50-km-Gehen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 50 km Gehen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

50-km-Gehen (englisch: 50 km race walking) ist ein Leichtathletik-Wettbewerb der Männer, der auf Straßenstrecken ausgetragen wird und seit 1932 zum Programm der Olympischen Spiele gehört (außer 1976). 50-km-Gehen ist damit die längste olympische Disziplin in der Leichtathletik.

Gewinner des 50-km-Gehens in Osaka 2007

Beim Gehen muss im Unterschied zum Laufen immer Bodenkontakt bestehen. Außerdem muss der Geher das vordere Bein strecken, bis es in senkrechter Stellung ist. Diese Vorschriften werden von Kampfrichtern während des Wettkampfes überwacht und bei Verstoß zunächst durch eine Verwarnung und später durch Disqualifikation des betreffenden Sportlers geahndet.

Die besten 50-km-Geher erzielen Zeiten um 3:40 Stunden (Weltrekord: 3:32:33 h), das entspricht einer Geschwindigkeit von 3,78 m/s oder 13,63 km/h.

Das 50-km-Gehen ist eine der wenigen Disziplinen der Leichtathletik, die nur von Männern betrieben wird. Die gleiche Strecke wird auch als Bahnwettkampf durchgeführt und dann als 50.000-Meter-Gehen bezeichnet.

Meilensteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeweils in Bahnrennen erzielt:

Im Straßenrennen erzielt:

  • Erster unter 4:30 Stunden: 4:26:41 h, Edgar Bruun (NOR), 1936
  • Erster unter 4:00 Stunden: 3:55:36 h, Gennadi Agapow (URS), 1965
  • Erster unter 3:50 Stunden: 3:45:52 h, Raúl González (MEX), 1978
  • Erster unter 3:40 Stunden: 3:38:31 h, Ronald Weigel (DDR), 1984

Erfolgreichste Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolgreichste Deutsche:

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start des 50 km Gehens bei den Olympischen Spielen 1948

Medaillengewinner der Olympischen Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1932 Tommy Green (GBR) Jānis Daliņš (LAT) Ugo Frigerio (ITA)
1936 Harold Whitlock (GBR) Arthur Tell Schwab (SUI) Adalberts Bubenko (LAT)
1948 John Ljunggren (SWE) Gaston Godel (SUI) Tebbs Lloyd Johnson (GBR)
1952 Giuseppe Dordoni (ITA) Josef Doležal (TCH) Antal Róka (HUN)
1956 Norman Read (NZL) Jewgeni Maskinskow (URS) John Ljunggren (SWE)
1960 Don Thompson (GBR) John Ljunggren (SWE) Abdon Pamich (ITA)
1964 Abdon Pamich (ITA) Paul Nihill (GBR) Ingvar Pettersson (SWE)
1968 Christoph Höhne (GDR) Antal Kiss (HUN) Larry Young (USA)
1972 Bernd Kannenberg (FRG) Weniamin Soldatenko (URS) Larry Young (USA)
1980 Hartwig Gauder (GDR) Jordi Llopart (ESP) Jewgeni Iwtschenko (URS)
1984 Raúl González (MEX) Bo Gustafsson (SWE) Sandro Bellucci (ITA)
1988 Wjatscheslaw Iwanenko (URS) Ronald Weigel (GDR) Hartwig Gauder (GDR)
1992 Andrei Perlow (EUN) Carlos Mercenario (MEX) Ronald Weigel (GER)
1996 Robert Korzeniowski (POL) Michail Schtschennikow (RUS) Valentí Massana (ESP)
2000 Robert Korzeniowski (POL) Aigars Fadejevs (LAT) Joel Sánchez (MEX)
2004 Robert Korzeniowski (POL) Denis Nischegorodow (RUS) Alexei Wojewodin (RUS)
2008 Alex Schwazer (ITA) Jared Tallent (AUS) Denis Nischegorodow (RUS)
2012 Sergei Kirdjapkin (RUS) Jared Tallent (AUS) Si Tianfeng (CHN)

Medaillengewinner der Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1976 Weniamin Soldatenko (URS) Enrique Vera (MEX) Reima Salonen (FIN)
1983 Ronald Weigel (GDR) Josep Marín (ESP) Sergei Jung (URS)
1987 Hartwig Gauder (GDR) Ronald Weigel (GDR) Wjatscheslaw Iwanenko (URS)
1991 Aleksandr Potaschow (URS) Andrei Perlow (URS) Hartwig Gauder (GER)
1993 Jesús Ángel García (ESP) Valentin Kononen (FIN) Waleri Spitsyn (RUS)
1995 Valentin Kononen (FIN) Giovanni Perricelli (ITA) Robert Korzeniowski (POL)
1997 Robert Korzeniowski (POL) Jesús Ángel García (ESP) Miguel Ángel Rodríguez (MEX)
1999 Ivano Brugnetti (ITA) Nikolai Matjuchin (RUS) Curt Clausen (USA)
2001 Robert Korzeniowski (POL) Jesus Angel Garcia (ESP) Edgar Hernández (MEX)
2003 Robert Korzeniowski (POL) German Skurygin (RUS) Andreas Erm (GER)
2005 Sergei Kirdjapkin (RUS) Aleksei Wojewodin (RUS) Alex Schwazer (ITA)
2007 Nathan Deakes (AUS) Yohann Diniz (FRA) Alex Schwazer (ITA)
2009 Sergei Kirdjapkin (RUS) Trond Nymark (NOR) Jesús Ángel García (ESP)
2011 Sergei Bakulin (RUS) Denis Nischegorodow (RUS) Jared Tallent (AUS)
2013 Robert Heffernan (IRL) Mikhail Ryzhov (RUS) Jared Tallent (AUS)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekordentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeit (h) Name Land Datum Ort
4:40:14,3 Hermann Müller DeutschlandDeutschland GER 07.09.1921 München
4:36:21,7 Karl Hähnel DeutschlandDeutschland GER 20.09.1924 Berlin
4:34:03,0 Paul Sievert DeutschlandDeutschland GER 05.10.1924 München
4:30:22 Romano Vecchietti ItalienItalien ITA 16.09.1928 Rom
4:26:41 Edgar Bruun NorwegenNorwegen NOR 28.06.1936 Oslo
4:24:47 Viggo Invorsen DanemarkDänemark DEN 17.08.1941 Odense
4:23:40 Josef Doležal TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 04.08.1946 Podebrady
4:23:14 Josef Doležal TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 24.08.1952 Podebrady
4:20:30 Wladimir Uchow SowjetunionSowjetunion URS 29.08.1952 Leningrad
4:16:06 Josef Doležal TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 12.09.1954 Podebrady
4:07:29 Anatoli Jegorow SowjetunionSowjetunion URS 17.11.1955 Tiflis
4:05:13 Grigori Klimow SowjetunionSowjetunion URS 10.08.1956 Moskau
4:03:53 Anatoli Wedjakow SowjetunionSowjetunion URS 13.08.1959 Moskau
4:03:02 Abdon Pamich ItalienItalien ITA 16.10.1960 Ponte San Pietro
4:01:39 Grigori Klimow SowjetunionSowjetunion URS 17.08.1961 Leningrad
4:00:50 Michail Lawrow SowjetunionSowjetunion URS 05.09.1961 Kasan
3:55:36 Gennadi Agapow SowjetunionSowjetunion URS 17.10.1965 Alma-Ata ungültige Leistung, weil nur 45,5 km, dazu bergab...
3:52:44,6 Bernd Kannenberg Deutschland BRBR Deutschland FRG 27.05.1972 Bremen
3:45:52 Raúl González MexikoMexiko MEX 23.04.1978 Mixhuca
3:41:20 Raúl González MexikoMexiko MEX 11.06.1978 Podebrady
3:40:46 Josep Marín SpanienSpanien ESP 13.03.1983 Valencia
3:38:31 Ronald Weigel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 20.07.1984 Berlin
3:38:17 Ronald Weigel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 25.05.1986 Potsdam
3:37:41 Andrei Perlow SowjetunionSowjetunion URS 05.08.1989 Leningrad
3:37:26 Waleri Spizyn RusslandRussland RUS 21.05.2000 Moskau
3:36:03 Robert Korzeniowski PolenPolen POL 27.08.2003 Paris, Saint-Denis
3:35:47 Nathan Deakes AustralienAustralien AUS 02.12.2006 Geelong
3:34:14 Denis Nischegorodow RusslandRussland RUS 11.05.2008 Tscheboksary
3:32:33 Yohann Diniz FrankreichFrankreich FRA 15.08.2014 Zürich

Anmerkung: IAAF-Bestimmungen gelten nicht nachträglich! Folglich ist zu beachten: 19(45)-1976 1/5 Sekunden, 1977,1978 ht 1/10 s Straße: ab 1979 ganze Sekunden (aufgerundet)

Weltbestenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Geher mit einer Zeit von 3:41:20 Stunden oder schneller. Letzte Veränderung: 6. März 2016

