6. Gebirgs-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
6. Gebirgs-Division
Truppenkennzeichen der 6. Gebirgs-Division

Truppenkennzeichen: Das gelbe Edelweiß
Aktiv 1. Juni 1940 bis 8. Mai 1945 (Kapitulation)
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Gebirgstruppe
Typ Gebirgsdivision
Grobgliederung siehe Gliederung
Garnison Großer Heuberg, Hohenzollerische Lande
Spitzname Edelweiß in gelb
Zweiter Weltkrieg Westfeldzug

Balkanfeldzug

Kampf um Griechenland

Krieg gegen die Sowjetunion

Murmansk-Front
Abwehr der Petsamo-Kirkenes-Operation
Kommandeure
Liste der Kommandeure

Die 6. Gebirgs-Division [1] war ein Großverband der Gebirgstruppe der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 1. Juni 1940 auf dem Truppenübungsplatz Heuberg aufgestellt. Im Frankreichfeldzug ging sie vom Rhein bis in den Raum Saint-Dié vor, anschließend war sie Besatzungstruppe im Raum Pontarlier.

Anfang 1941 wurde die Truppe nach Südrumänien verlegt und stieß von dort im Griechenlandfeldzug bis Athen vor. Die Division war auch beim Durchbruch der Metaxas-Linie beteiligt.[2] Bei der anschließenden Luftlandeschlacht um Kreta wurde sie im Raum Athen in Reserve gehalten.

Im Sommer 1941 wurde sie im Raum Semmering aufgefrischt und dann nach Finnland verlegt. Im Oktober 1941 löste die Division die 3. Gebirgs-Division im Liza-Brückenkopf und an der Murmansk-Front ab (siehe auch Petsamo-Kirkenes-Operation). Dort verblieb sie bei schweren Abwehr- und Stellungskämpfen und der Bekämpfung feindlicher Kommandoeinheiten hinter der Front bis zum Oktober 1944. Dann folgten Rückzugskämpfe im Rahmen der Räumung Finnlands während des Lapplandkrieges als Teil der 20. Gebirgs-Armee in den Raum Kilpisjärvi. Anfang 1945 wurde Finnland endgültig geräumt, die Truppe zog sich bis zum Lyngenfjord zurück und ging nach der deutschen Kapitulation in britische Gefangenschaft.

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regimenteinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebirgsjäger-Regiment 141[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • unterstellt seit Aufstellung Mai 1940
  • Verband: I.–III. Bataillon
  • Einheiten: 16 Kompanien
  • Ersatzgestellung: Gebirgsjäger-Ersatz-Bataillon I./139

Gebirgsjäger-Regiment 143[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit Aufstellung im Juni 1940 unterstellt
  • Verband: I. (bis Januar 1941), II. (bis September 1941), III. Bataillon
  • Einheiten: 16 Kompanien
  • Ersatzgestellung:
    • Gebirgsjäger-Ersatz-Bataillon II./136 (von Juni 1940 bis Ende 1940; 1943 bis Juni 1944)
    • Gebirgsjäger-Ersatz-Bataillon I./136 (1941 bis 1942; ab Juni 1944)

Gebirgs-Artillerie-Regiment 118[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit Aufstellung im Juni 1940 unterstellt
  • Verband: I. (bis Januar 1941), II., II. (bis September 1941), III., IV. Abteilung
  • Einheiten: 11. Batterien
  • Ersatzgestellung:
    • Gebirgs-Artillerie-Ersatz-Abteilung 111 (bis Oktober 1942)
    • Artillerie-Ersatz-Abteilung II./112 (ab Oktober 1942)

Gebirgs-Pionier-Bataillon 91[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit Aufstellung im Juni 1940 unterstellt
  • Einheit: I.–III. Kompanie
  • Ersatzgestellung: Gebirgs-Pionier-Ersatz-Bataillon 82

Divisionseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufklärungs-Abteilung 112[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • unterstellt seit Juni 1940
  • Verband: I. (Reiter-, bis Oktober 1943), II. (Radfahr-), III. (schweres), IV. Schwadron
  • Einheiten: 1 Kompanie
  • Ersatzgestellung:
    • Kavallerie-Ersatz-Abteilung 11, später Radfahr-Ersatz-Abteilung 11
    • Aufklärungs-Ersatz-Abteilung 2 (ab 1943)

Gebirgs-Panzerjäger-Abteilung 47[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit Juni 1940
  • Einheiten: I.–II. Kompanie
  • Ersatzgestellung: Panzerjäger-Ersatz-Abteilung 48

Gebirgs-Nachrichten-Abteilung 91[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit Aufstellung im Juni 1940 unterstellt
  • Einheiten: I.–II. Kompanie
  • Ersatzgestellung: Nachrichten-Ersatz-Abteilung 18

Gebirgs-Nachschubführer 91[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • unterstellt seit Aufstellung Mai 1940
  • Einheiten: mehrere Kolonnen, Staffeln und Kompanien
  • Ersatzgestellung: Kraftfahr-Ersatz-Abteilung 18

Feldersatz-Bataillon 91[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit Aufstellung im April 1941 unterstellt
  • ab September 1943 als Feldersatz-Bataillon 118
  • Einheiten: I.–V. Kompanie

Bekannte Divisionsangehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gebhard Bilgeri: Festschrift des Vereines Gebirgstruppen-Gedenkstätte Vorarlberg, Verein Vorarlberger Gebirgstruppengedenkstätte, 1971
  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3: Die Landstreitkräfte 6–14. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974, ISBN 3-7648-0942-6.
  • Karl Ruef: Gebirgsjäger zwischen Kreta und Murmansk: die Schicksale der 6. Gebirgsdivision, Stocker, 1975
  • Karl-Heinz Golla: Der Fall Griechenlands 1941. Verlag E.S. Mittler & Sohn, Hamburg u. a. 2007, ISBN 978-3-8132-0882-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Organizational History of the German Mountain and Ski Division 1939–1945. 6th Mountain Division. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2011; abgerufen am 16. September 2011 (PDF, 90kb, englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cgsc.edu
  2. a b c Craig Stockings, Eleanor Hancock: Swastika over the Acropolis: Re-interpreting the Nazi Invasion of Greece in World War II. BRILL, 2013, ISBN 978-90-04-25459-6 (google.de [abgerufen am 22. Dezember 2017]).
  3. Lutz Hachmeister: Schleyer: eine deutsche Geschichte. C.H.Beck, 2004, ISBN 978-3-406-51863-8 (google.de [abgerufen am 22. Dezember 2017]).