8. Juni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 8. Juni ist der 159. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 160. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 206 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Mai · Juni · Juli
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1815: Erste Seite der Bundesakte
1867: Krönung von Franz Joseph und Elisabeth
1895: Eloy Alfaro

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1637: Discours de la méthode, Erst­aus­gabe

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1929: Paul Hindemith

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1897 eröffnet: Waldhaus Vulpera

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 0632: Mohammed, der Begründer des Islam, stirbt im Alter von 61 Jahren in Medina. Die Todesnachricht löst im Ort große Verwirrung aus. Der Tod des Propheten ist für manche unvorstellbar. Sein Leichnam wird deswegen einen Tag lang vernachlässigt.
1526: Huldrych Zwingli
1794: Fest des Höchsten Wesens in den Tuilerien

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1783: Der Vulkan Laki auf Island bricht aus. Infolge des Ausbruchs, aber vor allem aufgrund der folgenden gravierenden Klimaveränderungen und einer Hungersnot sterben etwa 10.000 Menschen, ca. ein Fünftel der isländischen Bevölkerung.
  • 1953: Die Stadt Flint im US-Bundesstaat Michigan wird von einem Tornado getroffen, der 115 Menschenleben kostet und Verletzungen von 844 Personen hervorruft.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990: Logo der Fußball-WM

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alessandro Cagliostro (* 1743)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Schumann (* 1810)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Lloyd Wright (* 1867)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Brücklmeier (* 1903)
Kurt Barthel (* 1914)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerry Stiller (* 1927)
Angelo Amato (* 1938)
Herbert Schmalstieg (* 1943)
Jürgen von der Lippe (* 1948)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonnie Tyler (* 1951)
Nick Rhodes (* 1962)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nils Ušakovs (* 1976)
Kim Clijsters (* 1983)
Lisa Brennauer (* 1988)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 0062: Octavia, Tochter des Claudius und Gattin des Nero
Mohammed († 632)
Rudolf Goclenius († 1628)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrew Jackson († 1845)
George Sand († 1876)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emily Davison († 1913)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Karlmann Brechen­macher († 1960)
Reinhard Gehlen († 1979)
Heidi Brühl († 1991)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hedwig Bollhagen († 2001)
Yoram Kaniuk († 2013)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 8. Juni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien