967

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 9. Jahrhundert | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert |
| 930er | 940er | 950er | 960er | 970er | 980er | 990er |
◄◄ | | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

967
Boleslav II., der Fromme auf einem Segment der Gnesener Bronzetür: Das Relief zeigt Verhandlungen mit Adalbert von Prag zum Freikauf von Christensklaven
Boleslav II. wird König von Böhmen.
967 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 415/416 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 959/960
Buddhistische Zeitrechnung 1510/11 (südlicher Buddhismus); 1509/10 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 61. (62.) Zyklus

Jahr des Feuer-Hasen 丁卯 (am Beginn des Jahres Feuer-Tiger 丙寅)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 329/330 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 345/346
Islamischer Kalender 356/357 (Jahreswechsel 6./7. Dezember)
Jüdischer Kalender 4727/28 (6./7. September)
Koptischer Kalender 683/684
Malayalam-Kalender 142/143
Römischer Kalender ab urbe condita MDCCXX (1720)

Ära Diokletians: 683/684 (Jahreswechsel November)

Seleukidische Ära Babylon: 1277/78 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1278/79 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1005
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1023/24 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5. Juli: Nach dem Tod von Murakami folgt ihm sein Sohn Reizei als Tennō von Japan. Murakami hat versucht, die Thronfolge seines an einer psychischen Krankheit leidenden Sohnes zu verhindern, aber durch politischen Druck des mächtigen Fujiwara-Clans kommt der 17-jährige dennoch an die Macht.

Heiliges Römisches Reich/Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsch-römische Kaiser Otto I. verlagert auf seinem dritten Italienzug ab Februar seinen Aktionsradius in den Raum südlich von Rom. Auf Zügen nach Benevent und Capua nimmt er von den dortigen Herzögen wie Pandulf I. Huldigungen entgegen. Da Byzanz die Oberhoheit über diese Gebiete beansprucht und seine Herrscher sich als einzige legitime Träger des Kaisertitels sehen, verschärfen sich die Konflikte mit Kaiser Nikephoros Phokas.

Kaiser Otto II., 1. Kaisersiegel, offenbar unmittelbar nach der römischen Kaiserkrönung Ottos II. entstanden

Otto I. und Papst Johannes XIII. reisen gemeinsam von Rom nach Ravenna, um dort das Osterfest zu feiern. Um seine dynastischen Pläne zu fördern, fordert Otto in einem gemeinsam mit dem Papst verfassten Schreiben seinen Sohn Otto II. auf, im Herbst nach Rom zu reisen, um mit ihnen Weihnachten zu feiern. Dieser tritt von Augsburg aus den Zug über den Brenner an. Im Oktober treffen Vater und Sohn in Verona zusammen und ziehen gemeinsam über Ravenna nach Rom. Am 25. Dezember wird Otto II. in Rom zum Mitkaiser im Reich gekrönt. Noch im gleichen Jahr beginnen Verhandlungen über eine Heirat des Zwölfjährigen mit der etwa gleichaltrigen byzantinischen Prinzessin Theophanu.

Byzantinisches Reich/Balkan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Ereignisse in Mittel- und Osteuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herzog Mieszko I. von Polen macht sich an die Eroberung der reichen Handelsstadt Wollin. Diese ruft Graf Wichmann, den Neffen des Sachsenherzogs Hermann Billung, zu Hilfe. Mit böhmischer Unterstützung gewinnt Mieszko eine Schlacht, in deren Verlauf Wichmann getötet wird. Zwar gelingt es ihm nicht, Wollin zu erobern, doch kann er den militärischen Erfolg in Landgewinne umsetzen, durch die er einen Zugang zum Handelsverkehr auf der Ostsee erlangt.

Schottland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Culen, Sohn des früheren schottischen Königs Indulf, erhebt sich gegen den regierenden König Dubh, unterliegt aber in einer Feldschlacht bei Crief. Allerdings kann Dubh seinen Sieg nicht lange auskosten, denn kurz darauf erkrankt er schwer und muss die Aufsicht über die Gerichtsverwaltung aufgeben. Seine Untergebenen nutzen diese Situation und bereichern sich, weil sie Dubh auf dem Sterbebett wähnen. Doch Dubh erholt sich wieder und begibt sich nach Moray und Ross, um dort Ruhe und Ordnung wiederherzustellen. Die Verräter werden exekutiert. Auf dem Weg zurück in den Süden übernachtet Dubh im Schloss von Forres, wo zwei Attentäter den schlafenden König ermorden. Culen, wahrscheinlich der Auftraggeber des Mordes, wird König von Schottland.

Urkundliche Ersterwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeitz wird auf der Synode von Ravenna erstmals urkundlich erwähnt.
  • Pulheim wird erstmals als „Polhem“ in einer Urkunde erwähnt, die der Kölner Erzbischof Anno II. für das von ihm gegründete Stift St. Georg ausstellen lässt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinduismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der innere Bereich des Tempelareals

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 965/967: Bolesław I., der Tapfere, Herzog von Polen, Herzog von Böhmen und erster König von Polen

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben um 967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 967 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien