Ağdaş (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage Ağdaşs in Aserbaidschan

Ağdaş (auch Agdash) ist ein Rayon in Aserbaidschan. Hauptstadt ist die Stadt Ağdaş. Der Name bedeutet „Weißer Stein“ und leitet sich vom weißen Gestein der dortigen Berge ab.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hat eine Fläche von 1048 km². Die Landschaft gehört im Süden zur Tiefebene des Flusses Kura, der die Südwestgrenze bildet, und im Norden zur südlichen Flanke des großen Kaukasus, dem Bozdag-Gebirge, das bis zu 700 m hoch reicht. Ein weiterer großer Fluss des Bezirks ist der Türyançay. Im Rayon liegt der Türyançay-Nationalpark. Etwa 100 km² des Rayons sind bewaldet.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist agrarisch geprägt. Es wird vor allem Baumwolle angebaut. Außerdem gibt es eine Lebensmittel verarbeitende Industrie, Werkstofffabriken, eine Maschinenbaubranche und auch die Forstwirtschaft ist von Bedeutung. Die Hauptgas-Pipeline führt durch den Rayon.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung besteht zu 98 % aus Aserbaidschanern. Andere ethnische Gruppen sind Lezginen, Kurden und Tāt. Der Rayon hatte 2009 98.300 Einwohner.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region existieren mehrere Denkmäler aus dem 19. Jahrhundert sowie die Ruinen der Festung von Surkhaygalasi.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Azerbaijan Development Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon
  2. Aserbaidschanische Statistikbehörde (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)

Koordinaten: 40° 36′ N, 47° 30′ O