86. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 86. Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband ging aus der Division „Wernitz“ hervor, die seit Beginn des Ersten Weltkrieges bestand und im März 1915 als 86. Division etatisiert wurde. Sie kämpfte an der Ostfront bis zum dortigen Waffenstillstand. Ende Januar 1918 erfolgte die Verlegung nach Frankreich an die Westfront. Dort war sie bis Kriegsende im Einsatz und marschierte dann in die Heimat zurück. Hier wurde sie bis Anfang Februar 1919 demobilisiert und schließlich aufgelöst.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 12. Juli --- Stellungskämpfe bei Mlawa
  • 13. bis 14. Juli --- Durchbruch bei Przasnysz
  • 18. bis 22. Juli --- Verfolgungskämpfe zum unteren Narew
  • 23. Juli bis 3. August --- Schlacht am Narew
    • 24. Juli --- Einnahme von Pultusk
    • 25. bis 26. Juli --- am Prut und bei Ciepielin
  • 4. bis 7. August --- Schlacht am Orz
  • 8. bis 10. August --- Schlacht bei Ostrow
  • 11. bis 12. August --- Schlacht bei Tschishew-Sambrow
  • 13. bis 18. August --- Verfolgungskämpfe am oberen Narew und Nurzec
  • 19. bis 25. August --- Schlacht bei Bielsk
  • 26. August bis 5. September --- Verfolgungskämpfe am Swislocz und an der Naumka-Werecia
  • 6. bis 7. September --- Schlacht bei Wolkowyszk
  • 8. bis 12. September --- Schlacht an der Zelwianka und am Njemen
  • 12. bis 17. September --- Schlacht an der Szczara und Jelnia
  • 17. bis 27. September --- Verfolgungskämpfe in den litauischen Sümpfen
  • ab 28. September --- Stellungskämpfe an der Beresina, Olschanka und Krewljanka

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 15. März --- Stellungskämpfe an der Beresina, Olschanka und Krewljanka
  • 15. März bis 8. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Krewo, Smorgon, Narotsch, Tweretsch
    • 21. März bis 30. April --- Schlacht am Narotsch
  • 10. bis 26. Juli --- Schlacht bei Gorodischtsche-Baranowitschi
  • 27. Juli --- Kämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 28. Juli bis 4. November --- Schlacht bei Kowel
  • ab 5. November --- Kämpfe am oberen Styr-Stochod

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 29. Januar --- Waffenstillstand
  • 25. Januar bis 1. Februar --- Transport nach dem Westen
  • 1. Februar bis 29. Juni --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 30. Juni bis 4. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 5. bis 14. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Aisne und Marne
  • 15. bis 17. Juli --- Angriffsschlacht an der Marne und in der Champagne
  • 18. bis 25. Juli --- Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 4. August bis 18. September --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 18. September bis 9. Oktober --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
    • 19. bis 27. September --- Kämpfe in der Siegfriedstellung
    • 28. September bis 9. Oktober --- Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 10. bis 12. Oktober --- Kämpfe vor der Hunding- und Brunhildfront
  • 13. Oktober bis 4. November --- Kämpfe in der Hundingstellung
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 13. September 1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 3. Februar 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor Theodor von Wernitz 2. August bis 20. März 1915
Generalmajor/Generalleutnant Karl Max Gronau 21. März 1915 bis 2. Juli 1918
Oberst Gottfried von Brauchitsch 3. Juli 1918 bis 8. Februar 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 72, 153.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905. Office of the Adjutant. 1920. S. 560–562.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 140.