7 Seconds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der US-amerikanischen Hardcore-Punkband. Für das gleichnamige Lied siehe Youssou N’Dour & Neneh Cherry, für den gleichnamigen Film siehe 7 Sekunden.
7 Seconds
7-Seconds-Sänger Kevin Seconds (2005)
7-Seconds-Sänger Kevin Seconds (2005)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore
Gründung 1979
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre
Kevin "Seconds" Marvelli
Bass
Steve "Youth" Marvelli
Schlagzeug
Tom Borghino
Aktuelle Besetzung
Gesang
Kevin Marvelli
Gitarre
Bobby Adams
Bass
Steve Marvelli
Schlagzeug
Troy Mowat
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Jimmy Borghino

7 Seconds ist eine Hardcore-Band aus Reno/Nevada.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7 Seconds wurde 1979 von den Brüdern Kevin Seconds (eigentlich Kevin Marvelli) und Steve Youth (Steve Marvelli) gegründet. Die Band brachte Anfang der 1980er-Jahre das positive Denken und den Straight-Edge-Gedanken in die US-Hardcoreszene. Ende der 1980er-Jahre wurde die Musik experimenteller und zunehmend poppiger. Das wurde allerdings von den alten Fans nur in den wenigsten Fällen mitgetragen. Die Band wandte sich kurz nach dieser Phase wieder ihren Wurzeln, nämlich dem Hardcore zu. 7 Seconds gelten heute als „lebende Legenden“ der Hardcore-Szene.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Soulforce Revolution
  US 153 30.12.1989 (19 Wo.) [1]
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Drastic Measures (1980)
  • Socially Fucked Up (1981)
  • Three Chord Politics (1981)

7″ EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skins, Brains and Guts (1982)
  • Committed For Life (1983)
  • Praise (1986)
  • Blasts From the Past (1985)
  • Happy Rain/Naked (1993)
  • Split With Kill Your Idols (2004)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: The Crew (Better Youth Organization)
  • 1985: Walk Together, Rock Together (Better Youth Organization)
  • 1986: New Wind (Better Youth Organization)
  • 1987: Live: One Plus One (Giant Records)
  • 1988: Ourselves (Restless Records)
  • 1989: Soulforce Revolution (Restless Records)
  • 1991: Old School (Headhunter Records)
  • 1993: Out the Shizzy (Headhunter Records)
  • 1995: alt.music.hardcore (Headhunter Records)
  • 1995: The Music, The Message (Epic Records)
  • 1999: Good To Go (Destiny Records)
  • 2000: Scream Real Loud (SideOneDummy Records)
  • 2005: Take It Back, Take It On, Take It Over! (SideOneDummy Records)
  • 2014: Leave A Light On (Rise Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 7 Seconds – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b billboard.com: 7 Seconds in den US-amerikanischen Charts, zugegriffen am 1. November 2010