500-km-Rennen von Bridgehampton 1963

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das 500-km-Rennen von Bridgehampton, auch Bridgehampton Double 500 (Race One - For F.I.A. International Championship for Grand Touring Cars, Divisions II and III), Bridgehampton, wurde am 14. Oktober 1963 ausgefahren und war der 22. und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Langstreckenrennen auf dem Bridgehampton Race Circuit ging die bisher längste Sportwagen-Weltmeisterschaftssaison zu Ende. Gemeldet waren GT-Rennwagen, deren Motoren auch mehr als 3-Liter-Hubraum aufweisen durften. Das Rennen gewann Dan Gurney mit dem Vorsprung von 1 ½ Minuten auf Ken Miles, der im Training die schnellste Zeit erzielt hatte. Beide bestritten die Veranstaltung auf einem Shelby Cobra.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlussklassement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT + 3.0 99 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Edgar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Shelby Cobra 110
2 GT + 3.0 98 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vic Damone Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Miles Shelby Cobra 110
3 GT + 3.0 61 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Walt Hansgen Jaguar E-Type Lightweight 109
4 GT + 3.0 62 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Richards Jaguar E-Type Lightweight 107
5 GT + 3.0 16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allan Wylie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allan Wylie
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gerry Georgi
Chevrolet Corvette Sting Ray 101
6 GT + 3.0 81 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Moore Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Moore Chevrolet Corvette Sting Ray 101
7 GT 1.6 9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Buzzetta Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Buzzetta Porsche 356A Speedster 101
8 GT 1.6 4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Andrews Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Henry Taylor Ford Cortina Lotus GT 100
9 GT 1.6 77 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Jennings Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Jennings Porsche 356B Carrera 100
10 GT 3.0 30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scuderia Bear Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Hayes
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Grossman
Ferrari 250 GTO 100
11 GT 2.0 14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Cassel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Sesslar
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Cassel
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 99
12 GT + 3.0 60 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Jaguar E-Type 97
13 GT + 3.0 69 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Dominianni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Dominianni Chevrolet Corvette 97
14 GT 1.6 6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stefan Szwarce Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stefan Szwarce Porsche 356B Carrera 95
15 GT 1.3 3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Fleming Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Fleming
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Otto Linton
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ray Heppenstall
Abarth-Simca 1300 Bialbero 95
16 GT 1.6 5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harry Theodoracopoulos Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harry Theodoracopoulos
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Filippo Theodoli
Alfa Romeo Giulia TI Super 92
17 GT 2.0 18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R. M. Imports Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Outcault
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seaman
TVR Grantura Mk.3 89
18 GT 1.6 8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Herb Wetanson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Herb Wetanson Porsche 356B Carrera Abarth GTL 88
19 GT 1.6 21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vic Meinhardt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vic Meinhardt Porsche 356B Carrera 83
20 GT 2.0 17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R. M. Imports Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Rothschild
TVR Grantura Mk.3 82
Ausgefallen
21 GT 2.0 10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Art Riley Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Art Riley Volvo P1800
22 GT + 3.0 11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grady Davis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Yenko Chevrolet Corvette Sting Ray
23 GT 2.0 12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ray Saidel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ray Saidel Volvo P1800
24 GT 2.0 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Art Swanson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Art Swanson Porsche 356B Carrera 2
25 GT 2.0 19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R. M. Imports Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Simenski TVR Grantura Mk.3
26 GT + 3.0 27 Aston Martin DB4 GT
27 GT + 3.0 33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Johnson Shelby Cobra
28 GT + 3.0 41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten White-Griffith Motors Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Brown Shelby Cobra
29 GT 3.0 65 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Cantrell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Cantrell
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kolb
Ferrari 250 GTO
30 GT 1.3 68 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Rainville Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Rainville Lotus Elite
31 GT + 3.0 97 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby American Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Holbert Shelby Cobra
Nicht gestartet
32 GT 3.0 23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Gammino Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Gammino Ferrari 250 GTO 1
33 GT 2.0 53 Kanada 1957Kanada Al Pease Kanada 1957Kanada Al Pease MGB 2

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet

Nur in der Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 GT 2.0 22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Sherman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Sherman
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Claydon
TVR Grantura Mk.2A

Klassensieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT + 3.0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Shelby Cobra Gesamtsieg
GT 3.0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Hayes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Grossmann Ferrari 250 GTO Rang 10
GT 2.0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Sesslar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Cassel Porsche 356B Carrera Abarth GTL Rang 11
GT 1.6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Buzzetta Porsche 356A Speedster Rang 7
GT 1.3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Fleming Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Otto Linton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ray Heppenstall Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 15

Renndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 31
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: 6000
  • Wetter am Renntag: kalt und trocken
  • Streckenlänge: 4,603 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:26:29,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 110
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 506,300 km
  • Siegerschnitt: 147,112 km/h
  • Pole Position: Ken Miles – Shelby Cobra (#98) – 1.49.200 = 151,739 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Dan Gurney – Shelby Cobra (#99) – 1:49,000 = 152,017 km/h
  • Rennserie: 22. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgängerrennen
Tour de France für Automobile 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
2000-km-Rennen von Daytona 1964