720p

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

720p ist die geringste Auflösung der Fernsehnorm High Definition Television. „720“ steht für die vertikale Auflösung, „p“ für progressive Bildübertragung.

Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

720p-Signale werden mit einer Auflösung von 1280×720 Pixeln übertragen und ergeben ein Videosignal von 720 Linien. Die Übertragung von 720p-Signalen erfolgt im Seitenverhältnis 16:9. Bezogen auf Standbilder löst 720p mit 921.600 Bildpunkten etwas mehr als doppelt so hoch wie das PAL-Format mit 414.720 Bildpunkten auf, jedoch weniger als die halbe Auflösung der weltweit mit drastischem Abstand marktführenden 1080-Normen, welche 2.073.600 Pixel umfasst.

Im Gegensatz zu allen USA-basierten Filmstudios wie Disney, Paramount, Universal, Fox, allen asiatischen Unterhaltungselektronikherstellern, wie Sony, Samsung, LG, allen Spielekonsolenherstellern wie Microsoft, Nintendo, Sony, Settop-TV Anbietern wie Google, allen VOD-Anbietern wie Netflix und Amazon, und allen Kameraherstellern wie Canon, Red, Arri, die alle mindestens 1080p, 1080psf, 1080i und aufwärts als Minimum anbieten und empfehlen, empfiehlt die Europäische Rundfunkunion das 720p/50-Format als derzeit optimale Lösung für HDTV.

Geräte für 720P spielen im Unterhaltungselektronikmarkt oberhalb der absolut untersten Low-price-Segmente und Einsteigerklassen keine Rolle mehr, der Marktanteil von 1080P Geräten liegt bei weit über 90 %. Daher werden für das 720p-Format (1280×720 Pixel) auch kaum mehr Bildschirme hergestellt.

Full-HD-LCD und -Plasma werden bzw. wurden hauptsächlich mit 1080p-Darstellung, also 1920×1080 Pixel, verkauft.

Das dadurch dargestellte 720P Bild muss demnach mit einem Faktor 2:3 hochskaliert werden, was genau wie beim skalieren von PAL und SD Signale immer und prinzipiell Skalierungsartefakte erzeugt. Geringer aufgelöste, sogenannte HD-ready-Bildschirme stellen meistens 1366×768 Bildpunkte dar, es gibt aber auch Plasma-Displays mit nur 1024×768 Pixeln. Will man bei diesen die volle Bildbreite nutzen, entstehen nichtganzzahlige Übersetzungsverhältnisse beim Skalieren, was zu sichtbaren Fehlern führt.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa setzen unter anderem die Sender Arte HD, Das Erste HD, One HD, ZDF HD (alle Deutschland), ORF eins HD, ORF 2 HD, ORF III HD (alle Österreich), SRF 1 HD, SRF zwei HD, RTS Un HD, RTS Deux HD, RSI LA 1 HD, RSI LA 2 HD (alle Schweiz), SVT (Schweden), NRK (Norwegen), DR (Dänemark) und YLE (Finnland) auf 720p.

Unterstützung in Normen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl Full-HD- als auch HD-Ready-Displays können 720p in voller Auflösung darstellen. Das Label HD-ready umfasst eigentlich alle HD-fähigen Displays ab 720 Bildzeilen aufwärts. ATSC und Digital Video Broadcasting (DVB) unterstützen 720p.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]