AHL 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 2011/12 nächste ►
Meister: Norfolk Admirals
↑ NHL  |  • AHL  |  ECHL ↓  |  CHL ↓  |  SPHL ↓↓  |  FHL ↓↓  |  LNAH ↓↓

Die Saison 2011/12 war die 76. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die 30 Teams der Liga jeweils 76 Begegnungen. Die jeweils acht besten Mannschaften der Eastern Conference und der Western Conference spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;

  • Playoff-Qualifikation
  • Division-Sieger
  • Conference-Sieger
  • Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Atlantic Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
    St. John’s IceCaps (3) 76 43 25 5 3 240 216 94
    Manchester Monarchs (8) 76 39 32 2 3 207 208 83
    Portland Pirates (9) 76 36 31 4 5 223 254 81
    Providence Bruins (12) 76 35 34 3 4 193 214 77
    Worcester Sharks (13) 76 31 33 4 8 199 218 74
    Northeast Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
    Bridgeport Sound Tigers (4) 76 41 26 3 6 233 219 91
    Connecticut Whale (6) 76 36 26 7 7 210 208 86
    Adirondack Phantoms (10) 76 37 35 2 2 204 217 78
    Springfield Falcons (11) 76 36 34 3 3 217 231 78
    Albany Devils (14) 76 31 34 6 5 190 226 73
    East Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
    Norfolk Admirals (1) 76 55 18 1 2 273 180 113
    Wilkes-Barre/Scranton Penguins (2) 76 44 25 2 5 235 215 95
    Hershey Bears (5) 76 38 26 4 8 244 225 88
    Syracuse Crunch (7) 76 37 29 5 5 238 234 84
    Binghamton Senators (15) 76 29 40 5 2 201 243 65

    Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
    Toronto Marlies (2) 76 44 24 5 3 217 175 96
    Rochester Americans (7) 76 36 26 10 4 224 221 86
    Lake Erie Monsters (10) 76 37 29 3 7 189 210 84
    Grand Rapids Griffins (13) 76 33 32 7 4 245 249 77
    Hamilton Bulldogs (14) 76 34 35 2 5 185 226 75
    Midwest Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
    Chicago Wolves (4) 76 42 27 4 3 213 193 91
    Milwaukee Admirals (6) 76 40 29 2 5 210 190 87
    Charlotte Checkers (9) 76 38 29 3 6 209 214 85
    Peoria Rivermen (11) 76 39 33 2 2 217 207 82
    Rockford IceHogs (12) 76 35 32 2 7 207 228 79
    West Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
    Oklahoma City Barons (1) 76 45 22 4 5 213 176 99
    Abbotsford Heat (3) 76 42 26 3 5 200 201 92
    San Antonio Rampage (5) 76 41 30 3 2 197 204 87
    Houston Aeros (8) 76 35 25 5 11 202 206 86
    Texas Stars (15) 76 31 40 3 2 224 251 67

    Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mit 93 Punkten führte Chris Bourque die Scorerliste der AHL an. Seine 66 Assists waren der Bestwert dieser Saison, während Cory Conacher als bester Torschütze mit 39 Treffern erfolgreich war.

    Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

    Spieler Team GP G A Pts PIM
    Chris Bourque Hershey Bears 73 27 66 93 42
    Cory Conacher Norfolk Admirals 75 39 41 80 114
    Patrick Maroon Syracuse Crunch 75 32 42 74 120
    T. J. Hensick Peoria Rivermen 66 21 49 70 20
    Keith Aucoin Hershey Bears 43 11 59 70 34
    Tyler Johnson Norfolk Admirals 75 31 37 68 28
    Trevor Smith Norfolk Admirals 64 25 42 67 70
    Travis Morin Texas Stars 76 13 53 66 46
    Ryan Potulny Hershey Bears 61 33 32 65 32
    Kris Newbury Connecticut Whale 65 25 39 64 130

    Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Abkürzungen: GP = Spiele; TOI = Eiszeit (in Minuten); W = Siege; L = Niederlagen; OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen; GA = Gegentore; SO = Shutouts; Sv% = gehaltene Schüsse (in %); GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

    Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
    Ben Scrivens Toronto Marlies 39 2292:40 22 15 1 78 4 0.926 2.04
    Yann Danis Oklahoma City Barons 43 2544:46 26 14 2 88 5 0.924 2.07
    Cédrick Desjardins Lake Erie Monsters 32 1935:35 16 11 5 68 3 0.932 2.11
    Jeremy Smith Milwaukee Admirals 56 3283:59 31 19 2 119 5 0.922 2.17
    Dustin Tokarski Norfolk Admirals 45 2582:34 32 11 0 96 5 0.913 2.23

    Calder-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Für die Playoffs qualifizierten sich in der Western Conference die acht punktbesten Mannschaften der North Division, Midwest Division und West Division. In der Eastern Conference gilt das gleiche für die acht punktbesten Mannschaften der Atlantic Division, Northeast Division und East Division.

