ABC-Abwehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taktisches Zeichen für den ABC-Schutz
Maske der Fa. Interspiro und Schutzanzug der US-Streitkräfte
ABC-Sonderschutzbekleidung ZODIAK der Bundeswehr

ABC-Abwehr ist ein (militärischer) Sammelbegriff für Schutz- und Abwehrmaßnahmen gegen die Wirkung von atomaren, biologischen und chemischen Kampfmitteln, kurz ABC-Kampfmittel. Das zivile Pendant ist der ABC-Dienst.

Im deutschen, schweizerischen und österreichischen Heer ist die ABC-Abwehrtruppe eine eigene Truppengattung.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben in der ABC-Abwehr werden in die zwei Phasen unterteilt:

  1. ABC-Aufklärung: Ziel ist das Erkennen eines ABC-Einsatzes und der daraus resultierende und vorbeugende ABC-Schutz von Personen, Material sowie die Reduzierung der Auswirkungen des Einsatzes von ABC-Kampfmitteln.
  2. Dekontamination: ABC-Abwehr-Einheiten entseuchen, entstrahlen, entgiften und entwesen Fahrzeuge (Dekon-G) oder Kampftruppen, Personen (Dekon-P) und können des Weiteren auch zur Trinkwasseraufbereitung herangezogen werden.

Situation in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ABC-Abwehr in der Bundeswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ABC-Abwehr in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der NVA wurde die ABC-Abwehr durch Einheiten und Truppenteile der Chemischen Dienste gewährleistet, die zu den Spezialtruppen zählten. An der Offiziershochschule der Landstreitkräfte „Ernst Thälmann“ erfolgte die Ausbildung an der eigens dafür geschaffenen Sektion 7, Chemische Dienste.

Situation in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]