8-Spur-Kassette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Innenleben einer geöffneten 8-Spur-Kassette

Die 8-Spur-Kassette ist ein analoger Tonträger, der vor allem in den 1960er und 1970er Jahren verbreitet war. Da das Gehäuse nur eine Bandspule enthält, spricht man auch von einer Cartridge (im Gegensatz zur Kassette, die zwei Spulen hat).[1]

Das 8-Spur-System wurde von William P. Lear, der durch die Entwicklung des Learjet bekannt ist, aus der weniger verbreiteten 4-Spur-Kassette entwickelt, welche wiederum eine Variante der für Broadcast-Zwecke eingeführten FIDELIPAC Endloskassette war. Die 1965 eingeführte Kassette enthält eine einzelne Spule für das ¼-Zoll breite, rückseitig graphitbeschichtete Kunststofftonband, den zugehörigen Führungsmechanismus sowie eine Andruckrolle und war als Endlosband konzipiert.

Das Design ermöglichte die Produktion sehr einfach aufgebauter und entsprechend billiger Abspielgeräte. Während Zweispulensysteme auch Richtungswechsel und somit Umspulvorgänge in den Richtungen Vorwärts und Rückwärts ermöglichen müssen, gab es nur wenige 8-Spur-Abspielgeräte, die einen schnelleren Vorlauf anboten. Das Zurückspulen ist, technisch bedingt, unmöglich.

Das Endlosband hat acht Spuren und ermöglicht somit bis zu vier Stereoaufnahmen (bzw. acht Monoaufnahmen) auf einem Band. Damit wird die Spiellänge einer LP erreicht. Zwischen den Spuren wird elektromechanisch gewechselt, indem der Lesekopf im Abspielgerät verschoben wird. Der Spurwechsel kann jederzeit manuell über einen Taster erfolgen, ansonsten sorgt ein Schaltband nach jedem Banddurchlauf für einen automatischen Spurwechsel. Üblicherweise ist eine Leuchtanzeige vorhanden, die die gerade abgespielte Spur signalisiert.

Mit dem 8-Spur-System fanden erstmals portable Abspielgeräte in Kraftfahrzeugen größere Verbreitung. Die Vorgänger-Technologie, die 4-Spur-Kassette, hatte sich nur in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Florida durchsetzen können. Die Geräte waren besonders unter Truckfahrern beliebt, da fertig bespielte 8-Spur-Kassetten im Musikfachhandel und an Tankstellen angeboten wurden. Geräte zum Selbst-Bespielen von Leerkassetten wurden zwar auch angeboten, fanden aber nur verhältnismäßig wenige Käufer.

Die Nachteile der Technik liegen vor allem im hörbaren Klicken beim Spurwechsel und dem gelegentlichen Übersprechen der Spuren untereinander beim Abspielen. So kann man bei dejustierten Geräten auch Teile der angrenzenden Spuren leise wahrnehmen.

In den 1970er Jahren wurde die 8-Spur-Technik von der Stereo-Tonbandkassette (Compact Cassette von Philips 1962 vorgestellt) mit kleineren Abmessungen und, bedingt durch halbe Bandgeschwindigkeit, längerer Aufzeichnungsdauer vom Markt verdrängt, nachdem die Autoreverse-Technik das lästige Umdrehen dieser Kassetten überflüssig machte.
Die letzten kommerziellen bespielten 8-Spur-Kassetten erschienen in den USA 1988, wurden aber zu diesem Zeitpunkt nicht mehr über den Musikfachhandel vertrieben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://home.arcor.de/hsg04/8track/8track.htm