64. National Hockey League All-Star Game

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das 64. National Hockey League All-Star Game fand am 26. Januar 2019 im SAP Center in San José im US-Bundesstaat Kalifornien statt. Gastgeber waren die San Jose Sharks, die das All-Star Game somit zum zweiten Mal nach 1997 austrugen. Das Team der Metropolitan Division gewann das im Turnierformat ausgetragene All-Star Game und stellte darüber hinaus in Person von Sidney Crosby den wertvollsten Spieler.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld des NHL All-Star Games wurden vier Mannschaften gebildet, die jeweils nur aus Spielern einer Division bestehen. Dabei wurde zuerst jeweils ein Spieler jeder Division mittels einer Fan-Abstimmung ausgewählt, der zugleich als Mannschaftskapitän fungiert. In dieser Abstimmung setzten sich Auston Matthews, Alexander Owetschkin, Nathan MacKinnon und Connor McDavid durch[1], wobei Alexander Owetschkin jedoch bereits wenige Tage später verkündete, in diesem Jahr nicht am All-Star Game teilzunehmen.[2] Darüber hinaus wurde in diesem Jahr eine weitere Abstimmung eingeführt, in der die Fans unter dem Motto „Last Man In“ einen weiteren, „letzten“ Spieler pro Division ins All-Star Game wählen konnten. In dieser Wahl erhielten Jeff Skinner, Kris Letang, Gabriel Landeskog und Leon Draisaitl die meisten Stimmen der Fans, während die übrigen teilnehmenden Akteure bereits am 2. Januar von der NHL verkündet wurden.[3][4] Demzufolge stellte jede Division einen elf Mann starken Kader, wobei jedes der 31 Franchises mit mindestens einem Akteur vertreten sein sollte; Montréal stellte im Endeffekt verletzungsbedingt keinen Spieler. Als Teamchefs wurden automatisch die Trainer nominiert, die mit ihren Mannschaften den besten Punkteschnitt in der jeweiligen Division aufwiesen (Stichtag 5. Januar 2019).

Wie im Vorjahr traten in den zwei Halbfinals die jeweiligen Divisionen einer Conference gegeneinander an und ermittelten so die beiden Finalteilnehmer. Jedes der drei Spiele wurde dabei im 3-gegen-3-Modus über jeweils 20 Minuten Spielzeit ausgetragen. Hätte es nach regulärer Spielzeit unentschieden gestanden, wäre direkt ein Shootout gefolgt.

Wie bereits in den Austragungen zuvor wurde auch dieses Jahr am Tag vor dem eigentlichen All-Star Game die NHL All-Star Skills Competition veranstaltet, bei der die Spieler in einzelnen Wettbewerben gegeneinander antreten.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen:
Nat. = Nationalität; Pos. = Position mit C = Center, LW = linker Flügel, RW = rechter Flügel, D = Verteidiger, G = Torwart
Legende:
* – Spieler, die nachträglich als Ersatz nominiert wurden
(R) – Rookies

Atlantic Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cheftrainer: Jon Cooper (Tampa Bay Lightning)

# Nat. Spieler Pos. Team
Torhüter
35 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Howard G Detroit Red Wings
88 RusslandRussland Andrei Wassilewski* G Tampa Bay Lightning
Verteidiger
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Keith Yandle D Florida Panthers
72 KanadaKanada Thomas Chabot D Ottawa Senators
Angreifer
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Eichel C Buffalo Sabres
34 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Auston MatthewsC C Toronto Maple Leafs
53 KanadaKanada Jeff Skinner LW Buffalo Sabres
86 RusslandRussland Nikita Kutscherow RW Tampa Bay Lightning
88 TschechienTschechien David Pastrňák RW Boston Bruins
91 KanadaKanada Steven Stamkos C Tampa Bay Lightning
91 KanadaKanada John Tavares C Toronto Maple Leafs

Metropolitan Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cheftrainer: Todd Reirden (Washington Capitals)

# Nat. Spieler Pos. Team
Torhüter
30 SchwedenSchweden Henrik Lundqvist G New York Rangers
70 KanadaKanada Braden Holtby G Washington Capitals
Verteidiger
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seth Jones D Columbus Blue Jackets
58 KanadaKanada Kris Letang D Pittsburgh Penguins
74 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Carlson D Washington Capitals
Angreifer
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cam Atkinson RW Columbus Blue Jackets
13 KanadaKanada Mathew Barzal C New York Islanders
20 FinnlandFinnland Sebastian Aho C Carolina Hurricanes
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kyle Palmieri* RW New Jersey Devils
28 KanadaKanada Claude Giroux C Philadelphia Flyers
87 KanadaKanada Sidney Crosby C Pittsburgh Penguins

Central Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cheftrainer: Paul Maurice (Winnipeg Jets)

