883 (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
883
Pezzali 883.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Pavia, Italien
Genre(s) Pop, Pop-Rock
Gründung 1991
Auflösung 2003
Website www.maxpezzali.it
Gründungsmitglieder
Max Pezzali
Mauro Repetto
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Nord sud ovest est
  CH 17Gold 13.06.1993 (16 Wo.)
La donna il sogno & il grande incubo
  CH 5 06.08.1995 (14 Wo.)
La dura legge del gol
  CH 12 13.07.1997 (13 Wo.)
Gli anni
  CH 22 09.08.1998 (9 Wo.)
Grazie mille
  AT 14 09.07.2000 (7 Wo.)
  CH 35 21.11.1999 (10 Wo.)
Mille grazie
  CH 24 02.07.2000 (13 Wo.)
Uno in più
  CH 32 08.07.2001 (14 Wo.)
Tutto Max (Max Pezzali + 883)
  CH 63 26.06.2005 (12 Wo.)
Singles
Sei un mito
  AT 21 05.09.1993 (5 Wo.)
  CH 32 06.06.1993 (3 Wo.)

883 war eine erfolgreiche italienische Pop-Rock-Gruppe, gegründet von Max Pezzali und Mauro Repetto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er Jahren begannen in einem Gymnasium in Pavia die Schulfreunde Max Pezzali und Mauro Repetto Lieder über Amerika und den Erfolg zu schreiben. Die erste Möglichkeit, sich öffentlich zu zeigen, folgte 1989, als die beiden in der Sendung „1-2-3 Jovanotti“ des damals aufstrebenden italienischen Sängers Jovanotti auftreten durften. Unter dem Namen „I Pop“ sangen sie Lieder in englischer Sprache, musikalisch meist an den Rap angelehnt.

Einige Zeit später arbeiteten sie zusammen mit Claudio Cecchetto, änderten ihren Namen von „I Pop“ zu „883“ und begannen an weiteren Songs zu arbeiten. Der neue Name bezog sich auf ein Motorradmodell der Marke Harley-Davidson, welche eine Leidenschaft der beiden darstellte.

1994 verließ Repetto die Formation, da er sein Glück im Filmgeschäft versuchen wollte. Im Jahre 2003 schließlich warf auch Pezzali das Handtuch, um eine Solo-Karriere zu beginnen. 883 löste sich auf.

1999 coverte die Band für ihr Album Grazie mille das Stück Once in a Lifetime des deutschen Synthi-Pop-Duos Wolfsheim. Aus dem im Original englischsprachigen Titel wurde eine italienische Version mit dem Titel Almeno una volta.[2]

Im Laufe ihrer Karriere veröffentlichten sie mehrere Alben und Singles, von denen es einige bis an die Spitze der Charts schafften.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Hanno ucciso l'uomo ragno
  • 1993: Nord sud ovest est
  • 1995: La donna il sogno & il grande incubo
  • 1997: La dura legge del gol!
  • 1999: Grazie mille
  • 2001: Uno in più
  • 2004: Il Mondo Insieme A Te
  • 2005: Tutto Max

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Non me le menare
  • 1992: 6 1 sfigato
  • 1992: S'inkazza
  • 1992: Te la tiri
  • 1992: Hanno ucciso l'uomo ragno
  • 1992: Jolly blue
  • 1992: Con un deca
  • 1993: Sei un mito
  • 1993: Come mai
  • 1993: Rotta x casa di Dio
  • 1993: Nord sud ovest est
  • 1993: Nella notte
  • 1994: Chiuditi nel cesso
  • 1995: Senza averti qui
  • 1995: Fattore S
  • 1995: Non sei Bob Dylan
  • 1995: Il grande incubo
  • 1995: Ma perchè
  • 1995: Gli avvoltoi
  • 1995: O me(o quei decicienti lì)
  • 1995: Ti sento vivere
  • 1995: Tieni il tempo
  • 1995: La radio a 1000W
  • 1995: Una canzone d'amore
  • 1995: Gli anni (singolo)
  • 1997: La regola dell'amico
  • 1997: Nessun rimpianto
  • 1997: Se tornerai
  • 1997: La dura legge del gol
  • 1997: Un giorno così
  • 1998: Io ci sarò
  • 1999: Grazie mille
  • 1999: La regina del Celebrità
  • 1999: Nient'altro che noi
  • 1999: Viaggio al centro del mondo
  • 2001: Bella vera
  • 2001: Come deve andare
  • 2001: La lunga estate caldissima
  • 2001: 1 in +
  • 2002: Ci sono anch'io
  • 2003: Quello che capita

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH
  2. Almeno una volta bei austriancharts.at

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]