Copernicus (Stern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 55 Cancri)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doppelstern
Copernicus
Copernicus A und der Planet Janssen (künstlerische Darstellung).
Copernicus A und der Planet Janssen (künstlerische Darstellung).
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Krebs
Bekannte Exoplaneten

5

Astrometrie
Entfernung  40,9 Lj
(12,5 pc)
Einzeldaten
Namen A; B
Beobachtungsdaten:
Rektaszension A 8523608h 52m 36s
B 8524108h 52m 41s
Deklination A 2281951+28° 19′ 51″
B 2281959+28° 19′ 59″
Scheinbare Helligkeit A 5,95 mag
B 13,15 mag
Typisierung:
Spektralklasse A G8 V
B M3,5-4 V
Physikalische Eigenschaften:
Absolute vis.
Helligkeit
Mvis
A 5,46 mag
B 12,66 mag
Masse A 0,95 ± 0,10 M
B 0,13 M
Radius A 0,96 R
B 0,30 R
Leuchtkraft A 0,63 L
B 0,0076 L
Alter 4,5 Milliarden Jahre
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung ρ1 Cancri
Flamsteed-Bezeichnung 55 Cancri
Bonner Durchmusterung BD +28° 1660
Bright-Star-Katalog HR 3522 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 75732 [2]
SAO-Katalog SAO 80478 [3]
Tycho-Katalog TYC 1949-2012-1[4]
Hipparcos-Katalog HIP 43587 [5]
Weitere Bezeichnungen: GJ 324
  LHS 2062 LHS 2063
Aladin previewer

Vorlage:Infobox Doppelstern/Wartung/Einzelkoordinaten

Copernicus (Bayer-Bezeichnung Rho1 Cancri, Flamsteed-Bezeichnung 55 Cancri, kurz: 55 Cnc), ist ein Doppelsternsystem, das etwa 41 Lichtjahre von der Sonne entfernt ist. Es befindet sich im Sternbild Krebs bei einer Rektaszension von 08h 52m 35,8s und einer Deklination von +28° 19′ 50,9″ (Äquinoktium 2000.0). Das System besteht aus dem Gelben Zwerg Copernicus A und dem Roten Zwerg Copernicus B. Mit fünf bekannten Exoplaneten gehört Copernicus gegenwärtig zu den größten bekannten Planetensystemen außerhalb des Sonnensystems.

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copernicus A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copernicus A (55 Cnc A) ist mit einem Radius von 0,96 Sonnenradien sowohl etwas kleiner, als auch leuchtschwächer als die Sonne. Beide Sterne gehören der Spektralklasse G an, Copernicus A hat aber mit G8 einen etwas späteren Untertyp als die Sonne mit G2. Dieser geringe Unterschied kommt durch die gegenüber der Sonne etwas kühlere Oberflächentemperatur von etwa 5300 °C (5570 ± 50K) zustande. Der Stern zeigt kaum bzw. keine Veränderlichkeit und wenig Ausstrahlung von seiner Chromosphäre.[1] Er gehört wie auch die Sonne zu den Hauptreihensternen der Leuchtkraftklasse V. Folglich befinden sie sich in der stabilen Phase des Wasserstoffbrennens. Die Abweichungen der physikalischen Parameter zwischen Copernicus A und der Sonne sind im Wesentlichen durch die unterschiedlichen Sternmassen bedingt. Das spiegelt sich auch in der Lage der Sterne zueinander auf der Hauptreihe wider. Die Masse von Copernicus A beträgt etwa 0,95 Sonnenmassen. Daher wird der Stern etwa 12 Mrd. Jahre, und somit knapp eine Mrd. Jahre länger als die Sonne, in der Hauptreihe verweilen.

Am Ende seines Lebens wird Copernicus A seinen Vorrat an Wasserstoff verbrauchen und den Zustand eines Roten Riesen erreichen, der die inneren Planeten verschlingen wird, und schließlich als Weißer Zwerg enden.

Copernicus B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1065 AE von Copernicus A entfernte Copernicus B ist ein roter Zwergstern der Spektralklasse M3.[2] Seine Masse entspricht 0,13 Sonnenmassen und der Durchmesser beträgt 0,3 Sonnendurchmesser. Die sich daraus ergebende schwache Leuchtkraft macht in etwa 1 % der Leuchtkraft von Copernicus A aus. Obgleich es nicht sicher ist, gibt es Anzeichen, dass es sich bei Copernicus B selbst um ein Doppelsternsystem handelt.[3]

Name Durchmesser
[Mio. km]
Radius
[R]
Masse
[M]
Leuchtkraft
[L]
Spektralklasse
Copernicus A 1,32 0,96 0,95 0,63 G8 V
Copernicus B 0,42 0,30 0,13 0,0076 M3,5-4 V
Sonne 1,39 1,0 1,0 1,0 G2 V

Planeten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copernicus A wird von mindestens fünf Planeten umkreist.[4][5] Sie lassen sich dabei in vier innere und einen äußeren Planeten einteilen. Ihre Benennung erfolgte ursprünglich – wie üblich – in der Reihenfolge ihrer Entdeckung: 55 Cancri b, -c, -d, -e und -f. Im Dezember 2015 erhielten die Planeten und ihr Zentralstern, nach einer öffentlich ausgeschriebenen Abstimmung, offizielle Namen durch die Internationale Astronomische Union.[6] Die Benennung erfolgte, einem Vorschlag der Koninklijke Nederlandse Vereniging voor Weer- en Sterrenkunde folgend, nach Astronomen und Optikern der Renaissance.

