Autocesta A1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von A1 (Kroatien))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/HR-A
Autocesta A1 in Kroatien
Autocesta A1
 E65-HR.svg E71-HR.svg
Karte
Autocesta A1
 In Betrieb    In Bau    In Planung
Basisdaten
Betreiber: Hrvatske autoceste
weiterer Betreiber: Autocesta Rijeka-Zagreb Logo.svg
Autocesta Rijeka-Zagreb d.d. (ARZ)
Gesamtlänge: 570,0 km
  davon in Betrieb: 481,6 km
  davon in Bau: 32,8 km
  davon in Planung: 55,6 km

Gespanschaft:

Straßenverlauf
Lučko A3 E65 E70 E71 D1 Z1040
(0,1)  Lučko
(0,6)  Symbol: Rechts Stupnik
(3,2)  Symbol: Links Demerje (ausschließlich bargeldlos)
(14)  Donja Zdenčina Z3106
(17,7)  Desinec
(20,5)  Jastrebarsko D310
(32)  Draganić
Kupa (181 m)
Orlovac (70 m)
(38,8)  Karlovac D1 D3 D36
Drežnik (2.485 m)
Velika Jelsa (207 m)
Katušin (161 m)
Sveti Marko (265 m)
Dobra I (546 m)
Dobra II (301 m)
(50,5)  Novigrad na Dobri
(55,5)  Vukova Gorica
(63,4)  Bosiljevo I D204
Varoš (402 m)
(66,7)  Bosiljevo II A6 E65
Ivačevo Brdo (120 m)
Dobra III (173 m)
(78,8)  Dobra
Bistrica (171 m)
Rasnica (120 m)
(87,1)  Ogulin D42
Zagorska Mrežnica (87 m)
Krajine (316 m)
Miljanica (488 m)
Bjelobrajdić (293 m)
Modruš I (516 m)
Modruš II (276 m)
Modruš III (156 m)
(100,9)  Modruš
Mala Kapela (5.780 m / 5.795 m)
(109,3)  Symbol: Rechts Jezerane
Mokro Polje (636 m)
Jezerane (636 m)
(115,6)  Brinje D23
Zeleni Most (130 m)
Borići (476 m)
(119)  Brinje
Brinje (1.540 m)
(126)  Žuta Lokva D23 D50
Žuta Lokva A7 E65 D23 D50
Babića Most (248 m)
Grubori (142 m)
(134,3)  Brloška Dubrava
Oreškovići (339 m)
(138,3)  Otočac D50
Brezik (435 m / 409 m)
Gacka (456 m)
Obilje (251 m)
Vršci (337 m)
Plasina (2.300 m)
(152,9)  Ličko Lešće
Pećine (316 m)
Grič (1.259 m)
(160,3)  Janjče
Medina Gora (125 m)
(170,1)  Perušić D50 Z5155
Varošina (125 m)
(175,5)  Lički Osik
Lički Osik (81 m)
(181,5)  Gospić D50 D534
Vučjak (345 m)
Jadova (64 m)
Dubrava (23 m)
Graba (64 m)
Suvaja (81 m)
(191,1)  Jadova
Mandarića Potok (23 m)
Kravarićki Potok (23 m)
Trnava (23 m)
(201,5)  Zir
(204,4)  Gornja Ploča D522
Grabara (114 m)
HŽ Raduč (29 m)
Ričica (23 m)
(210,1)  Sveti Rok D50
Krpani (330 m)
Krpani (178 m)
(221)  Symbol: Rechts Sveti Rok
Sveti Rok (5.681 m / 5.759 m)
(228)  Marune
Crna Draga (298 m)
Ledenik (740 m / 724 m)
Bristovac (644 m / 684 m)
Čelinka (220 m / 205 m)
Baričević (294 m)
Božići (237 m)
(239,6)  Jasenice
Rovanjska (269 m)
(242,8)  Maslenica D8 E65
Novi Maslenički Most (378 m)
Posedarje (206 m)
(250)  Posedarje D106
Baštica (92 m)
(253,8)  Zadar I D8 D56
(262,9)  Zadar II D424
(272)  Nadin
Raštević (150 m)
Kličevica (183 m)
(279)  Benkovac D27 D503
(290,8)  Pristeg
(300,6)  Pirovac D59 Z6071
Guduča (225 m)
(306,7)  Prokljan
Mokrice (316 m)
Vlake (90 m)
(310,6)  Skradin D56
Krka (388 m)
(315)  Krka
Draga (297 m)
(319,7)  Šibenik D33
(Protege (250 m)) 
Dubrava (160 m)
Dabar (360 m)
(332,2)  Vrpolje
(334,4)  Vrpolje D58
Vrpolje (169 m)
Pištet (180 m)
(343,5)  Sitno
Dubrave (790 m / 820 m)
Garišta (390 m)
Ljubeč (180 m)
Kesića Draga (120 m)
(351,6)  Prgomet Z6112
Prgomet (210 m)
Gajina (300 m)
(356,9)  Radošić
Bejići (180 m)
Fradiivina (90 m)
Rodine Glavice (120 m)
Podgrede (90 m)
(365,4)  Vučevica 6115 67221
Osmakovac (200 m)
(370,2)  Kozjak
Vinokop (52 m)
Konjsko (1.112 m / 1.254 m)
(379)  Dugopolje D1 E71 Z6260
Zaranač (300 m / 370 m)
Biakuše (328 m)
Prosika (30 m)
Perići (208 m)
Bisko (520 m)
Bulati (148 m)
(390,6)  Bisko D62 D220
Rošca (150 m)
Konšćica (150 m)
Srijane (504 m)
Vrankovića Ograda (150 m)
(402,8)  Mosor
Crna Brda (420 m)
Stražina (614 m)
(409,1)  Blato na Cetini D70 Z6142
Cetina (148 m)
(415,7)  Šestanovac D39 D62
Škerići (30 m)
Pejkovići (32 m)
Krželji (33 m)
Zagvozd
Mladine (159 m)
Gradina I (159 m)
Srednja Gora (135 m)
(426,4)  Zagvozd D62 D76
Gradina II (242 m)
Glavica (307 m)
Staje (238 m)
Lendići (120 m)
(441,4)  Rašćane Gornje
Rašćane (604 m)
Biokovo
Dubrava (274 m)
(456,2)  Ravča D62
Gradina III (628 m)
Umac (387 m)
Crip (194 m)
Šare (402 m)
Kokorići (1.227 m)
Paklina (208 m)
(466,6)  Vrgorac Z6208
Vrgorac (68 m)
Lučka (386 m)
(470,4)  Dusina
Veliki Prolog (420 m)
Otrić-Seoci (247 m)
Šubir (956 m / 816 m)
(477)  Ploče D425
(479,3)  Pojezerje
Pozla Gora (150 m)
(481,6)  Metković A10 E65
Ježevac (1.800 m)
Romići
Rujnica (900 m)
Kablina (1.100 m)
Neretva
Opuzen D8 D9 E73
Mala Neretva
Krvavac (500 m)
Most Neretva
Slivno D8
Pelješac (2.440 m)
Brijesta (700 m)
Dančanje (2.400 m)
Sparagovići
Prapratno D414 D416
Broce (1.200 m)
Broce (85 m)
Zamaslina (1.300 m)
Doli D8 D414
Katina (1.600 m)
Dužani (780 m)
Mravnica (200 m)
Krkojenova Glavica (620 m)
Resova Glavica (220 m)
Resova Glavica (460 m)
Slano D8 Z6228 Z6232
Loznica (660 m)
Čerenac (740 m)
Laznice I (140 m)
Laznice II (280 m)
Crvena Greda (2.340 m)
Kljunak (460 m)
Grdanj Vrh (540 m)
Debela Ljut (1.550 m)
Mravinjac
Gola Glavica (380 m)
Obalj (400 m)
Spasovo Brdo (1.460 m)
Špikula (480 m)
Symbol: Links Ljubač (Dubrovnik)
Zaton (Dubrovnik)
Symbol: Rechts Štikovica (Dubrovnik)
Osojnik (Dubrovnik)
Nova Mokošica (HR) – Ivanica (BiH)
Weiter auf M20
  • In Bau
  • In Planung
  • Die Autocesta A1 (kroatisch für „Autobahn A1“), auch Dalmatinska autocesta oder schlicht Dalmatina genannt,[1] ist die längste und wichtigste Autobahn in Kroatien und verbindet die Hauptstadt Zagreb mit Karlovac, Gospić sowie den Hafenstädten Zadar, Šibenik, Split und seit 2013 auch Ploče. Der Weiterbau nach Dubrovnik befindet sich in Planung, soll 2024 fortgesetzt und bis 2029 fertiggestellt werden. Dieser umfasst den Bau der Strecke vom Kreuz Metković bis zum Kreuz Dubrovnik, welches bei Osojnik entstehen soll. Ursprünglich war eine Streckenführung durch den Neum-Korridor in Bosnien und Herzegowina geplant, doch jetzt soll die Trasse über die 2022 fertiggestellte Pelješac-Brücke und die dort bereits errichteten Zubringerstraßen führen.[2]

    Die Autobahn ist Teil der Europastraßen 65 und 71. Von der rund 570 km langen Strecke ist derzeit der rund 481,6 km lange Abschnitt zwischen Zagreb und Metković in Betrieb. Der Abschnitt von Ravča bis Vrgorac wurde am 30. Juni 2011 eröffnet.[3] Ein weiterer 15 km langer Abschnitt von Vrgorac über Ploče bis nach Metković wurden am 20. Dezember 2013 eröffnet.[4][5] Im Mai 2009 begann der Bau des Abschnitts DoliDubrovnik kurz vor lokalen Kommunalwahlen nur formal und wurde wieder abgebrochen.[6][7] Die Baukosten der Autobahn betrugen bisher drei Milliarden Euro.[8]

    Am derzeit betriebenen Abschnitt Zagreb–Vrgorac wurden insgesamt 351 Straßenbauwerke, u. a. Brücken, Tunnel, Überführungen, Unterführungen etc., errichtet, die rund 20 % der Länge dieses Autobahnabschnittes darstellen.

    Die Maut wird an den Mautstellen bei Zagreb und Dubrovnik und an den jeweiligen Anschlussstellen erhoben. Der durchschnittliche Preis pro Kilometer beträgt etwa 0,47 kroatische Kuna.[9] Der Autobahnabschnitt von Zagreb bis zum Autobahndreieck Bosiljevo II wird vom Autobahnbetreiber Autocesta Rijeka-Zagreb d.d. (ARZ) verwaltet, der Rest von der Betreibergesellschaft Hrvatske autoceste d.o.o.

    Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die A1 hat (geplante) Verbindungen zu folgenden anderen Autobahnen und Schnellstraßen:
    Stadtgebiet von Zagreb D1 Z1040 AB-Kreuz-grün.svg (1) Kreuz Lučko
    Posavska autocesta A3 E65 E70 E71 AB-Kreuz-grün.svg (1) Kreuz Lučko
    Primorsko-goranska autocesta A6 E65 AB-Kreuz-grün.svg (6) Dreieck Bosiljevo II
    Kvarnerska autocesta A7 AB-Kreuz-grün.svg (9) Dreieck Žuta Lokva (in Planung)
    Neretvanska autocesta A10 AB-Kreuz-grün.svg (32) Dreieck Metković
    Jadranska Magistrala D8 AB-Kreuz-grün.svg (38) Dreieck Osojnik (voraussichtlich ab 2029)
    Weiterführung in Bosnien und Herzegowina Zeichen 392 - Zollstelle, StVO 1970.svg Grenzübergang Nova Mokošica – Ivanica (voraussichtlich ab 2029)

    Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Viadukt neben der Ortschaft Jezerane

    Seit der Unabhängigkeit Kroatiens gilt der Autoput Bratstvo i jedinstvo (heute die A3) nicht mehr als die wichtigste Magistrale in Kroatien.

    Das Stück von Zagreb bis Karlovac wurde 1972 fertiggestellt, doch wurde der Bau in den folgenden Jahren nicht fortgesetzt.

    Nach der Unabhängigkeit Kroatiens wurde zunächst mit dem Bau der Verbindung Rijeka-Karlovac begonnen. Die im Krieg zerstörte Maslenica-Brücke wurde an anderer Stelle weiter nördlich neu gebaut und später in die A1 integriert. Es folgte der Bau einer Tunnelröhre bei Sveti Rok durch das Velebit-Gebirge.

    Staatsrechtliche Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Als eines von wenigen Ländern wird Kroatien auf dem Festland durch den zu Bosnien und Herzegowina gehörenden Neum-Korridor zweigeteilt. Aus diesem Grund müssen Reisende derzeit auf dem Weg nach Dubrovnik einige Kilometer südlich von Ploče bosnisch-herzegowinisches Staatsgebiet durchqueren. Es finden dort Grenz- und Zollkontrollen statt. Seit dem Beitritt Kroatiens zur Europäischen Union am 1. Juli 2013 ist diese Grenze eine EU-Außengrenze und muss entsprechend strenger kontrolliert und überwacht werden. Der innerkroatische Reise- und Transportverkehr ist also mit einigen Beschränkungen und Verzögerungen belastet. Ein möglicher Beitritt zum Schengener Abkommen würde diese Situation noch weiter verschärfen. Um den Korridor über Bosnien-Herzegowina zu umgehen, wurde eine Brücke geplant, die das kroatische Festland südlich von Ploče bei Duboka mit der Halbinsel Peljesac verbindet.