    Die auf der Setzliste am höchsten befindliche Mannschaft trifft immer auf die niedrigst gesetzte. Die erste Playoffrunde wird im Gegensatz zu den Vorjahren im Best-of-Five-Modus ausgetragen, alle übrigen Serien werden im Best-of-Seven-Modus ausgespielt, das heißt, dass ein Team vier Siege zum Erreichen der nächsten Runde benötigt. Das höher gesetzte Team hat dabei die ersten beiden Spiele Heimrecht, die nächsten beiden das gegnerische Team. Sollte bis dahin kein Sieger aus der Runde hervorgegangen sein, wechselt das Heimrecht von Spiel zu Spiel. So hat die höhergesetzte Mannschaft in Spiel 1, 2, 5 und 7, also vier der maximal sieben Spiele, einen Heimvorteil.

    Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 60 Minuten unentschieden bleiben, folgt die Overtime, die im Gegensatz zur regulären Saison mit fünf Feldspielern gespielt wird. Die Drittel dauern weiterhin 20 Minuten und es wird so lange gespielt bis ein Team das erste Tor schießt.

    Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

      Conference Viertelfinale   Conference Halbfinale   Conference Finale   Calder-Cup-Finale
                                         
    E1 Norfolk Admirals 3  
    A2 Manchester Monarchs 1  
      E1 Norfolk Admirals 4  
      N2 Connecticut Whale 2  
    N1 Bridgeport Sound Tigers 0
    N2 Connecticut Whale 3  
        E1 Norfolk Admirals 4  
    Western Conference
      A1 St. John’s IceCaps 0  
    A1 St. John’s IceCaps 3  
    E4 Syracuse Crunch 1  
      A1 St. John’s IceCaps 4
      E2 Wilkes-Barre/Scranton Penguins 3  
    E2 Wilkes-Barre/Scranton Penguins 3
    E3 Hershey Bears 2  
      E1 Norfolk Admirals 4
      N1 Toronto Marlies 0
    W1 Oklahoma City Barons 3  
    W4 Houston Aeros 1  
      W1 Oklahoma City Barons 4  
      W3 San Antonio Rampage 1  
    M1 Chicago Wolves 2
    W3 San Antonio Rampage 3  
      W1 Oklahoma City Barons 1
    Eastern Conference
      N1 Toronto Marlies 4  
    N1 Toronto Marlies 3  
    N2 Rochester Americans 0  
      N1 Toronto Marlies 4
      W2 Abbotsford Heat 1  
    W2 Abbotsford Heat 3
    M2 Milwaukee Admirals 0  

    Calder-Cup-Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Juni 2012
    19:30 Uhr
    Norfolk Admirals
    Cory Conacher (12:21)
    Tyler Johnson (30:03)
    Brandon Segal (59:41)
    3:1
    (1:0, 1:0, 1:1)
    Spielbericht
    Stand: 1:0
    Logo der Toronto Marlies Toronto Marlies
    Carter Ashton (43:57)
    Norfolk Scope, Norfolk, Virginia
    Zuschauer: 7.229
    2. Juni 2012
    19:15 Uhr
    Norfolk Admirals
    Richard Pánik (14:38)
    Alexandre Picard (35:17)
    Brandon Segal (48:26)
    Trevor Smith (55:52)
    4:2
    (1:1, 1:0, 2:1)
    Spielbericht
    Stand: 2:0
    Logo der Toronto Marlies Toronto Marlies
    Joe Colborne (18:20)
    Juraj Mikuš (59:17)
    Norfolk Scope, Norfolk, Virginia
    Zuschauer: 8.661
    7. Juni 2012
    19:00 Uhr
    Logo der Toronto Marlies Toronto Marlies
    0:1 (1 OT)
    (0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
    Spielbericht
    Stand: 0:3
    Norfolk Admirals
    Mike Kostka (69:09)
    Ricoh Coliseum, Toronto, Ontario
    Zuschauer: 8.084
    9. Juni 2012
    15:00 Uhr
    Logo der Toronto Marlies Toronto Marlies
    Mike Zigomanis (19:43)
    1:6
    (1:1, 0:2, 0:3)
    Spielbericht
    Stand: 0:4
    Norfolk Admirals
    Richard Pánik (6:17)
    Mike Kostka (24:26)
    Tyler Johnson (36:45)
    Mike Kostka (40:44)
    Tyler Johnson (52:35)
    Pierre-Cédric Labrie (53:33)
    Ricoh Coliseum, Toronto, Ontario
    Zuschauer: 8.084

    Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Calder-Cup-Sieger

    Norfolk Admirals

    Torhüter: Jaroslav Janus, Dustin Tokarski

    Verteidiger: Keith Aulie, Mark Barberio, Jean-Philippe Côté, Jeff Dimmen, Radko Gudas, Scott Jackson, Mike Kostka, Charles Landry, Evan Oberg

    Angreifer: Mike Angelidis, Cory Conacher, Philip-Michaël Devos, Tyler Johnson, Alexander Killorn, Pierre-Cédric Labrie, Eric Neilson, Michel Ouellet, Ondřej Palát, Richard Pánik, Alexandre Picard, Brandon Segal, Trevor Smith, J. T. Wyman

    Cheftrainer: Jon Cooper  General Manager: Julien BriseBois

    Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

    Spieler Team GP G A Pts PIM
    Alexandre Picard Norfolk Admirals 18 9 7 16 48
    Trevor Smith Norfolk Admirals 18 5 11 16 20
    Cory Conacher Norfolk Admirals 18 2 13 15 28
    Tyler Johnson Norfolk Admirals 14 6 8 14 6
    Philippe Dupuis Toronto Marlies 17 4 10 14 20
    Matt Frattin Toronto Marlies 13 10 3 13 6
    Jerry D’Amigo Toronto Marlies 17 8 5 13 12
    Colin McDonald Wilkes-Barre/Scranton Penguins 12 6 7 13 2
    Mark Arcobello Oklahoma City Barons 14 5 8 13 6
    Jon Matsumoto San Antonio Rampage 10 4 9 13 8

    Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Abkürzungen: GP = Spiele; TOI = Eiszeit (in Minuten); W = Siege; L = Niederlagen; OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen; GA = Gegentore; SO = Shutouts; Sv% = gehaltene Schüsse (in %); GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

    Spieler Team GP TOI W L GA SO Sv% GAA
    Dustin Tokarski Norfolk Admirals 14 865:35 12 2 21 3 0.944 1.46
    Ben Scrivens Toronto Marlies 17 1029:37 11 6 33 3 0.935 1.92
    Cam Talbot Connecticut Whale 9 571:08 5 4 20 2 0.939 2.10
    Brad Thiessen Wilkes-Barre/Scranton Penguins 12 756:25 6 6 27 0 0.908 2.14
    Danny Taylor Abbotsford Heat 7 425:43 4 3 16 0 0.917 2.26

    Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Auszeichnung Team
    Calder Cup
    Gewinner der AHL-Playoffs
    Norfolk Admirals
    Richard F. Canning Trophy
    Gewinner des Eastern Conference-Finale
    Norfolk Admirals
    Robert W. Clarke Trophy
    Gewinner des Western Conference-Finale
    Toronto Marlies
    Macgregor Kilpatrick Trophy
    Bestes Team der regulären Saison
    Norfolk Admirals
    Frank S. Mathers Trophy
    Bestes Team der East Division
    Norfolk Admirals
    Norman R. „Bud“ Poile Trophy
    Bestes Team der Midwest Division
    Chicago Wolves
    Emile Francis Trophy
    Bestes Team der Atlantic Division
    St. John’s IceCaps
    F. G. „Teddy“ Oke Trophy
    Bestes Team der Northeast Division
    Bridgeport Sound Tigers
    Sam Pollock Trophy
    Bestes Team der North Division
    Toronto Marlies
    John D. Chick Trophy
    Bestes Team der West Division
    Oklahoma City Barons

    Individuelle Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Auszeichnung Spieler Team
    Les Cunningham Award
    MVP der regulären Saison
    Cory Conacher Norfolk Admirals
    John B. Sollenberger Trophy
    Bester Scorer
    Chris Bourque Hershey Bears
    Willie Marshall Award
    Bester Torschütze
    Cory Conacher Norfolk Admirals
    Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
    Bester Rookie
    Cory Conacher Norfolk Admirals
    Eddie Shore Award
    Bester Verteidiger
    Mark Barberio Norfolk Admirals
    Aldege „Baz“ Bastien Award
    Bester Torhüter
    Yann Danis Oklahoma City Barons
    Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
    Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
    Ben Scrivens Toronto Marlies
    Louis A. R. Pieri Award
    Bester Trainer
    Jon Cooper Norfolk Admirals
    Fred T. Hunt Memorial Award
    Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
    Chris Minard Grand Rapids Griffins
    Yanick Dupré Memorial Award
    Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
    Nick Petrecki Worcester Sharks
    Jack A. Butterfield Trophy
    MVP der Calder Cup-Playoffs
    Alexandre Picard Norfolk Admirals

    All-Star-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    First All-Star Team
    Angriff: Chris BourqueKeith AucoinKyle Palmieri
    Verteidigung: Mark BarberioSt. John’s IceCaps (2011–2015) Paul Postma
    Tor: Oklahoma City Barons Yann Danis
    Second All-Star Team
    Angriff: Cory ConacherT. J. HensickJon DiSalvatore
    Verteidigung: Abbotsford Heat Brian ConnellyAbbotsford Heat Clay Wilson
    Tor: Ben Bishop
    All-Rookie Team
    Angriff: Cory ConacherTyler JohnsonGustav Nyquist
    Verteidigung: Matt DonovanCade Fairchild
    Tor: St. John’s IceCaps (2011–2015) Eddie Pasquale

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]