Planet
(nach der Entfernung vom Zentralgestirn)
Entdeckungsjahr Masse
(in MJ)
Umlaufzeit
(in Tagen)
Große Halbachse
(in AE)
Exzentrizität
Janssen (55 Cancri e) 2004 >0,034 ± 0,0036 0,7365 ± 0,0001 0,0156 ± 10−6 0,07 ± 0,06
Galileo (55 Cancri b) 1996 >0,824 ± 0,007 14,65162 ± 0,0007 0,115 ± 0,0001 0,014 ± 0,008
Brahe (55 Cancri c) 2002 >0,169 ± 0,008 43,93 ± 0,021 0,240 ± 4,5×10−5 0,086 ± 0,052
Harriot (55 Cancri f) 2007 >0,144 ± 0,04 260 ± 1,1 0,781 ± 0,007 0,2 ± 0,2
Lipperhey (55 Cancri d) 2002 >3,835 ± 0,08 5218 ± 230 5,77 ± 0,11 0,025 ± 0,03

Mit wachsendem Abstand von ihrem Zentralstern sind es:

Vergleich der scheinbaren Größen und Helligkeiten von Copernicus A.
Planetensystem von Copernicus A und unser Sonnensystem im Vergleich.
Vergleich der jeweils inneren Planetenbahnen.

Janssen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Janssen (Exoplanet)

Janssen ist ein Exoplanet, dessen Masse (0,034 Jupitermassen) sich genau auf der Grenze zwischen Gasriesen und erdähnlichen Planeten befindet. So könnte es sein, dass dieser Planet eine Art „Supererde“ ist. Er bewegt sich in nur 18 Stunden um sein Zentralgestirn, mit einer Exzentrizität von 0,07. Die Oberfläche ist vermutlich von Vulkanen und Lavaströmen geprägt, falls der Planet eine feste Oberfläche hat.

Selbst wenn der Planet ein erdähnlicher ist, ist er mit einer Entfernung von nur 0,016 astronomischen Einheiten viel zu nah an seinem Stern, als dass auf ihm Leben existieren könnte. Die Oberflächentemperatur müsste bei dieser Entfernung 1200 °C betragen. Janssen wurde 2004 entdeckt.

Galileo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Galileo (Exoplanet)

Der Planet Galileo wurde 1996 als erster Planet des Systems entdeckt. Seine Masse entspricht etwa 0,82 Jupitermassen. Seine Umlaufbahn hat eine große Halbachse von 0,115 AE und eine Exzentrizität von 0,014. Die Umlaufzeit beträgt 14,65 Tage.

Brahe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Brahe (Exoplanet)

Der Planet Brahe wurde 2002 entdeckt. Seine Masse entspricht 0,16 Jupitermassen, er ist damit etwas kleiner als Saturn. Seine annähernd kreisförmige Umlaufbahn (Exzentrizität von etwa 0,086) hat eine große Halbachse von 0,24 AE. Dem entspricht eine Umlaufzeit von 44,34 Tagen.

Harriot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Harriot (Exoplanet)

Am 6. November 2007 hat ein amerikanisches Astronomenteam mit Harriot den fünften Planeten um Copernicus A entdeckt.[7] Auf ihm könnte es flüssiges Wasser geben, da er in der bewohnbaren Zone liegt. Wahrscheinlich ist er jedoch ein Gasriese, der aber ihn umkreisende Monde besitzen könnte, die eine feste Oberfläche haben könnten.

Der neu entdeckte Planet hat etwa die halbe Masse unseres Saturns und umkreist seine Sonne Copernicus A in 260 Tagen.

Lipperhey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Lipperhey (Exoplanet)

Der Planet Lipperhey wurde 2002 entdeckt. Seine Masse beträgt etwa 3,8 Jupitermassen. Lipperhey ist massiver als die anderen vier Planeten zusammen und könnte eine ähnliche stabilisierende Rolle für das Planetensystem spielen wie Jupiter im Sonnensystem. Mit einer großen Halbachse von 5,77 AE bei einer Exzentrizität von etwa 0,025 liegt 55 Cancri d auch fast in derselben Entfernung wie Jupiter. Die Umlaufzeit beträgt rund 5218 Tage.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcy, G. et al.: A planet at 5 AU Around 55 Cancri. In: The Astrophysical Journal. 581, Nr. 2, 2002, S. 1375–1388. doi:10.1086/344298.
  2. Eggenberger, A. et al.: Planets in Binaries. (PostScript) In: Scientific Frontiers in Research on Extrasolar Planets, ASP Conference Series. 294, 2003, S. 43 – 46.
  3. Raghavan, D. et al.: Two Suns in The Sky: Stellar Multiplicity in Exoplanet Systems. In: The Astrophysical Journal. 646, 2006, S. 523-542. doi:10.1086/504823.
  4. Fischer, D. A. et al.: Five Planets Orbiting 55 Cancri. In: The Astrophysical Journal. 675, 2008, S. 790-801. doi:10.1086/525512.
  5. 55 Cnc (englisch) – Eintrag bei Extrasolar Planets Encyclopaedia
  6. International Astronomical Union: NameExoWorlds - The Approved Names. Abgerufen am 3. Januar 2016.
  7. Sonnensystem mit mindestens fünf Planeten – Artikel bei pro-physik.de, vom 8. November 2007

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 55 Cancri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien