80s80s

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
80s80s
Allgemeine Informationen
Empfang Digital terrestrisch, Kabel, Internet
Sendegebiet Hamburg und Bundesgebiet
Geschäftsführer Rainer Poelmann
Dirk van Loh
Sendestart 17. Juni 2015
Rechtsform privat
Liste der Hörfunksender

Radio 80s80s ist ein privates Hörfunkprogramm. Es versteht sich als Spartenprogramm mit Fokus auf Musik, Stars und Lebensgefühl aus den Jahren 1980 bis 1989. Die medienrechtliche Zulassung wurde Oktober 2014 durch die Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) erteilt.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

80s80s Radio ist eine digitale Radiomarke der Regiocast GmbH & Co. KG (Eigenschreibweise REGIOCAST), einem deutschen Medienunternehmen mit Beteiligungen an Hörfunksendern, Hörfunkvermarktern und weiteren Dienstleistungsunternehmen aus dem Medienbereich mit Sitz in Kiel, Berlin und Leipzig. 2016 wurde Schwestersender 90s90s mit Schwerpunkt auf Musik der 90er Jahre gestartet.[1] Im Juni 2017 wurde 1/DEUTSCH als Programm für Deutschpop gestartet.

Logo Radio 80s80s

80s80s wird im Netzwerk der Regiocast an unterschiedlichen Standorten produziert, im Frühjahr 2017 wurden neue Sendestudios in Berlin in Betrieb genommen.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

80s80s spricht mit seinem terrestrisch empfangbaren Hauptprogramm Real 80s Radio Hörer an, die die 1980er Jahre selbst erlebt haben. Gespielt wird unter anderem Musik von Depeche Mode, The Cure, The Police, Violent Femmes und Anne Clark, aber auch Michael Jackson und Eurythmics. Neben Nachrichten, Service und Veranstaltungstipps für die unterschiedlichen regionalen Fenster des Programms (aktuell: Hamburg und National) bilden vor allem redaktionelle Rubriken rund um das Thema Musik den Kern des Programms. In Let’s talk about Music reflektieren Künstler wie Adel Tawil, Peter Heppner, Lotto King Karl, Max Mutzke, Jimmy Somerville, Marian Gold von Alphaville oder Spandau Ballet über ihre Lieblingssongs. In der täglich ausgestrahlten Rubrik Starnews werden die aktuellen Meldungen über 1980er Jahre Stars in einem eigenen Nachrichtenformat aufbereitet, dass auch als Audio On demand Angebot verfügbar ist. Das Programm wird durch eine auf Userabstimmung basierende, wöchentliche Chartshow (80s80s Countdown) ergänzt.

80s80s betreibt außerdem Webradio-Kanäle mit spezieller musikalischer Ausrichtung. 80s80s NDW spielt die Hits der Neuen deutschen Welle, 80s80s Depeche Mode widmet sich dem Gesamtwerk von Depeche Mode. Eigene tagesaktuelle Depeche Mode–Nachrichten ergänzen das redaktionelle Angebot. 80s80s David Bowie und 80s80s Prince bereiten das musikalische Werk der jeweiligen Künstler auch redaktionell auf. 80s80s spielt Balladen der 1980er.[2] Die Apps sind für Android und iOS verfügbar. Für die App werden die AAC+-Streams mit 64 kBit/s verwendet. Im März 2019 startete Markus Kavka das digitale Radioangebot 80s80s Wave, dessen Pate er ist.[3]

Die Webseite des Senders bietet neben dem gesamten Streamingangebot aller 80s80s-Sender noch ein umfassendes Songarchiv („Hit-Story“). Hier werden jeweils nach Erscheinungsjahr Hits aus den Jahren 1980 bis 1989 aufgelistet, zusammen mit Informationen zu ihrer Entstehungsgeschichte der Songs.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio 80s80s ist über DAB+ in Hamburg zu empfangen[4][5]. Zusätzlich ist 80s80s deutschlandweit auch in den digitalen Kabelnetzen von Unity Media empfangbar (LCN 939). Online sind alle Sender über die Webseite und die App zu hören[6].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 90s90s Radio: REGIOCAST startet neue Webradios | RADIOSZENE. Abgerufen am 10. April 2017.
  2. 80s80s RADIO | REGIOCAST. Abgerufen am 7. April 2017.
  3. Markus Kavka startet 80s80s Wave. Abgerufen am 6. März 2019.
  4. Medien: Verbreitung von Radio-Sendern auf DAB+ in Hamburg ausgebaut. In: Die Zeit. 17. Juni 2015, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 10. April 2017]).
  5. Simone Bielfeld, Geoffrey Warlies: 3 Rechenschaftsbericht Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH). Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH), 6. Juni 2016, abgerufen am 4. April 2017.
  6. Nach eineinhalb Jahren: 80s80s gibt es jetzt auch als App. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.SmartPhoneFan.de. 12. Dezember 2016, ehemals im Original; abgerufen am 10. April 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/smartphonefan.wordpress.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.