AFI/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AFI im Tonstudio Art of Ears in Hayward

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Alternative-Rock-Band AFI. Das erfolgreichste Album ist Decemberunderground, es erreichte Platz eins der Billboard 200.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Answer That and Stay Fashionable Erstveröffentlichung: 1. August 1995
1996 Very Proud of Ya Erstveröffentlichung: 18. Juni 1996
1997 Shut Your Mouth and Open Your Eyes Erstveröffentlichung: 11. November 1997
1999 Black Sails in the Sunset Erstveröffentlichung: 18. Mai 1999
2000 The Art of Drowning 174
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2000
2003 Sing the Sorrow 52 Silber
(1 Wo.)
5 Platin
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2003
Verkäufe: + 1.200.000[3]
2006 Decemberunderground 58
(1 Wo.)
16 Silber
(4 Wo.)
1 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2006
Verkäufe: + 993.000[4]
2009 Crash Love 95
(1 Wo.)
73
(1 Wo.)
12
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2009
Verkäufe: + 52.000[5]
2013 Burials 59
(1 Wo.)
9
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2013
2017 The Blood Album 69
(… Wo.)
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2017

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 I Heard a Voice (Live from Long Beach Arena) 133
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2007

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 AFI 88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2004

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Dork EP (limitiert auf 210 Exemplare, davon wurden 200 verkauft)
  • 1993: Behind the Times EP (limitiert auf 560 Exemplare)
  • 1994: Eddie Picnic’s All Wet (limitiert auf 311 Exemplare)
  • 1994: This Is Berkeley, Not West Bay
  • 1995: Bombing the Bay
  • 1995: Fly in the Ointment (limitiert auf 3062 Exemplare)
  • 1995: AFI/Heckle Split
  • 1998: A Fire Inside EP
  • 1999: Black Sails EP (limitiert auf 5000 Exemplare)
  • 1999: All Hallows EP
  • 2001: The Days of the Phoenix EP (limitiert auf 500 Exemplare)
  • 2003: 336 — Now the World Picture Disc
  • 2008: December EP

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Girl’s Not Grey
Sing the Sorrow
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2003
The Leaving Song Pt. II
Sing the Sorrow
43
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2003
2006 Miss Murder
Decemberunderground
93
(1 Wo.)
44
(4 Wo.)
24
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2006
Love Like Winter
Decemberunderground
76
(1 Wo.)
68
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2006

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Totalimmortal
  • 1999: The Prayer Position
  • 2000: The Days of the Phoenix
  • 2001: Wester
  • 2001: 6 to 8
  • 2003: Silver and Gold
  • 2004: Head Like a Hole (Grand Theft Auto: San Andreas Soundtrack)[6]
  • 2007: Summer Shudder
  • 2007: Carcinogen
  • 2007: The Missing Frame
  • 2009: Medicate
  • 2010: Beautiful Thieves
  • 2013: I Hope You Suffer

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 : I Heard a Voice (Live from Long Beach Arena)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1996 He Who Laughs Last… Darren Doane, Ken Daurio
1997 Third Season Darren Doane, Ken Daurio
1999 Totalimmortal Brent Waroniecki
2000 The Days of the Phoenix Marc Webb
2003 Girl’s Not Grey David Slade
The Leaving Song Pt. II Marc Webb
Silver and Cold John Hillcoat
2006 Prelude 12/21 — Miss Murder Marc Webb
Love Like Winter Marc Webb
2009 Medicate Paul Minor
2010 Beautiful Thieves Travis Kopach
2013 I Hope You Suffer
17 Crimes
2016 White Offerings
Snow Cats

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2016: für das Album „Sing the Sorrow“
    • 2017: für das Album „Decemberunderground“

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2006: für das Album „Decemberunderground“

Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2003: für das Album „Sing the Sorrow“
    • 2006: für das Album „Decemberunderground“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2003: für das Album „Sing the Sorrow“
    • 2007: für das Videoalbum „I Heard a Voice“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
AustralienAustralien Australien 0 1 0 aria.com.au
KanadaKanada Kanada 0 0 2 musiccanada.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 2 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 0 0 bpi.co.uk
Insgesamt 2 1 4

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Decemberunderground auf Billboard.com
  2. a b c d Chartquellen: DE UK US1 US2 US3
  3. Verkäufe von Sing the Sorrow auf Billboard.com
  4. Verkäufe von Decemberunderground auf Billboard.com
  5. Verkäufe von Crash Love auf therollingstone.com
  6. http://www.gtaarea.de/gtasa.html