Ağsu (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage Ağsus in Aserbaidschan

Ağsu (auch Aqsu) ist ein Rayon in Aserbaidschan. Hauptstadt ist die Stadt Ağsu. Der Name bedeutet „Weißes Wasser“.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hat eine Fläche von 1020 km². Die Landschaft im Norden gehört im zur südlichen Flanke des großen Kaukasus, dort liegen die Berge Niaylgad, Gingar und Lenkebiz sowie der Agsu-Pass. Im Süden schließt sich die Steppe von Schirwan an. Große Flüsse des Bezirks sind der Ağsu und der Ayramchay.[1][2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon zählte 2009 70.000 Einwohner.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es werden Baumwolle, Getreide und Wein angebaut sowie Vieh gezüchtet. Es gibt eine Lebensmittel verarbeitende Industrie, z. B. Molkereien und Keltereien sowie Schlangenzuchtbetriebe.[1] Außerdem wird in der Region Seide verarbeitet, da auch die Seidenstraße durch den Rayon führt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region liegt der alte und bekannte Turm Giz-galasi.[1] Außerdem finden sich nahe dem Dorf Bazavand die Ruinen der Stadt Neu-Shemakha aus dem 18. Jahrhundert. Südwestlich der Hauptstadt ist das Grab von Ag Gumbaz zu finden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Azerbaijan Development Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon
  2. a b c azerb.com über Ağsu
  3. Aserbaidschanische Statistikbehörde (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)

Koordinaten: 40° 36′ N, 48° 24′ O