# Nat. Spieler Pos. Team
Torhüter
35 FinnlandFinnland Pekka Rinne G Nashville Predators
40 KanadaKanada Devan Dubnyk G Minnesota Wild
Verteidiger
4 FinnlandFinnland Miro Heiskanen (R) D Dallas Stars
59 SchweizSchweiz Roman Josi D Nashville Predators
Angreifer
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Blake Wheeler RW Winnipeg Jets
29 KanadaKanada Nathan MacKinnonC C Colorado Avalanche
55 KanadaKanada Mark Scheifele C Winnipeg Jets
88 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Kane RW Chicago Blackhawks
90 KanadaKanada Ryan O’Reilly C St. Louis Blues
92 SchwedenSchweden Gabriel Landeskog LW Colorado Avalanche
96 FinnlandFinnland Mikko Rantanen RW Colorado Avalanche

Pacific Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cheftrainer: Bill Peters (Calgary Flames)

# Nat. Spieler Pos. Team
Torhüter
29 KanadaKanada Marc-André Fleury G Vegas Golden Knights
36 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Gibson G Anaheim Ducks
Verteidiger
8 KanadaKanada Drew Doughty D Los Angeles Kings
65 SchwedenSchweden Erik Karlsson D San Jose Sharks
88 KanadaKanada Brent Burns D San Jose Sharks
Angreifer
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Pavelski C San Jose Sharks
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clayton Keller C Arizona Coyotes
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Gaudreau LW Calgary Flames
29 DeutschlandDeutschland Leon Draisaitl C Edmonton Oilers
40 SchwedenSchweden Elias Pettersson (R) C Vancouver Canucks
97 KanadaKanada Connor McDavidC C Edmonton Oilers

Nachnominierte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler wurden ursprünglich für das All-Star Game nominiert, nahmen in der Folge jedoch verletzungsbedingt nicht teil.

Nat. Name Team Pos. Ersatz
KanadaKanada Carey Price Canadiens de Montréal G Andrei Wassilewski[5]
KanadaKanada Taylor Hall New Jersey Devils LW Kyle Palmieri[6]

Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale Finale
   
 Central Division 10
 Pacific Division 4  
 
 Central Division 5
   Metropolitan Division 10
 Atlantic Division 4
 Metropolitan Division 7  

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

26. Jan. 2019
17:00 Uhr
(Ortszeit)
Team Central
Mikko Rantanen (1:03)
Gabriel Landeskog (1:33)
Roman Josi (5:08)
Patrick Kane (5:31)
Mark Scheifele (6:39)
Mikko Rantanen (7:50)
Patrick Kane (8:11)
Gabriel Landeskog (20:42)
Ryan O’Reilly (22:30)
Gabriel Landeskog (24:36)
10:4
(7:1, 3:3)
Spielbericht
Team Pacific
Erik Karlsson (4:51)
Johnny Gaudreau (24:47)
Erik Karlsson (25:52)
Brent Burns (26:02)
SAP Center, San José, Kalifornien
Zuschauer: 17.562
26. Jan. 2019
18:00 Uhr
Team Metropolitan
Sidney Crosby (0:15)
Seth Jones (1:56)
Seth Jones (9:40)
Sidney Crosby (23:37)
Kris Letang (26:22)
Sebastian Aho (28:08)
Cam Atkinson (29:14)
7:4
(3:2, 4:2)
Spielbericht
Team Atlantic
Jack Eichel (2:04)
Steven Stamkos (3:13)
Jeff Skinner (20:56)
John Tavares (21:29)
SAP Center, San José, Kalifornien
Zuschauer: 17.562

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

26. Jan. 2019
19:00 Uhr
(Ortszeit)
Team Metropolitan
Mathew Barzal (0:22)
Claude Giroux (1:53)
Kris Letang (3:40)
Kyle Palmieri (8:16)
Sidney Crosby (9:55)
Sidney Crosby (24:02)
Sebastian Aho (25:35)
Cam Atkinson (25:43)
Mathew Barzal (27:16)
Cam Atkinson (29:08)
10:5
(5:0, 5:5)
Spielbericht
Team Central
Gabriel Landeskog (21:15)
Mikko Rantanen (23:25)
Ryan O’Reilly (24:38)
Mikko Rantanen (28:30)
Blake Wheeler (28:50)
SAP Center, San José, Kalifornien
Zuschauer: 17.562

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adam Kimelman: McDavid, Ovechkin, Matthews, MacKinnon voted NHL All-Star captains. nhl.com, 27. Dezember 2018, abgerufen am 3. Januar 2019 (englisch).
  2. Tom Gulitti: Ovechkin won't play in All-Star Game, wants to rest for Capitals. nhl.com, 2. Januar 2019, abgerufen am 3. Januar 2019 (englisch).
  3. Tom Gulitti: NHL All-Star Game Last Men In ballot revealed. nhl.com, 2. Januar 2019, abgerufen am 3. Januar 2019 (englisch).
  4. Tom Gulitti: NHL All-Star Game rosters revealed. nhl.com, 2. Januar 2019, abgerufen am 3. Januar 2019 (englisch).
  5. Vasilevskiy added to All-Star Game, will replace Price. nhl.com, 8. Januar 2019, abgerufen am 9. Januar 2019 (englisch).
  6. Hall to miss NHL All-Star Game for Devils. nhl.com, 19. Januar 2019, abgerufen am 20. Januar 2019 (englisch).