AGM-130

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AGM-130

Agm130 sideview.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Luftgestützte Abstandswaffe
Hersteller: Boeing North American INC.
Entwicklung: 1984
Stückpreis: 885.000 US-Dollar
Technische Daten
Länge: 3,93 m
Durchmesser: 457 mm
Gefechtsgewicht: 1.323 kg
Spannweite: 1.490 mm
Antrieb: Feststoffbooster
Reichweite: 60 km
Ausstattung
Zielortung: GPS + CCD-Sensor oder Infrarotsuchkopf + Kommandolenkung
Gefechtskopf: 907-kg-Mk.84-Bombe
Waffenplattformen: Jagdbomber
Listen zum Thema

Die AGM-130 (AGM steht für Air-to-Ground Missile) ist eine vom US-amerikanischen Hersteller Boeing produzierte Luft-Boden-Rakete, welche seit 1990 bei der United States Air Force im Einsatz ist.

Überblick[Bearbeiten]

Die AGM-130 ist eine sogenannte präzisionsgelenkte Abstandswaffe, die für die Bekämpfung von stationären und langsamen, strategisch wichtigen Bodenzielen vorgesehenen ist. Durch den raketengetriebenen Antrieb kann die AGM-130 – im Gegensatz zur weitgehend baugleichen Gleitbombe GBU-15 – Ziele auf eine Distanz von 60 km bekämpfen.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der AGM-130A begann 1984 als eine Weiterentwicklung der GBU-15. 1994 war der erste einsatzfähige Prototyp fertiggestellt. Die US Air Force plante ursprünglich die Beschaffung von über 4.000 Einheiten. Dieser Bedarf wurde schrittweise auf 2.300 und im Jahr 1995 auf 502 Einheiten reduziert.

Die Entwicklungskosten für die AGM-130 belaufen sich auf 192 Mio. US-Dollar sowie weitere 11 Mio. US-Dollar für die AGM-130C. Der Stückpreis beträgt etwa 885.000 US-Dollar.

Technik[Bearbeiten]

Die Waffe verwendet zur Lagebestimmung ein Global Positioning System (GPS)-unterstütztes Trägheitsnavigationssystem. Der Lenkkopf der Waffe erzeugt während des Fluges ein visuelles Bild des Ziels, welches dem Waffensystemoffizier des Flugzeug über die AXQ-114-Datenverbindung zur Steuerung der Rakete übermittelt wird. Der Rakete kann somit selbst nach dem Start noch ein neues Ziel zugewiesen werden. Wird die Flugsteuerung vom Waffensystemoffizier an die Rakete übergeben, so fliegt diese ihr zugewiesenes Ziel selbständig an.

Die AGM-130 ist eine modular aufgebaute Waffe, bestehend aus folgenden Komponenten:

  • CCD-Sensor oder einem Infrarotsuchkopf
  • Radar-Höhenmesser
  • Tragflächen
  • Steuerfügel
  • Sprengkopf vom Typ Mk.84 oder bunkerbrechender BLU-109
  • Kontrolleinheit
  • Raketenantrieb
  • Data-Link-Einheit

Trägerflugzeuge[Bearbeiten]

Aufgrund des hohen Gewichts von über 1.300 kg können jeweils nur zwei Raketen durch ein Kampfflugzeug zum Einsatz gebracht werden.

Varianten[Bearbeiten]

Einsatz[Bearbeiten]

Erstmals kam die AGM-130 während der Operation Desert Fox 1998 (Irak), der Operation Allied Force 1999 (Serbien), während des Irakkrieges 2003 sowie im Afghanistankrieg zum Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: AGM-130 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien