50 Cent/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
50 Cent – Diskografie

50 Cent bei einem Live-Konzert 2007.
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Kompilationen 2
Singles 28
Musikvideos 71
Soundtracks 1
Kollaborationen 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers 50 Cent. Die erfolgreichste Veröffentlichung von 50 Cent ist das Album Get Rich or Die Tryin’ mit über 15 Millionen verkauften Exemplaren.[1]

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Get Rich or Die Tryin’ 4 Gold
(42 Wo.)
16
(30 Wo.)
8 Platin
(57 Wo.)
2 3-fach Platin
(83 Wo.)
1 6-fach Platin
(101 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2003
Verkäufe weltweit: 15.600.000[1]
2005 The Massacre 1 Platin
(39 Wo.)
2 Platin
(32 Wo.)
2 Platin
(46 Wo.)
1 2-fach Platin
(41 Wo.)
1 5-fach Platin
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2005
Verkäufe weltweit: 11.250.000[1]
2007 Curtis 2 Gold
(10 Wo.)
4 Gold
(10 Wo.)
1
(15 Wo.)
2 Gold
(12 Wo.)
2
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2007
Verkäufe weltweit: 3.450.000[1]
2009 Before I Self Destruct 36
(2 Wo.)
41
(4 Wo.)
13
(7 Wo.)
22 Silber
(6 Wo.)
5 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2009
Verkäufe weltweit: 1.250.000[1]
2014 Animal Ambition: An Untamed Desire to Win 35
(1 Wo.)
38
(1 Wo.)
9
(4 Wo.)
21
(2 Wo.)
4
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2014
Verkäufe weltweit: 178.000[1]

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Guess Who’s Back? 82 Silber
(5 Wo.)
28
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2002
Verkäufe weltweit: 1.375.000[1]

Soundtracks[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Get Rich or Die Tryin’ 15
(19 Wo.)
39
(13 Wo.)
23
(18 Wo.)
18 Gold
(17 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
Verkäufe weltweit: 3.750.000[1]

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkung
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Eminem Presents: The Re-Up 15
(10 Wo.)
12
(10 Wo.)
9 Gold
(13 Wo.)
3 Gold
(… Wo.)
2 Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2006
Sampler des Labels Shady Records
2014 Shady XV 8
(5 Wo.)
13
(3 Wo.)
7
(5 Wo.)
5
(… Wo.)
3 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2014
Sampler des Labels Shady Records
2015 Southpaw 61
(2 Wo.)
70
(1 Wo.)
43
(2 Wo.)
18
(… Wo.)
5
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2015
Nummer-eins-Alben 1 1 1 2
Top-Ten-Alben 4 2 6 5 9
Alben in den Charts 9 9 9 10 10

Mixtapes[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2002 50 Cent Is the Future Erstveröffentlichung: 1. Juni 2002; (mit G-Unit)
No Mercy, No Fear Erstveröffentlichung: 1. August 2002; (mit G-Unit)
God’s Plan Erstveröffentlichung: 1. August 2002; (mit G-Unit)
2003 Automatic Gunfire Erstveröffentlichung: 2003
2005 Bullet Proof Erstveröffentlichung: 2005; (mit DJ Whoo Kid)
2008 Sincerely Yours, Southside Erstveröffentlichung: 24. Juni 2008
2009 War Angel LP Erstveröffentlichung: 16. Juni 2009
Forever King Erstveröffentlichung: 3. Juli 2009
2011 The Big 10 Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2011
2012 The Lost Tape Erstveröffentlichung: 22. Mai 2012; (mit DJ Drama)
5 (Murder by Numbers) Erstveröffentlichung: 6. Juli 2012
2015 The Kanan Tape Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2015

Unveröffentlicht[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2000 Power of the Dollar geplante Veröffentlichung: 4. Juli 2000; aufgrund der Verwicklung 50 Cents in eine Schießerei nicht veröffentlicht

Mit G Unit[Bearbeiten]

Hauptartikel: G Unit#Diskografie

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Wanksta
8 Mile (O.S.T.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2002
2003 In da Club
Get Rich or Die Tryin’
1 Gold
(21 Wo.)
3
(27 Wo.)
1 Gold
(36 Wo.)
3 Platin
(32 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2003
21 Questions
Get Rich or Die Tryin’
35
(9 Wo.)
39
(7 Wo.)
14
(14 Wo.)
6
(11 Wo.)
1 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2003
(feat. Nate Dogg)
P.I.M.P.
Get Rich or Die Tryin’
5
(17 Wo.)
12
(17 Wo.)
4
(28 Wo.)
5 Silber
(16 Wo.)
3 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2003
(feat. Snoop Dogg, Lloyd Banks & Young Buck)
If I Can’t
Get Rich or Die Tryin’
34
(9 Wo.)
48
(7 Wo.)
15
(18 Wo.)
10
(8 Wo.)
76
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2003
2004 Disco Inferno
The Massacre
87
(2 Wo.)
3 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2004
2005 Candy Shop
The Massacre
1 Gold
(20 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(19 Wo.)
4 Silber
(32 Wo.)
1 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2005
(feat. Olivia)
Just a Lil Bit
The Massacre
11
(14 Wo.)
15
(18 Wo.)
11
(19 Wo.)
10
(12 Wo.)
3 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2005
Outta Control
The Massacre
8
(19 Wo.)
18
(22 Wo.)
10
(22 Wo.)
7
(20 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2005
(feat. Mobb Deep)
Hustler’s Ambition
Get Rich or Die Tryin’ (O.S.T.)
22
(9 Wo.)
41
(9 Wo.)
10
(13 Wo.)
13
(8 Wo.)
65
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
Window Shopper
Get Rich or Die Tryin’ (O.S.T.)
20
(16 Wo.)
26
(16 Wo.)
7
(23 Wo.)
11
(12 Wo.)
20 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2005
2006 Best Friend
Get Rich or Die Tryin’ (O.S.T.)
35
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2006
(feat. Olivia)
2007 Straight to the Bank
Curtis
33
(9 Wo.)
60
(4 Wo.)
32
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2007
I Get Money
Curtis
88
(1 Wo.)
20 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2007
Ayo Technology
Curtis
3
(23 Wo.)
14
(22 Wo.)
2
(27 Wo.)
2 Gold
(34 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2007
(feat. Justin Timberlake & Timbaland)
I’ll Still Kill
Curtis
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2007
(feat. Akon)
2008 Get Up 24
(8 Wo.)
44
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2008
2009 I Get It In 75
(1 Wo.)
53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2009
Baby by Me
Before I Self Destruct
26
(9 Wo.)
56
(3 Wo.)
43
(4 Wo.)
17
(11 Wo.)
28
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2009
(feat. Ne-Yo)
2011 Outlaw 87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2011
2012 New Day 53
(6 Wo.)
79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2012
(feat. Dr. Dre & Alicia Keys)
My Life 52
(2 Wo.)
55
(1 Wo.)
36
(3 Wo.)
2
(9 Wo.)
27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2012
(feat. Eminem & Adam Levine)
2014 Pilot
Animal Ambition
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2014
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2005 Piggy Bank
The Massacre
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2005
2009 The Invitation
Before I Self Destruct
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2009

Weitere Veröffentlichungen

  • 2006: I'll Whip Ya Head Boy (feat. M.O.P. & Young Buck)
  • 2007: Amusement Park
  • 2009: Ok, You're Right
  • 2010: Do You Think About Me
  • 2011: Wait Until Tonight
  • 2012: First Date (feat. Too Short)
  • 2012: I Just Wanna (feat. Tony Yayo)
  • 2013: Major Distribution (feat. Young Jeezy & Snoop Dogg)
  • 2013: We Up (feat. Kendrick Lamar)
  • 2015: Get Low (feat. Jeremih, 2 Chainz & T.I.)
  • 2015: 9 Shots

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Magic Stick
La Bella Mafia
2
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2003
(Lil’ Kim featuring 50 Cent)
2004 Let Me In
Straight Outta Ca$hville
94
(1 Wo.)
62
(2 Wo.)
34
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2004
(Young Buck featuring 50 Cent)
Westside Story
The Documentary
93
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2004
(The Game featuring 50 Cent)
Encore
Encore
25
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2004
(Eminem featuring Dr. Dre & 50 Cent)
How We Do
The Documentary
9
(16 Wo.)
18
(19 Wo.)
8
(23 Wo.)
5
(16 Wo.)
4 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2004
(The Game featuring 50 Cent)
2005 Hate It or Love It
The Documentary
14
(13 Wo.)
23
(14 Wo.)
12
(21 Wo.)
4 Silber
(21 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2005
(The Game featuring 50 Cent)
MJB da MVP
The Breakthrough
33
(7 Wo.)
75
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2005
(Mary J. Blige featuring 50 Cent)
So Seductive
Thoughts of a Predicate Felon
28
(4 Wo.)
48
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2005
(Tony Yayo featuring 50 Cent)
2006 Hands Up
Rotten Apple
20
(10 Wo.)
53
(4 Wo.)
43
(4 Wo.)
84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2006
(Lloyd Banks featuring 50 Cent)
You Don’t Know
Eminem Presents the Re-Up
32
(4 Wo.)
12
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2006
(Eminem featuring Lloyd Banks, Ca$his & 50 Cent)
2007 Can’t Leave Em Alone
The Evolution
44
(7 Wo.)
67
(5 Wo.)
40 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
(Ciara featuring 50 Cent)
2009 Crack a Bottle
Relapse
41
(5 Wo.)
4
(19 Wo.)
4 Silber
(19 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2009
(Eminem featuring Dr. Dre and 50 Cent)
2010 Down on Me
All About You
75
(1 Wo.)
30 Silber
(19 Wo.)
4 2-fach Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010
(Jeremih featuring 50 Cent)
Buzzin’
Mann’s World
6 Silber
(20 Wo.)
61
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2010
(Mann featuring 50 Cent)
2011 Right There
Killer Love
61
(3 Wo.)
3 Silber
(18 Wo.)
39 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2011
(Nicole Scherzinger featuring 50 Cent)
Up! 46 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2011
(LoveRance featuring 50 Cent)
Nummer-eins-Singles 2 1 2 4
Top-10-Singles 6 2 9 14 13
Singles in den Charts 20 17 18 27 40

Weitere Veröffentlichungen

  • 1998: React (Onyx featuring 50 Cent)
  • 2006: Cake (Lloyd Banks featuring 50 Cent)
  • 2006: Creep (Mobb Deep featuring 50 Cent)
  • 2006: Have a Party (Mobb Deep featuring 50 Cent)
  • 2009: Mujeres in the Club (Wisin y Yandel featuring 50 Cent)
  • 2010: Let's Get It In (Lloyd featuring 50 Cent)
  • 2010: Pass the Patron (Tony Yayo featuring 50 Cent)
  • 2010: Here We Go Again (Governor featuring 50 Cent)
  • 2010: No Dejemos Que se Apague (Wisin y Yandel featuring 50 Cent & T-Pain)
  • 2011: Haters (Tony Yayo featuring 50 Cent, Roscoe Dash & Shawty Lo)
  • 2012: Everything OK (Precious Paris featuring 50 Cent)
  • 2013: Hate Bein' Sober (Chief Keef featuring 50 Cent & Wiz Khalifa)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2011: für die Single Buzzin’
    • 2013: für das Album Guess Who’s Back
    • 2013: für die Single Hate It or Love It
    • 2013: für die Single Candy Shop
    • 2013: für die Single Crack a Bottle
    • 2013: für das Album Before I Self Destruct
    • 2013: für die Single Right There
    • 2014: für die Single Down on Me
    • 2015: für die Single P.I.M.P.
Goldene Schallplatte
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2003: für die Single In da Club
    • 2003: für das Album Get Rich or Die Tryin’
    • 2005: für die Single Candy Shop
    • 2007: für das Album Curtis
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2007: für das Album Curtis
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2003: für die Single In da Club
    • 2007: für das Kollaborationsalbum Eminem Presents: The Re-Up
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2004: für die Single In da Club
    • 2005: für die Single P.I.M.P.
    • 2005: für die Single Disco Inferno
    • 2005: für die Single How We Do
    • 2005: für die Single Hate It or Love It
    • 2006: für die Single Window Shopper
    • 2006: für den Ringtone Many Men (Wish Death)
    • 2006: für die Single 21 Questions
    • 2007: für die Single Can’t Leave ’em Alone
    • 2010: für das Album Before I Self Destruct
    • 2012: für die Single I Get Money
    • 2012: für die Single Up!
    • 2013: für die Single Right There
    • 2014: für das Kollaborationsalbum Shady XV
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2007: für das Kollaborationsalbum Eminem Presents: The Re-Up
    • 2013: für das Video-Album The New Breed
    • 2013: für den Album Get Rich or Die Tryin’
    • 2013: für das Album Curtis
    • 2015: für die Single Ayo Technology
Platin-Schallplatte
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2005: für das Album The Massacre
  • EuropaEuropa Europa
    • 2005: für das Album The Massacre
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2005: für das Album The Massacre
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2004: für das Album Get Rich or Die Tryin’
    • 2005: für das Album The Massacre
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2006: für die Single Candy Shop
    • 2006: für die Single Just a Lil Bit
    • 2007: für das Kollaborationsalbum Eminem Presents: The Re-Up
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2014: für die Single In da Club
2x Platin-Schallplatte
3x Platin-Schallplatte
5x Platin-Schallplatte
6x Platin-Schallplatte
Land[3] Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 4 1
EuropaEuropa Europa 0 0 3
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 14 16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 9 5 6
Insgesamt 9 26 29

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Weltweite Albenverkäufe Auf statisticbrain.com, 24. März 2015, Englisch. Abgerufen am 1. November 2015.
  2. a b c d e f Chartplatzierungen: DE AT / CH UK US solo US Gast
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE EU (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive) AT CH US UK