
Jahr 2017
Produktions-
unternehmen
Wiedemann & Berg Television
Länge 50 Minuten
Episoden 6+ in 1+ Staffeln (Liste)
Genre Drama, Mafia
Regie Marvin Kren
Drehbuch Richard Kropf,
Bob Konrad,
Hanno Hackfort,
Marvin Kren
Musik Stefan Will,
Marco Dreckkötter
Kamera Moritz Schultheiß
Erstausstrahlung 8. Mai 2017 auf TNT Serie
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

4 Blocks ist eine deutsche Dramaserie, welche seit Mai 2017 auf dem Sender TNT Serie ausgestrahlt wird.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Libanese Ali „Toni“ Hamady wohnt seit 26 Jahren mit seiner Familie in Deutschland. Er ist der Anführer eines in Berlin-Neukölln lebenden und der organisierten Kriminalität zugehörigen Familienclans. Um mit seiner Frau Kalila und seiner Tochter Serin ein Leben ohne Kriminalität führen zu können, steigt er aus. Nachdem sein Schwager Latif mit neun Kilogramm Kokain im Gepäck verhaftet wird, muss Toni reagieren. Er möchte die Kontrolle über den Hamady-Clan auf keinen Fall seinem unberechenbaren Bruder Abbas überlassen. In seiner Not trifft Toni auf Vince, einen alten Freund, dem er vertraut und der ihm zur Seite steht. Toni weiß jedoch nicht, dass Vince eigentlich ein Informant der Polizei ist.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel der Serie wurde ab Juli 2016 in Berlin gedreht. Dabei wurden überwiegend Originalschauplätze im Kiez von Neukölln und Kreuzberg, wie beispielsweise die Sonnenallee, das Kottbusser Tor oder der Görlitzer Park als Drehorte verwendet. Für die erste Staffel stand ein Budget von 4 Millionen Euro zur Verfügung, davon wurden 250.000 Euro durch das Medienboard Berlin-Brandenburg zur Verfügung gestellt.[1] Die letzte Klappe für die erste Staffel fiel nach 50 Drehtagen im September 2016.[2]

Die ersten beiden Folgen der Serie wurden am 15. Februar 2017 auf der Berlinale 2017 gezeigt.[3] Die komplette erste Staffel bestehend aus sechs Folgen wurde schließlich von Mai bis Juni wöchentlich auf TNT Serie ausgestrahlt.

Im April 2017 kündigte TNT Serie an, dass eine zweite Staffel der Serie bereits bestellt sei. Gedreht werde im Herbst 2017 in Berlin, sodass die zweite Staffel im Frühjahr 2018 ausgestrahlt werden kann.[4]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Original­titel Erstaus­strahlung
1 Brüder 8. Mai 2017
2 Die falsche Neun 15. Mai 2017
3 Ibrahim 22. Mai 2017
4 Verrat 29. Mai 2017
5 Machtlos 5. Juni 2017
6 Dead Man Walking 12. Juni 2017

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erhielt überwiegend positive Kritik. Dabei wurde vor allem die Authentizität gelobt. Die Zeit bezeichnete 4 Blocks als „das deutsche Gomorrha“ und meinte weiterhin: „Den Drehbuchautoren ist ein angenehm klischeefreier Blick auf Neukölln gelungen […]. 4 Blocks ist ein geglücktes Experiment.“[5]

Die Süddeutsche Zeitung verglich 4 Blocks mit der US-Dramaserie Die Sopranos und bezeichnete sie als „packender als vieles, was sonst im Fernsehen läuft.“[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kida Khodr Ramadan erhielt für seine Darbietung als Ali Hamady im April 2017 beim französischen Festival Séries Mania den Jury-Preis der internationalen Presse für den besten Hauptdarsteller (Prix du jury de la presse internationale – Meilleure interprétation masculine).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arabische Clans in Neukölln - Miniserie "4 Blocks" dreht mit echten Berliner Clan-Mitgliedern auf rbb-online.de, abgerufen am 15. Mai 2017.
  2. TNT Serie gibt Einblick in Eigenproduktion "4 Blocks" auf dwdl.de, abgerufen am 19. Mai 2017.
  3. 4 Blocks auf berlinale.de, abgerufen am 17. Mai 2017.
  4. TNT-Serie "4 Blocks" bekommt zweite Staffel SPIEGEL Online. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  5. 4 Blocks: Die Hackordnung im Kiez ist gnadenlos auf zeit.de, abgerufen am 17. Mai 2017.
  6. "4 Blocks" auf TNT Serie: Neuköllner Ganoven unter sich Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 19. Mai 2017.