    Die Bauarbeiten an der Pelješac-Brücke zur Umgehung des bosnisch-herzegowinischen Staatsgebietes wurden am 26. Juli 2022 abgeschlossen.[10] Die Kosten für die Brücke werden auf rund 266 Millionen Euro (1,75 Milliarden Kuna) geschätzt.[11] Es wird damit gerechnet, dass 85 % der Kosten von der Europäischen Union übernommen werden.[12] Sollte die EU eine Finanzierung des Projektes ablehnen, würde Kroatien nach Angaben des Verkehrsministeriums die benötigten Mittel auch aus eigener Kraft aufbringen.[13]

    Weiterer Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Aktuellen Plänen zufolge soll die Autobahn A1 von Metkovic bis Osojnik bei Dubrovnik führen. Der Baubeginn ist für 2024 anvisiert.[2] Die weitere Trassenführung der Adriatisch-Ionischen Autobahn (kroat. Jadransko-jonska autocesta) nach Montenegro ist bislang nicht bekannt. Eine Planung sieht vor, dass die Autobahn 30 km durch Bosnien und Herzegowina (Trebinje) führen und dann Montenegro erreichen soll. Nach einer anderen Version soll die Autobahn durch Kroatien bis zum Debeli Brijeg an der Grenze zu Montenegro verlaufen.

    Verkehrsfreigaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Baujahre Abschnitt Länge Verkehrsübergabe Gesamtlänge
    1970 Beginn der Bauarbeiten 000,000 km
    19701972 ZagrebKarlovac 039,280 km 039,280 km
    1972 Bauarbeiten werden aus politischen Gründen von der damaligen jugoslawischen Zentralregierung eingestellt.
    19992001 Karlovac – Vukova Gorica 018,160 km 057,440 km
    Insgesamt für die Jahre 1972–2001 057,440 km
    2001 – 2003 Vukova Gorica – Bosiljevo 2 007,810 km 26.06.2003 065,250 km
    2001–2003 Bosiljevo 2 – Mala-Kapela-Tunnel 039,289 km 30.06.2003 104,539 km
    20011– 2003 Gornja PločaZadar 2 054,422 km 30.06.2003 158,961 km
    Insgesamt für die Jahre 2001–2003 101,521 km
    20022004 Tunnel Mala Kapela – Gornja Ploča 100,873 km 15.–24.07.2004 259,834 km
    2002–2004 Zadar 2 – Pirovac 037,010 km 30.06.2004 296,844 km
    2002–2004 VrpoljeDugopolje 044,743 km 30.06.2004 341,587 km
    2001 – 2005 Tunnel Mala Kapela 005,250 km 26.06.2005 346,837 km
    2002–2005 Pirovac – Vrpolje 033,511 km 26.06.2005 380,348 km
    Insgesamt für die Jahre 2004–2005 221,387 km
    2005 – 2007 Dugopolje – Šestanovac 036,872 km 27.06.2007 417,220 km
    Insgesamt für die Jahre 2005–2007 036,872 km
    20062008 Šestanovac – Ravča 040,270 km 22.12.2008[14] 457,490 km
    Insgesamt für die Jahre 2006–2008 040,270 km
    2008 – 2011 Ravča – Vrgorac 010,330 km 30.06.2011[15] 468,500 km
    Insgesamt für die Jahre 2008 – 2011 010,330 km
    2011 – 2013 Vrgorac – Ploče – Metković 012,200 km 20.12.2013[16] 480,700 km

    1Tunnel Sveti Rok und Maslenica-Autobahnbrücke ab dem Jahr 1993

    Die Strecke Tunnel Mala Kapela – Gornja Ploča ist mit 101 km das längste Teilstück, das in Kroatien jemals an einem Tag für den Verkehr freigegeben wurde.

    Mautsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mautstelle bei Ravča

    Das kroatische Autobahnnetz ist, mauttechnisch gesehen, ein sternförmig-geschlossenes System mit dem Zentrum Zagreb. Die meisten Autobahnverbindungen enden bei der Hauptstadt Zagreb, weshalb jeweils vor Erreichen dieses Zentrums Mautbarrieren überquert werden müssen. Ab Zagreb erreicht man ohne weitere Stopps die jeweilige Zielausfahrt. Mautabrechnungen erfolgen jeweils stets bei Zagreb oder der jeweiligen Auffahrts- oder Abfahrts-Mautstelle. Die größte Mautabrechnungsstelle Kroatiens ist die Mautstelle Lučko an der A1 vor Zagreb.

    Stand Mai 2019 gibt es an wenig frequentierten Abfahrten (z. B. der Ausfahrt Vučevica) zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr ausschließlich die Möglichkeit, die Autobahn per ENC-Zahlweise verlassen zu können, da die Mautstationen in dieser Zeit unbesetzt sind. Dies wird mehrmals vor der Abfahrt auf Schildern angekündigt.

    Im Juni 2009 wurde eine zusätzliche Mautstelle zur Mautstelle Lučko fertiggestellt, die sich etwa zwei Kilometer vor dieser befindet. An der Mautstelle Demerje werden lediglich bargeldlose Zahlungsmittel akzeptiert. Zusätzlich zur Bezahlung mit Kreditkarte besteht auch die Möglichkeit des Erwerbs einer aufladbaren Prepaidcard, die sich bei häufigen Autobahnfahrten lohnt. An allen kroatischen Mautstellen befinden sich zudem sogenannte ENC-Durchfahrten, die für Fahrzeuge mit eingebautem elektronischem Mautabrechnungssystem (automatisches Funksystem) vorgesehen sind (ENC, kroat. elektronička naplata cestarine, dt. elektronische Mautabrechnung).

    In den 2020er Jahren soll das Mautsystem umgestellt werden und dann ausschließlich elektronisch erfolgen. Die Mautstellen würden wegfallen. Die Kennzeichen der Fahrzeuge würden bei Auffahrt und Abfahrt erfasst werden. Die Bezahlung erfolgt über eine vorher festgelegte bargeldlose Bezahlweise.

    Probleme beim Autobahnbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kunstbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Tunnel Sveti Rok (2007)

    Auffällig sind die vielen Kunstbauten, die durch die schwierige Topografie bedingt sind. Sie machen etwa 10,8 % der Strecke aus. Auf dem 460 km langen Weg von Zagreb nach Ploče fährt man insgesamt durch 23,9 km Tunnel und überquert auf 25,6 km Brücken. Besondere Bauwerke sind (Tunnel nur mit mehr als 1.000 m Länge angegeben)

    • Drežnik-Viadukt über die Kupa (mit 2.485 m die längste Brücke in Kroatien)
    • Mala-Kapela-Tunnel 5.801 m/5.761 m (längster Tunnel Kroatiens[17])
    • Tunnel Brinje 1.561 m/1.540 m
    • Tunnel Plasina 2.300 m/2.300 m
    • Tunnel Grič 1.244 m/1.244 m
    • Sveti-Rok-Tunnel 5.727 m/5.679 m (zweitlängster Tunnel Kroatiens)
    • Tunnel Konjsko 1.198 m/1.198 m

    Bei allen Tunneln mit Ausnahme der beiden längsten wurden beide Röhren zur gleichen Zeit fertiggestellt und freigegeben. Am 30. Mai 2009 wurden die zweiten Röhren der Tunnel Mala Kapela und Sveti Rok für den Verkehr freigegeben.

    Sonstige bautechnische Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der kalkhaltige Boden (Karst) macht beim Bau einige Probleme.

    Die kroatische Tageszeitung Slobodna Dalmacija schrieb in einer Reportage vom 24. September 2006 über den fortschreitenden Autobahnbau: Das schwierigste Teilstück der A1 betrifft den Bau von Šestanovac bis Vrgorac. Die Bauarbeiter müssen sich in diesem Bereich gegen sehr steiniges Gebiet durchsetzen. Häufige Probleme bereitet außerdem die große Präsenz der Europäischen Hornotter, die zu den giftigsten Schlangen auf dem europäischen Kontinent gehört.

    Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Von Zagreb nach Bosiljevo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Autobahn beginnt im weiten Savetal bei Zagreb am Autobahnkreuz Lučko, wo sie von der Autocesta A3 abgeht. Vorbei an der Mautstelle Lučko und der Raststätte Stupnik in Fahrtrichtung Dalmatien sowie der zusätzlichen Mautstelle Demerje in Fahrtrichtung Zagreb führt sie durch einen Wald, das Stupnički Lug, bis sie die Stadt Zagreb verlässt. Wenig später erreicht sie dann die Ausfahrt Donja Zdenčina, worauf die Autobahn dann in die Jastrebarski Lugovi einmündet. Innerhalb dieses Waldes befindet sich die Raststätte Desinec sowie die Ausfahrt Jastrebarsko, wonach der dort zu Ende gehende Wald benannt ist. Nicht viel später verlässt die Autobahn die Gespanschaft Zagreb und erreicht dadurch die Gespanschaft Karlovac. Noch vor der Raststätte Draganić geht es dann wieder zurück in die Jastrebarski Lugovi, wo unter anderem auch der Fluss Kupa überquert wird. Bei der Ausfahrt Karlovac geht es auf eine ganz besondere Brücke: Drežnik ist mit einer Länge von fast 2.500 Metern die längste Brücke Kroatiens. Ab hier wird auch die Landschaft immer komplizierter, daher findet man auf der weiteren Fahrt schon den ersten Tunnel vor. Nach der ersten Überquerung des Flusses Dobra erreicht man auch die Ausfahrt Novigrad, angelehnt an das Städtchen Novigrad na Dobri. Entlang weiterer Waldgebiete gelangt man zur Raststätte Vukova Gorica, worauf etwas später die Ausfahrt Bosiljevo I folgt. Bosiljevo II ist ein Autobahndreieck, wo die Autocesta A6 beginnt, auf der auch die Europastraße 65 weiter verläuft.

    Von Bosiljevo nach Otočac[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ab Bosiljevo wächst der Anteil an Kunstbauten deutlich an. Auf dem Abschnitt bis zur nächsten Ausfahrt Ogulin wird die Dobra erneut überquert und es steht noch eine nach dem Fluss benannte Raststätte zur Verfügung. Nach der Ausfahrt zu Ogulin kommen noch viele weitere Brücken vor und man erreicht die Raststätte Modruš. Darauf folgt der Tunnel Mala Kapela, der längste Tunnel Kroatiens mit einer Länge von fast 5.800 Metern. Innerhalb des Tunnels betritt man auch die Gespanschaft Lika-Senj. In Fahrtrichtung Dalmatien steht kurz nach dem Ende des Tunnels noch eine kleinere Raststätte namens Jezerane zur Verfügung. Die Ausfahrt Brinje und die gleichnamige Raststätte sind nicht viel später erreicht. Auch ein 1.540 Meter langer Tunnel ist nach der Ortschaft Brinje benannt. Kurz darauf erreicht man die Ausfahrt Žuta Lokva, die später zum Autobahnkreuz mit der Autocesta A7 ausgebaut werden soll. Die nächste Raststätte Brloška Dubrava befindet sich noch auf niedrigem Festland, bis es dann wieder weiter nach oben in die Berge geht. Die Ausfahrt Otočac folgt noch vor den vielen weiteren Kunstbauten, die einen Großteil des weiteren Abschnittes ausmachen.

    Von Otočac nach Zadar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Auf den nächsten Kilometern sind viele größere Kunstbauten vorzufinden, wie zum Beispiel die 446 Meter lange Brücke über den Fluss Gacka oder der 2.300 Meter lange Tunnel Plasina, worauf die Raststätte Ličko Lešće folgt. Nach einem weiteren langen Tunnel, nämlich Grič mit einer Länge von etwa 1.200 Metern, gelangt man zur Raststätte Janjče. Ab da befindet man sich wieder auf Talhöhe. Nach der Ausfahrt Perušić gelangt man bereits zur dritten Raststätte im Umkreis von nur 23 Kilometern. Die Raststätte Lički Osik ist eine der wenigen auf der Autobahn, die über Gastronomie aber keine Tankstelle verfügt. Darauf folgt die Ausfahrt Gospić. Die Täler entlang geht es dann weiter zu den Raststätten Jadova und Zir. Die beiden Ausfahrten Gornja Ploča und Sveti Rok sind die letzten vor dem Gebirge Velebit. Am Anfang dieses Gebirges erreicht man den zweitlängsten Tunnel Kroatiens. Der Tunnel Sveti Rok hat eine Länge von über 5.700 Metern und befindet sich auch in der Grenze zwischen den Gespanschaften Lika-Senj und Zadar. Am nördlichen Ende des Tunnels ist die Basis Sveti Rok der Betreibergesellschaft Hrvatske Autoceste vorzufinden. Am südlichen Ende ist die Raststätte Marune lokalisiert. Diese ist vor allem wegen ihrer Aussichtsplattform bekannt. Entlang von Velebit gibt es noch viele weitere Tunnel und Brücken und die Autobahn verläuft in diesem Bereich in einer Art S-Kurve. Auf diese folgt die Raststätte Jasenice sowie die Ausfahrt Maslenica. Damit liegt die vorherige Ausfahrt insgesamt 33 Kilometer zurück, was dem längsten Abstand zwischen zwei Autobahnausfahrten in Kroatien entspricht. Bei Maslenica gelangt auch die Europastraße 65 wieder auf die Autobahn zurück. Über die Maslenica-Autobahnbrücke wird die Meerenge von Maslenica überquert und die Autobahn nähert sich wieder Talhöhen an. Die Ausfahrt Posedarje ist nur vier Kilometer von der nachfolgenden Ausfahrt Zadar I entfernt. Ab hier ist die Landschaft wieder ziemlich flach und es sind nicht viele Kunstbauten erforderlich. Das Autobahndreieck Zadar II stellt eine Verbindung mit der Državna cesta D424 her.

    Von Zadar nach Dugopolje[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ab jetzt verläuft die Strecke über einen längeren Zeitraum nahezu geradlinig. Die Raststätte Nadin ist die erste auf der Autobahn, die erst vier Ausfahrten nach der vorherigen folgt. Nach der Überquerung der Schlucht Kličevica folgt die Ausfahrt Benkovac. Die Ausfahrt Pirovac befindet sich bereits in der Gespanschaft Šibenik-Knin, noch davor ist die Raststätte Pristeg vorzufinden. Eine weitere Raststätte, in dem Fall Prokljan, befindet sich in der Nähe der Schlucht Guduča. Die nächste Ausfahrt ist Skradin und sie ist eine wichtige Verbindung zum Nationalpark Krka. Der gleichnamige Fluss wird wenig später auch überquert und die daneben befindliche Raststätte wurde ebenfalls mit dem Namen Krka getauft. Diese Raststätte ist die einzige in Kroatien, die auch Einkaufsmärkte enthält. Auch hier ist auf beiden Seiten eine Aussichtsplattform vorhanden. Ab der Ausfahrt Šibenik wird die Landschaft wieder etwas komplizierter, daher besteht die weitere Strecke wieder aus mehr Kunstbauten. Die nächste Raststätte und die nächste Ausfahrt tragen beide den Namen Vrpolje und sind jeweils die letzten der Gespanschaft Šibenik-Knin. Als nächstes geht es also mit Split-Dalmatien weiter. Kurz nach dem Eintritt in diese Gespanschaft gelangt man bereits zur Raststätte Sitno. Der Tunnel Dubrave ist hierbei der erste Tunnel seit über 100 Kilometern. Im Bereich der Ausfahrt Prgomet enthält die Landschaft wieder viele Gebirge. Innerhalb dieser findet man auch die Raststätte Radošić vor. Nördlich des Berggipfels Mali Kozjak, wonach die nachfolgende Raststätte Kozjak zum Teil benannt ist, erreicht man bereits die Ausfahrt Vučevica. Die letzte Ausfahrt vor den modernsten Abschnitten der Autobahn ist Dugopolje. Über diese gelangt man zu Split, der zweitgrößten Stadt Kroatiens, und die Europastraße 71 geht von hier ab.

    Von Dugopolje nach Metković[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ab der Ausfahrt Dugopolje ist die Autobahn zu einem besonders großen Teil auf Kunstbauten angewiesen. Inmitten eines Gebirgsabschnittes ist die Ausfahrt Bisko und später auch die Raststätte Mosor lokalisiert. Kurz nach der Ausfahrt Blato na Cetini wird der Fluss Cetina selbst überquert. Die Ausfahrt Šestanovac ist dann nur wenige weitere Kilometer entfernt. Die nachfolgende Raststätte Zagvozd ist derzeit noch nicht gebaut, sie ist aber schon für den Vollausbau vorbereitet. Die gleichnamige Ausfahrt ist nicht viel weiter, wesentlich weiter ist hierbei aber die Raststätte Rašćane Gornje. Die benachbarte Raststätte Biokovo ist ebenfalls nur für den Vollausbau vorbereitet. Wenig später erreicht man die Ausfahrt Ravča. Kurz nach der benachbarten Ausfahrt Vrgorac folgt noch eine Raststätte, benannt nach der Ortschaft Dusina. Danach ist man in der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva angelangt. Das Dreieck Ploče kommt nach dem aktuell letzten längeren Tunnel Šubir mit einer Länge von rund 900 Metern. Die letzte Raststätte ist Pojezerje und nur wenig später folgt der Übergang in die Autocesta A10. Das Dreieck Metković zwischen den beiden Autobahnen ist derzeit nur für den Vollausbau vorbereitet.

