95.5 Charivari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Icon der Infobox
95.5 Charivari
Senderlogo
Hörfunksender (privat)
Programmtyp Hot AC
Empfang terrestrisch, Kabel, DAB+
Empfangsgebiet München
Sendestart 1. April 1986
Geschäftsführer Thomas Hagenauer
Programmchef Heiko Seeringer
Liste von Hörfunksendern

95.5 Charivari ist ein privater Hörfunksender mit Sitz in München. Die Studios befinden sich in der obersten Etage des Pressehauses in der Bayerstraße, das sich in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs befindet. Als Zielgruppe werden 25- bis 45-Jährige angegeben.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird ein 24-stündiges Programm für München und Umland angeboten. Die populärste Sendung ist "München am Morgen". Die Nachrichten "Der Liveticker der Stadt" haben lokale München-Meldungen als Schwerpunkt und werden werktags selbst produziert und live ausgestrahlt.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt werden insbesondere die Hits aus den aktuellen Charts sowie hin und wieder auch Musiktitel aus den vergangenen 30 Jahren. Der Claim des Senders lautet: „Alle aktuellen Hits in einer Playlist“. Freitag- und Samstagabend wird der Party Hitmix von DJ Enrico Ostendorf gespielt, sonntags läuft ab 19 Uhr Chillout-Musik.

Programmschema[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

werktags
  • 05.00 München am Morgen
  • 10.00 Susanne Brückner live – mit Susanne Brückner
  • 14.00 München am Nachmittag – mit Nina Kraus und Tobias Wieser
  • 19.00 München am Abend – mit Tobi Ranzinger oder Andy Wenzel
  • 22.00 Die Nacht in München (bis 5 Uhr)

Donnerstags: ab 19.00 Uhr die "Tom-Novy-Show" von DJ Tom Novy

Freitags: ab 17.00 Uhr der „Party-Hit-Mix“ von DJ Enrico Ostendorf

samstags
  • 07.00 Der Super-Samstag – mit Tobi Ranzinger
  • 13.00 Die Wochenendplaylist – mit Andy Wenzel
  • 19.00 Der Party-Hit-Mix von DJ Enrico Ostendorf
sonntags
  • 07.00 Die Wochenendplaylist – mit Andy Wenzel
  • 13.00 Die Wochenendplaylist – mit Maida Besirevic
  • 19.00 Die Lounge – die Chilloutplaylist am Sonntagabend
  • 00.00 Die Nacht in München

Social Media[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt eine eigene Redaktion, die sich nur um soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Instagram kümmert. Außerdem ist 95.5 Charivari der erste Radiosender deutschlandweit, der seit Oktober 2014 über die herkömmliche normale Festnetz-Studiohotline auch per WhatsApp erreichbar ist. Allein am ersten Morgen nach Einführung erreichten den Sender über 4000 WhatsApp-Nachrichten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendestart war der 1. April 1986. In dem Sender ging die Neue Welle Bayern auf, die bis dahin zeitweise auf 89,0 MHz zu hören war.[1] Erster Musiktitel war How Will I Know von Whitney Houston. Gestartet ist der Sender als Radio Charivari. Diese Bezeichnung wird von einigen Münchnern noch heute fälschlicherweise verwendet. Am Anfang musste man sich die Frequenz mit anderen Anbietern teilen. Nach kleinen Umbenennungen wie Charivari-Radio oder Charivari 95.5 heißt der Sender seit August 2004 95.5 Charivari. Wenig später kam der Namenszusatz Münchens Hitradio hinzu. Letzter Relaunch war im Januar 2012 mit komplett neuen Shows und einer radikalen Musikänderung. Vorher liefen nur wenige aktuelle Musiktitel, jetzt machen diese einen Großteil der Musikrotation aus.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hörfunk kann terrestrisch im Großraum München über den Sender Olympiaturm auf der UKW-Frequenz 95,5 MHz und den DAB+ Kanal 11C empfangen werden. Außerdem erfolgt die Verbreitung über das digitale Kabelnetz und über einen Webstream „95.5 Charivari“ und sieben weiteren Musik-Streams: Family, Arbeitshitmix, Party-Hitmix, Lounge, Live-Hits, Italo-Hits und dem X-Mas Channel.

Gesellschafter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschafter sind die Neue Welle – Antenne München Rundfunk-Programmanbieter-Gesellschaft mbH und die Münchner Zeitungs-Verlag GmbH & Co. mit jeweils 50 %.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uhini.de/uhini_sites/munich89.html