A.D. – Anno Domini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der gleichnamigen Miniserie. Für die ursprüngliche Bedeutung sei auf Anno Domini verwiesen.
Filmdaten
Deutscher Titel A.D. – Anno Domini
Originaltitel A.D.
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge ca. 410 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Stuart Cooper
Drehbuch Anthony Burgess,
Vincenzo Labella
Produktion Tarak Ben Ammar,
Vincenzo Labella
Musik Lalo Schifrin
Kamera Ennio Guarnieri
Schnitt John A. Martinelli
Besetzung

A.D. – Anno Domini ist eine 5-teilige Miniserie, die 1985 unter der Regie von Stuart Cooper entstand.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A.D. – Anno Domini ist eine Fortsetzung von Franco Zeffirellis Film Jesus von Nazareth und erzählt die Geschichte der Apostel Petrus und Paulus und der Christenverfolgung im alten Rom.

Sehr detailliert wird die Apostelgeschichte erzählt und parallel der Aufstieg und Fall der römischen Kaiser.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch bietet Fakten nicht nur aus der Apostelgeschichte, sondern auch aus antiken Quellen. Der Schriftsteller Anthony Burgess, der am Drehbuch mitwirkte, veröffentlichte 1985 einen Roman (The kingdom of the wicked, deutsch Das Reich der Verderbnis), der die gleiche Thematik wie die Serie behandelt.

Gedreht wurde der Film mit einem Budget von 30.000.000 USD an Schauplätzen in Tunesien.

Das Epos wurde in Deutschland bisher nur zweimal – 1987 (ZDF) und zuletzt 1997/98 (TM3) – ausgestrahlt. Auch wurden bis zum Jahr 2016 weder in Europa noch in den USA Videos oder DVDs produziert. Darum war A.D. – Anno Domini für solche, die diesen Film an einem der beiden Sendetermine aufgezeichnet haben, ein „Unikat“. Am 18. November 2016 veröffentlicht der Filmverlag Fernsehjuwelen die komplette Miniserie auf DVD.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde mit 2 Emmy-Nominierungen geehrt und erhielt auch einen Preis.

Auszeichnung

  • Beste Spezialeffekte

Nominierung

  • Bester Schnitt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]