    Von Metković bis Nova Mokošica (in Planung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ab Metković ist die weitere Strecke aktuell in der großen Planungsphase. Eine Ausfahrt soll bei Opuzen entstehen, wo die Europastraße 73 geschnitten wird. Nördlich der Ausfahrt wird der Fluss Neretva überquert, südlich Mala Neretva. Die nächste Ausfahrt entsteht voraussichtlich bei Slivno vor der Pelješac-Brücke. Diese wird nach Fertigstellung die zweitlängste Brücke Kroatiens sein. Einige der neuen Tunnel auf der Halbinsel Pelješac umfassen Längen von mehr als einem Kilometer, der längste wird eine Länge von rund 2.400 Metern besitzen. Südlich der Ortschaft Sparagovići soll eine Raststätte entstehen und einige Kilometer weiter östlich eine Ausfahrt bei Prapratno, wo ein direkter Anschluss an einen Hafen zum Nationalpark Mljet besteht. Die nächste Ausfahrt soll sich bei Doli befinden. Die Ausfahrt Slano ist die letzte vor Dubrovnik. Zwei Raststätten soll es dann noch geben. Die erste befindet sich bei Mravinjac und die letzte folgt in beiden Fahrtrichtungen jeweils auf die Mautstelle bei Dubrovnik. Die letzte Ausfahrt ist Osojnik und wenig später gelangt man bereits zur Staatsgrenze Nova Mokošica. Die Autobahn mündet dort in eine bosnische Bundesstraße ein.

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Slobodna Dalmacija, Ceste – putovi u civilizaciju, 14. September 2003 (kroatisch)
    2. a b Najskuplja u Hrvatskoj: Autocesta od Metkovića do Dubrovnika stajat će 9,1 milijardu kuna. In: Ploče Online. 29. März 2021, abgerufen am 9. Februar 2022 (kroatisch).
    3. VIDEO: Pogledajte kako izgleda nova još neotvorena dionica Dalmatine. dnevnik.hr, 19. Mai 2011, abgerufen am 11. Juni 2011 (kroatisch).
    4. Dalmatina: pola milijarde za dionicu do Ploča. 22. Februar 2010, abgerufen am 27. April 2011 (kroatisch).
    5. Autocesta stiže do Ploča krajem 2013. Abgerufen am 25. Mai 2013.
    6. Obilježen početak radova na dionici Dubrovnik-Doli, autoceste A1 Zagreb-Split–Dubrovnik. 11. Mai 2009, archiviert vom Original am 8. November 2011; abgerufen am 27. April 2011 (kroatisch).
    7. Ceste teško do juga Hrvatske. 11. September 2009, abgerufen am 27. April 2011 (kroatisch).
    8. Demantij iz HAC-a: 'Dalmatina nije tri puta skuplja od autoceste Zagreb-Sisak. 9. April 2010, archiviert vom Original am 8. November 2011; abgerufen am 27. April 2011 (kroatisch).
    9. Autobahnübersicht der HAC (Memento des Originals vom 14. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hac.hr (kroatisch)
    10. Pelješac Bridge to Be Constructed Within 3.5 Years. (total-croatia-news.com [abgerufen am 8. Mai 2017]).
    11. Eight Finalists Selected for Construction of Pelješac Bridge. (total-croatia-news.com [abgerufen am 7. Mai 2017]).
    12. Independent Quality Review Supports EU Financing for Pelješac Bridge. (total-croatia-news.com [abgerufen am 7. Mai 2017]).
    13. Pelješac Bridge to Be Constructed Within 3.5 Years. (total-croatia-news.com [abgerufen am 7. Mai 2017]).
    14. Abschnitt Šestanovac – Ravča für den Verkehr freigegeben (Memento vom 18. März 2009 im Internet Archive)
    15. Abschnitt Ravca – Vrgorac für den Verkehr freigegeben (kroatisch) 30. Juni 2011. Abgerufen am 1. Juli 2011.
    16. Abschnitt Vrgorac – Ploče – Metković für den Verkehr freigegeben (kroatisch) 20. Dezember 2013. Abgerufen am 1. Juli 2011.
    17. http://www.lotsberg.net/data/croatia/list.html

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Autocesta A1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien