AEG B.I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AEG B.I
AEG B.I im Jahr 1914
Typ: Mehrzweckdoppeldecker
Entwurfsland:

Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich

Hersteller:

AEG, Abteilung Flugzeugbau

Erstflug: 1914
Indienststellung: 1914
Stückzahl: 8
Rimo Dohrn vor seiner AEG B.I im Jahr 1914.

Die AEG B (Werksbezeichnung Z.3) aus dem Jahr 1913 und die AEG B.I aus dem Jahr 1914 waren deutsche Mehrzweckflugzeuge der AEG, Abteilung Flugzeugbau in Hennigsdorf bei Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flugzeug mit der zivilen Werksbezeichnung AEG Z6 wurde von der Inspektion der Fliegertruppe mit der militärischen Bezeichnung AEG B.I den B-Flugzeugen zugeordnet und diente der deutschen Fliegertruppe 1914 und zu Beginn des Ersten Weltkrieges als zweisitziges unbewaffnetes Schul- und Aufklärungsflugzeug.

Die B.I wurde Ende 1914 durch die AEG B.II (Z9) und später die AEG B.III (Z10) ersetzt und fortan als Schulflugzeug eingesetzt.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maschinen waren als dreistielige Doppeldecker mit Reihenmotor konzipiert. Der Aufbau bestand in der Hauptsache aus geschweißtem Stahlrohr, und auch die stoffbespannten Tragflächen bestanden aus jeweils zwei Stahlrohrholmen mit dazwischen liegenden Holzspanten.

Zum Schutz vor Überschlägen bzw. Kopfständen („Fliegerdenkmal“) bei missglückten Landungen befand sich in Höhe des Motors ein über den Schwanzsporn aktiviertes Bugrad. Hinsichtlich der Platzierung des Triebwerkes hatten die Entwickler wenig Geschick bewiesen, denn es ragte weit über den Rumpf hinaus und war somit wenig aerodynamisch, auch die beiden großen Kühler – jeweils einer auf jeder Seite des Rumpfes – schränkten die Aerodynamik ein.

Technische Daten AEG B und B.I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße AEG B AEG B.I
Baujahr 1913 1914
Stückzahl 2 6
Besatzung 2
Länge 10,50 m
Spannweite 15,50 m 14,50 m
Flügelfläche 44,00 m²
Leermasse 744 kg
Startmasse 1040 kg
Triebwerk ein wassergekühlter 6-Zylinder-Reihenmotor NAG mit 75 PS (ca. 60 kW) Startleistung ein wassergekühlter 6-Zylinder-Reihenmotor Benz FX (Bz II) oder Mercedes D I 100 PS (ca. 70 kW) Startleistung
Höchstgeschwindigkeit 110 km/h in NN
Dienstgipfelhöhe 2500 m
Bewaffnung

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Kroschel, Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1910–1918. Lohse-Eissing, Wilhelmshaven 1977, ISBN 3-920602-18-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AEG B.I – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien