6:2-Fluortelomersulfonsäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von 6:2-Fluortelomersulfonsäure
Allgemeines
Name 6:2-Fluortelomersulfonsäure
Andere Namen
  • 6:2-FTS
  • 3,3,4,4,5,5,6,6,7,7,8,8,8-Tridecafluoroctan-1-sulfonsäure (IUPAC)
  • 1H,1H,2H,2H-Perfluoroctansulfonsäure
  • H4PFOS
Summenformel C8H5F13O3S
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 27619-97-2
EG-Nummer 248-580-6
ECHA-InfoCard 100.044.149
PubChem 119688
Wikidata Q27063662
Eigenschaften
Molare Masse 428,17 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

> 300 °C[1]

pKs-Wert

1,31[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​302​‐​314​‐​317​‐​318​‐​319
P: 210​‐​260​‐​280​‐​301+330+331​‐​303+361+353​‐​305+351+338​‐​501 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

6:2-Fluortelomersulfonsäure (6:2-FTS) ist eine chemische Verbindung, die zur Gruppe der der polyfluorierten Tenside gehört. Sie wird auch H4PFOS genannt.[3]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6:2-FTS wird mittels Telomerisation hergestellt. Zudem entsteht sie beispielsweise auch aus einigen Perfluorcarboxybetainen nach deren Spaltung.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Octanol-Wasser-Verteilungskoeffizient (log KOW) liegt bei 3,47–3,98.[4]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6:2-FTS wird als Ersatzprodukt für Perfluoroctansulfonsäure (PFOS) bzw. deren Salze in Löschschäumen verwendet.[2] Es wird auch in der Galvanotechnik als Ersatz für das verbotene PFOS eingesetzt.[5] Unter REACH war 6:2-FTS vorerst nur vorregistriert, wurde dann aber 2019 für den Tonnagebereich von 1–10 Jahrestonnen im EWR registriert.[6]

Toxizität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EC50 bei Eisenia fetida liegt bei 253 mg/kg (Reproduktionstest).[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • N. Wang, J. Liu, R. C. Buck, S. H. Korzeniowski, B. W. Wolstenholme, P. W. Folsom, L. M. Sulecki: 6:2 fluorotelomer sulfonate aerobic biotransformation in activated sludge of waste water treatment plants. In: Chemosphere. Band 82, Nummer 6, Februar 2011, S. 853–858, doi:10.1016/j.chemosphere.2010.11.003, PMID 21112609.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d vwr.com: MSDS, abgerufen am 23. September 2016.
  2. a b c laenderfinanzierungsprogramm.de: 01_Anhang_A_Grundlagen PFC-Arbeitshilfe (Memento vom 23. September 2016 im Internet Archive), abgerufen am 23. September 2016.
  3. PFT und Analytik (Memento vom 22. September 2016 im Internet Archive). LANUV, abgerufen am 23. September 2016.
  4. a b The Danish Environmental Protection Agency: Short chain Polyfluoroalkyl Substances (PFAS), 2015, ISBN 978-87-93352-15-5, abgerufen am 23. September 2016.
  5. Xiaoling Yang, Jun Huang, Kunlun Zhang, Gang Yu, Shubo Deng, Bin Wang: Stability of 6:2 fluorotelomer sulfonate in advanced oxidation processes: degradation kinetics and pathway. In: Environmental Science and Pollution Research. 21, 2014, S. 4634–4642, doi:10.1007/s11356-013-2389-z.
  6. InfoCard zu 3,3,4,4,5,5,6,6,7,7,8,8,8-tridecafluorooctanesulphonic acid der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 18. November 2019.