  1. 3:32:33 h Yohann Diniz, FRA, 15. August 2014, Zürich
  2. 3:34:14 h Denis Nischegorodow, RUS, 11. Mai 2008, Tscheboksary
  3. 3:34:38 h Matej Tóth, SVK, 21. März 2015, Dudince
  4. 3:35:47 h Nathan Deakes, AUS, 2. Dezember 2006, Geelong
  5. 3:36:03 h Robert Korzeniowski, POL, 27. August 2003, Paris
  6. 3:36:04 h Alex Schwazer, ITA, 11. Februar 2007, Rosignano Solvay
  7. 3:36:06 h Yu Chaohong, CHN, 22. Oktober 2005, Nanjing
  8. 3:36:13 h Zhao Chengliang, CHN, 22. Oktober 2005, Nanjing
  9. 3:36:20 h Han Yucheng, CHN, 27. Februar 2005, Nanning
  10. 3:36:42 h German Skurygin, RUS, 27. August 2003, Paris
  11. 3:36:53 h Jared Tallent, AUS, 11. August 2012, London
  12. 3:37:16 h Si Tianfeng, CHN, 11. August 2012, London
  13. 3:37:26 h Waleri Spizyn, RUS, 21. Mai 2000, Moskau
  14. 3:37:41 h Andrei Perlow, 5. August 1989, URS, Leningrad
  15. 3:37:41 h Ivan Noskov, RUS, 15. August 2014, Zürich
  16. 3:37:46 h Andreas Erm, GER, 27. August 2003, Paris (Deutscher Rekord)
  17. 3:37:54 h Robert Heffernan, IRL, 11. August 2012, London
  18. 3:37:54 h Igor Jerochin, RUS, 11. August 2012, London
  19. 3:37:58 h Xing Shucai, CHN, 27. Februar 2005, Nanning
  20. 3:38:01 h Alexei Wojewodin, RUS, 27. August 2003, Paris
  21. 3:38:17 h Ronald Weigel, GDR, 25. Mai 1986, Potsdam
  22. 3:38:29 h Wjatscheslaw Iwanenko, URS, 30. September 1988, Seoul
  23. 3:38:43 h Valentí Massana, ESP, 20. März 1994, Ourense
  24. 3:38:46 h Sergey Bakulin, RUS, 12. Juni 2011, Saransk
  25. 3:38:58 h Michail Ryschow, RUS, 14. August 2013, Moskau
  26. 3:39:01 h Jianbo Li, CHN, London, 11. August 2012
  27. 3:39:17 h Dong Jimin, CHN, Nanning, 27. Februar 2005
  28. 3:39:21 h Wladimir Potemin, RUS, 27. Februar 2005, Moskau
  29. 3:39:22 h Sergei Korepanow, KAZ, 2. Mai 1999, Mézidon-Canon
  30. 3:39:34 h Valentin Kononen, FIN, 25. März 2000, Dudince
  31. 3:39:45 h Hartwig Gauder, GDR, 30. September 1988, Seoul
  32. 3:39:54 h Jesús Ángel García, ESP, 19. April 1997, Poděbrady
  33. 3:40:02 h Aleksandr Potaschow, URS, 27. Mai 1990, Moskau
  34. 3:40:07 h Andrei Plotnikow, URS, 27. Mai 1990, Moskau
  35. 3:40:08 h Tomasz Lipiec, POL, 2. Mai 1999, Mézidon-Canon
  36. 3:40:12 h Oleg Ishutkin, RUS, 19. April 1997, Poděbrady
  37. 3:40:12 h Yuki Yamazaki, JPN, 12. April 2009, Wajima
  38. 3:40:13 h Nikolai Matjuchin, RUS, 2. Mai 1999, Mézidon-Canon
  39. 3:40:19 h Takayuki Tanii, JPN, 1. Oktober 2014, Incheon
  40. 3:40:20 h Hirooki Arai, JPN, 19. April 2015, Wajima
  41. 3:40:23 h A Latangadasu, CHN, 22. Oktober 2005, Nanjing
  42. 3:40:39 h Ihor Hlavan, UKR, 14. August 2013, Moskau
  43. 3:40:40 h Wladimir Kanaikin, RUS, 12. Juni 2005, Saransk
  44. 3:40:46 h Josep Marín, ESP, 3. März 1983, Valencia
  45. 3:40:46 h Juri Andronow, RUS, 11. Juni 2012, Moskau
  46. 3:41:02 h Francisco Javier Fernández, ESP, 1. März 2009, San Pedro del Pinatar
  47. 3:41:10 h Zhendong Wang, CHN, 6. März 2016, Huangshan
  48. 3:41:09 h Erick Barrondo, GUA, 23. März 2013, Dudince
  49. 3:41:10 h Zhao Jianguo, CHN, 16. April 2006, Wajima
  50. 3:41:16 h Trond Nymark, NOR, 21. August 2009, Berlin
  51. 3:41:20 h Raúl González, MEX, 11. Juni 1978, Poděbrady
  52. 3:41:20 h Zhao Yongsheng, CHN, 30. April 1995, Peking
  53. 3:41:20 h Grzegorz Sudoł, POL, 14. August 2013, Moskau

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]