500-km-Rennen von Dijon 1976

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Streckenlayout des Circuit de Dijon-Prenois 1976

Das 500-km-Rennen von Dijon 1976, auch 500 km des ACF Dijon-Prenois, fand am 5. September auf dem Circuit de Dijon-Prenois statt und war der 13. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb von 24 Stunden fanden 1976 zwei Wertungsläufe im Rahmen der Sportwagen-Weltmeisterschaft statt. Am Samstag, dem 4. September, bestritten die Silhouettenfahrzeuge der Gruppen 5 und 4 ihr Rennen. Nach 6  Stunden Fahrzeit siegten Jacky Ickx und Jochen Mass im Werks-Porsche 935.

Am nächsten Tag wurde das Rennen der Gruppe-6-Sportwagen ausgetragen. Erneut gewann Jacky Ickx mit dem Teamkollegen Jochen Mass, diesmal im Porsche 936.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlussklassement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 6 DeutschlandDeutschland Martini Racing BelgienBelgien Jacky Ickx
DeutschlandDeutschland Jochen Mass
Porsche 936 152
2 S 3.0 4 FrankreichFrankreich Renault Sport FrankreichFrankreich Jacques Laffite
FrankreichFrankreich Patrick Depailler
Alpine-Renault A442 Turbo 152
3 S 3.0 2 FrankreichFrankreich Renault Sport FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier
Alpine-Renault A442 Turbo 148
4 S 3.0 8 DeutschlandDeutschland Joest Racing Team DeutschlandDeutschland Reinhold Joest
DeutschlandDeutschland Jürgen Barth
Porsche 908/3 Turbo 144
5 S 3.0 18 FrankreichFrankreich Xavier Lapeyre FrankreichFrankreich Xavier Lapeyre
FrankreichFrankreich Alain Cudini
Lola T286 144
6 S 3.0 10 DeutschlandDeutschland Joest Racing FrankreichFrankreich Bob Wollek
DeutschlandDeutschland Horst Godel
Porsche 908/3 140
7 S 2.0 34 FrankreichFrankreich Racing Organisation Course FrankreichFrankreich Jean-Louis Lafosse
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jaussaud
Chevron B36 140
8 S 2.0 68 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dorset Racing Association SchweizSchweiz Herbert Müller
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Bracey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian Joscelyne
Lola T294S 132
9 S 2.0 40 SchweizSchweiz Charles Graemiger FrankreichFrankreich Daniel Brillat
SchweizSchweiz François Trisconi
Cheetah G601 130
10 S 3.0 32 ItalienItalien Marco Capoferri ItalienItalien Mario Casoni
ItalienItalien Marco Capoferri
Lola T380 128
11 S 2.0 46 SchweizSchweiz Meute SchweizSchweiz Louis Maulini
SchweizSchweiz Christian Blanc
Chevron B23 127
12 S 2.0 24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Edwards Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Edwards
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Lepp
March 75S 126
13 S 2.0 48 SchweizSchweiz Peter Sauber SchweizSchweiz Eugen Strähl
SchweizSchweiz Charly Schirmer
Sauber C5 126
14 S 2.0 22 ItalienItalien Scuderia Torino Corse ItalienItalien Ermanno Pettiti
ItalienItalien Roby Filannino
Osella PA4 125
15 S 2.0 66 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dorset Racing Association Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Harrower
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Phillips
Lola T294S 120
16 S 2.0 20 ItalienItalien Danilo Tesini ItalienItalien Lella Lombardi
ItalienItalien Danilo Tesini
Osella PA4 115
Ausgefallen
17 S 3.0 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Blanckley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Raymond
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Blanckley
Chevron B31 105
18 S 2.0 36 FrankreichFrankreich Racing Organisation Course FrankreichFrankreich François Sérvanin
FrankreichFrankreich Laurent Ferrier
Chevron B36 54
19 S 2.0 52 SchweizSchweiz Charles Graemiger SchweizSchweiz Peter Bernhard
SchweizSchweiz Ruedi Caprez
Cheetah G501 34
20 S 3.0 62 DeutschlandDeutschland Jörg Obermoser DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen
DeutschlandDeutschland Jörg Obermoser
TOJ SC304 30
21 S 3.0 14 DeutschlandDeutschland Egon Evertz DeutschlandDeutschland Heinz Martin
DeutschlandDeutschland Sepp Greger
Porsche 908/3 Turbo 15
22 S 3.0 12 DeutschlandDeutschland Egon Evertz FinnlandFinnland Leo Kinnunen Porsche 908/3 Turbo 6
Nicht gestartet
23 S 2.0 54 SchweizSchweiz Formel Rennsport Club Zurich SchweizSchweiz Rodolfo Cescato
SchweizSchweiz Walter Baltisser
Chevron B21 1
Nicht qualifiziert
24 S 2.0 26 FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle
FrankreichFrankreich Alain Levié
Lola T294 2
25 S 3.0 42 FrankreichFrankreich Welter & Meunier FrankreichFrankreich Didier Pironi
FrankreichFrankreich Xavier Mathiot
WM P76 3
26 S 2.0 56 ItalienItalien Gianfranco Palazzoli ItalienItalien Eugenio Renna
ItalienItalien de Lorenzo
Osella PA4 4
27 S 3.0 58 OsterreichÖsterreich Sports Car Team of Austria OsterreichÖsterreich Günther Egermann
DeutschlandDeutschland Eberhard Braun
KMW SP30 5
28 S 3.0 60 OsterreichÖsterreich Sports Car Team of Austria OsterreichÖsterreich Henning Hagenbauer
DeutschlandDeutschland Franz Gschwender
KMW SP30 6
29 S 3.0 72 DeutschlandDeutschland Jörg Obermoser DeutschlandDeutschland Kurt Hild
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Smith
TOJ SC304 7

1 Reserve 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert

Nur in der Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
30 S 2.0 28 ItalienItalien Jolly Club ItalienItalien Giorgio Pianta
ItalienItalien Pino Pica
Abarth-Osella SE027
31 S 2.0 30 ItalienItalien Jolly Club ItalienItalien Pino Pica Abarth-Osella SE027
32 S 2.0 28 SchweizSchweiz Georges Schäfer SchweizSchweiz Georges Schäfer Chevron B26
33 S 2.0 44 ItalienItalien Rododendri ItalienItalien Franco Milano
ItalienItalien Luigi Pozzo
Osella PA3
34 S 2.0 50 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roger Heavens FrankreichFrankreich Hervé LeGuellec
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roger Heavens
Lola T294

Klassensieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 BelgienBelgien Jacky Ickx DeutschlandDeutschland Jochen Mass Porsche 936 Gesamtsieg
S 2.0 FrankreichFrankreich Jean-Louis Lafosse FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jaussaud Chevron B36 Rang 7

Renndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 22
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: mild und trocken
  • Streckenlänge: 3,289 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:41:23,890 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 152
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 499,928 km
  • Siegerschnitt: 185,849 km/h
  • Pole Position: Patrick Depailler – Alpine-Renault A442 Turbo (#4) – 1:00,090 = 197,044 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jochen Mass – Porsche 936 (#6) – 1:01,180 = 193,534 km/h
  • Rennserie: 13. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Dijon 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
200-Meilen-Rennen auf dem Salzburgring 1976