6. Königlich Bayerische Landwehr-Division

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 6. Königlich Bayerische Landwehr-Division war ein Großverband der Bayerischen Armee im Ersten Weltkrieg.

6. Königlich Bayerische Landwehr-Division
Aktiv 1915 bis 1919
Land Flag of Bavaria (striped).svg Königreich Bayern
Streitkräfte Bayerische Armee
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung siehe: Gliederung

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 25. März 1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 10. März 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division sollte ursprünglich als württembergische Formation aufgestellt werden. Durch die Order des Kriegsministeriums Nr. 2610, 15 A 1 vom 9. Februar 1915 sowie Nr. 2936, 15 A 1 wurde sie bayerisch. Das Personal, das zum größten Teil aus Angehörigen der Landwehr bestand, wurde ausschließlich an der Westfront im Bereich der Vogesen zur Sicherung von Elsaß-Lothringen eingesetzt. Nach Kriegsende wurde der Großverband demobilisiert und im Januar 1919 schließlich aufgelöst.

Von der alliierten Aufklärung wurde die Division als drittklassig eingestuft.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ab 29. Januar --- Stellungskampf im Oberelsass
    • 19. Februar bis 20. März --- Schlacht bei Münster
    • 16. April --- Gefechte im Kaysersberger Tal
    • 21. Juni --- Gefecht im Kaysersberger Tal
    • 20. Juli bis 14. Oktober --- Zweite Schlacht um Münster

1916/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Januar bis 31. Dezember --- Stellungskampf im Oberelsass

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 11. November --- Stellungskampf im Oberelsass
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor Guido Sontag 25. Januar bis 19. März 1915
General der Kavallerie Otto von Schmidt 20. März 1915 bis 24. April 1916
Generalleutnant Friedrich Spennemann 5. Januar bis 20. August 1918

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 62, 99.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 188.