Aïcirits-Camou-Suhast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aïcirits-Camou-Suhast
Aiziritze-Gamue-Zohazti
Wappen von Aïcirits-Camou-Suhast
Aïcirits-Camou-Suhast (Frankreich)
Aïcirits-Camou-Suhast
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 20′ N, 1° 1′ WKoordinaten: 43° 20′ N, 1° 1′ W
Höhe 26–155 m
Fläche 9,60 km2
Einwohner 671 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 70 Einw./km2
Postleitzahl 64120
INSEE-Code
Website www.aiciritscamousuhast.fr

Château de Camou

Aïcirits-Camou-Suhast ist eine französische Gemeinde mit 671 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre (bis 2015: Kanton Saint-Palais).

Die Bewohner werden Aïciristars genannt.[1] Der Name in der baskischen Sprache lautet Aiziritze-Gamue-Zohazti.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aïcirits-Camou-Suhast liegt ca. 55 km östlich von Bayonne im französischen Teil des Baskenlandes. Es ist Teil des sog. Pays de Mixe, einem Hochtal der Bidouze in der historischen Region Nieder-Navarra. Umgeben wird Aïcirits-Camou-Suhast von den Nachbargemeinden Arbouet-Sussaute im Nordosten, Arbérats-Sillègue im Osten, Béhasque-Lapiste und Saint-Palais im Süden, Amendeuix-Oneix im Westen sowie Gabat im Nordwesten.

Aïcirits-Camou-Suhast liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour und wird durchquert von der Bidouze und ihren Zuflüssen, der Joyeuse und den Bächen Eyherachar und Récalde.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aïcirits-Camou-Suhast ist eine Vereinigung von drei verschiedenen Dörfern, die seit dem Mittelalter erwähnt sind. Das Schloss von Salha auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Aïcirits ist datiert von 1125, das Schloss von Camou wurde um 11. Jahrhundert erbaut. Suhast ist eine ehemalige Gemeinde und verschmolz mit der ehemaligen Gemeinde Camou-Mixe am 22. März 1842 zur Gemeinde Camou-Mixe-Suhast, die 1972 in die Ortschaft Aïcirits eingemeindet wurde. 1984 erhielt die Gemeinde den heutigen Namen.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 219 564 531 531 559 665 670
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2008[6]

Die Zahlen zeigen den Effekt der Eingemeindung von Camou-Mixe-Suhast im Jahre 1972.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Aïcirits-Camou-Suhast

Das Wappen der Gemeinde setzt sich aus den Wappen der ehemaligen Dörfer zusammen, links oben das Wappen von Aïcirits, rechts oben das von Camou und unten das von Suhast.

Obwohl es nicht bekannt ist, welcher Bischof das Wappen von Aïcirits getragen hat, ist es zweifellos kirchlicher Herkunft. Die gekreuzten Schlüssel zeigen die Macht, das Himmelreich zu öffnen oder zu schließen. Der Globus mit den Kreuz an der Spitze symbolisiert das Gebiet der göttlichen Herrschaft. Die drei roten Kreuze könnten vom Wappen des Erlöserordens, begründet von Alfons I. dem Krieger nach der Einnahme von Saragossa 1118, abgeleitet sein.

Das Wappen von Camou ist das der Herren von Camou, erwähnt 1316.

Das Wappen von Suhast ist 1350 erwähnt. Die drei Eichen weisen auf die Herkunft des Namens von baskisch Zuha Ty hin, was „Baumpflanzung“ bedeutet. Eichen kommen in Wappen des Baskenlands häufig vor, gelten sie als Symbol von Stärke und Erneuerung.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Château de Camou. Der künstliche Hügel, auf dem das Schloss errichtet wurde, lässt darauf schließen, dass es bereits früher eine Feudalburg auf dem Standort gegeben hatte. Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts war es im Besitz der Familie Camou, von 1635 bis 1791 der Familie Gassion. Jean d’Abbadie erwarb die verlassene Ruine und baute sie zu ihrer heutigen rechteckigen Form, flankiert von einem Turm, um. Seit 1983 ist das Schloss im kommunalen Besitz, erfuhr wichtige Restaurierungsarbeiten und beherbergt nun ein Museum mit dem Thema „Landleben“ mit einer Sammlung von alten Werkzeugen.[8]
  • Chateau de Salha. Das heutige Schloss von Salha ist ein größeres Wohnhaus des 18. oder 19. Jahrhunderts. Auf einer Anhöhe in der Nähe des Dorfes sind jedoch Ruinen des mittelalterlichen Schlosses der Familie Salha zu erkennen.[8]
  • Kirche, gewidmet Martin von Tours. Die Kirchengemeinde von Saint-Martin d’Aïcirits ist bereits in den Kopialbüchern von 1160 erwähnt. Deshalb ist anzunehmen, dass der Portalvorbau der im 19. Jahrhundert erbauten Kirche romanischen Ursprungs ist. Oberhalb des Vorbaus ist das Wappen des historischen Dorfs Aïcirits eingemeißelt.[8]
  • Mühle von Aïcirits, 1775 erstmals erwähnt. Während der Zeit durch die Jahrhunderte hatte die Mühle die traditionellen Dienste rund um Mais, Weizen und Gerste verrichtet, bis sie 1986 vom Altwarenhändler Pierre Urrutiaguer renoviert wurde. Er stattete sie mit alten Möbeln und Objekten aus, die er während seines Beruflebens gesammelt hatte.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aïcirits-Camou-Suhast liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch, der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.[9]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[10]
Gesamt = 102

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aïcirits-Camou-Suhast ist angeschlossen an die Routes départementales 11, 29, 529, 933 (ehemalige Route nationale 133) und 2933.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aïcirits-Camou-Suhast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  2. Toponimia (baskisch) Königliche Akademie der Baskischen Sprache. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  3. Ma commune : Aïcirits-Camou-Suhast (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  4. Aïcirits-Camou-Suhast-Histoire (fr) Rathaus von Aïcirits-Camou-Suhast. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  5. Notice Communale Aïcirits-Camou-Suhast (fr) EHESS. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  6. Populations légales 2013 Commune d’Aïcirits-Camou-Suhast (64010) (fr) INSEE. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  7. Guy Ascarat: Armorial Communes Basques (fr) Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  8. a b c d Aïcirits-Camou-Suhast (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
  9. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  10. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Aïcirits-Camou-Suhast (64010) (fr) INSEE. Abgerufen am 26. Dezember 2016.