AHL 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 2016/17 nächste ►
Meister: Grand Rapids Griffins
↑ NHL   |  AHL •  |  ECHL ↓  |  SPHL ↓↓  |  FHL ↓↓  |  LNAH ↓↓

Die Saison 2016/17 war die 81. Spielzeit der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison, die vom 14. Oktober 2016 bis zum 15. April 2017 ausgetragen wurde, bestritten die 30 Teams der Liga 76 oder 68 Begegnungen. Anschließend fanden die Playoffs um den Calder Cup statt, den zum zweiten Mal in ihrer Geschichte die Grand Rapids Griffins gewannen.

Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neuen Teams der Saison 2016/17; gleiche Farben entsprechen der Zugehörigkeit zu einer Division.

Die Springfield Falcons zogen nach Tucson im Bundesstaat Arizona um und firmieren dort fortan als Tucson Roadrunners. Die Roadrunners füllen die erst im Vorjahr eingeführte Pacific Division auf acht Mannschaften auf, in der der Großteil der Teams weiterhin jeweils nur 68 statt 76 Spiele in der regulären Saison absolviert. Den Platz der Falcons nahmen die Portland Pirates ein, die nach Springfield wechselten und dort fortan als Springfield Thunderbirds am Spielbetrieb teilnehmen.

Zudem änderten die Lake Erie Monsters ihren Namen in Cleveland Monsters.

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die diesjährigen Regeländerungen beziehen sich vor allem auf Faustkämpfe. Spieler, die unmittelbar beim Face-off einen Faustkampf beginnen, werden sofort vom Spiel ausgeschlossen (game misconduct). Zudem wurden automatische Sperren nach einer gewissen Anzahl an Faustkämpfen eingeführt: Nach der zehnten bis 13. Faustkampf-Strafe erhält der betreffende Spieler jeweils eine Sperre von einem Spiel, mit der 14. und jeder weiteren Strafe eine Sperre von zwei Spielen. Kämpfe, bei denen der betreffende Gegenspieler eine Strafe als Initiator (instigator penalty) erhielt, werden nicht in diese Statistik eingerechnet.

Außerdem ist es der verteidigenden Mannschaft nach einem Icing nun nicht mehr erlaubt, ihre Auszeit zu nutzen.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modus entspricht im Wesentlichen dem des Vorjahres. Da nun die jeweiligen Divisionen beider Conferences die gleiche Anzahl von Mannschaften aufweisen (Eastern Conference: je 7; Western Conference: je 8), ist die Playoff-Qualifikation eines Divisions-Fünften nun nicht mehr möglich. Dies sollte nur im Vorjahr der ungleichen Verteilung der Teams Rechnung tragen.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte, Pts% = Punktquote
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference; Playoff-Qualifikation, Conference-Sieger, Gewinner der Macgregor Kilpatrick Trophy

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Wilkes-Barre/Scranton Penguins (1) 76 51 20 3 2 247 170 107 .704
Lehigh Valley Phantoms (2) 76 48 23 5 0 260 219 101 .664
Hershey Bears (3) 76 43 22 8 3 252 211 97 .638
Providence Bruins (4) 76 43 23 6 4 229 188 96 .632
Bridgeport Sound Tigers (5) 76 44 28 3 1 220 212 92 .605
Springfield Thunderbirds (11) 76 32 33 9 2 197 206 75 .493
Hartford Wolf Pack (14) 76 24 46 4 2 194 280 54 .355
North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Syracuse Crunch (6) 76 38 24 7 7 232 227 90 .592
Toronto Marlies (7) 76 42 29 4 1 245 207 89 .586
Albany Devils (8) 76 39 32 2 3 204 206 83 .546
St. John’s IceCaps (9) 76 36 30 8 2 216 220 82 .539
Utica Comets (10) 76 35 32 7 2 195 220 79 .520
Rochester Americans (12) 76 32 41 0 3 205 240 67 .441
Binghamton Senators (13) 76 28 44 2 2 190 266 60 .395

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Chicago Wolves (3) 76 44 19 8 5 251 200 101 .664
Grand Rapids Griffins (4) 76 47 23 1 5 251 190 100 .658
Milwaukee Admirals (5) 76 43 26 4 3 225 215 93 .612
Charlotte Checkers (8) 76 39 29 7 1 212 208 86 .566
Cleveland Monsters (9) 76 39 29 4 4 195 198 86 .566
Iowa Wild (10) 76 36 31 7 2 182 196 81 .533
Manitoba Moose (14) 76 29 37 5 5 197 242 68 .447
Rockford IceHogs (15) 76 25 39 9 3 175 246 62 .408
Pacific Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
San Jose Barracuda (1) 68 43 16 4 5 232 176 95 .699
San Diego Gulls (2) 68 43 20 3 2 221 178 91 .669
Ontario Reign (6) 68 36 21 10 1 199 190 83 .610
Stockton Heat (7) 68 34 25 7 2 212 192 77 .566
Bakersfield Condors (11) 68 33 29 5 1 200 188 72 .529
Tucson Roadrunners (12) 68 29 31 8 0 187 237 66 .485
Texas Stars (13) 76 34 37 1 4 224 265 73 .480
San Antonio Rampage (16) 76 27 42 5 2 184 240 61 .401

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 83 Punkten führte Kenny Agostino die Scorerliste der AHL an und gab dabei auch die meisten Vorlagen (59). Bester Torschütze wurde Wade Megan mit 33 Treffern.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Kenny Agostino Chicago Wolves 65 24 59 83 +24 48
Chris Terry St. John’s IceCaps 58 30 38 68 ±0 36
Chris Mueller Tucson Roadrunners 68 19 48 67 −4 48
Wade Megan Chicago Wolves 73 33 33 66 +27 57
Taylor Beck Bakersfield Condors
Hartford Wolf Pack
56 19 47 66 +7 24
Cole Schneider Rochester Americans 71 24 39 63 +9 45
Travis Boyd Hershey Bears 76 16 47 63 +19 16
T. J. Brennan Lehigh Valley Phantoms 76 21 39 60 −5 101
Chris Bourque Hershey Bears 76 18 42 60 +5 46
Cory Conacher Syracuse Crunch 56 17 43 60 +10 113

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 1440 Minuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Casey DeSmith Wilkes-Barre/Scranton Penguins 29 1730:35 21 5 3 58 1 92,6 2,01
Zane McIntyre Providence Bruins 31 1777:13 21 6 2 60 2 93,0 2,03
Troy Grosenick San Jose Barracuda 49 2728:48 30 10 5 9 3 10 92,6 2,04
Anton Forsberg Cleveland Monsters 51 2976:52 27 17 4 113 4 92,6 2,28
Alex Stalock Iowa Wild 50 2870:54 23 17 8 109 4 92,6 2,28
Jack Campbell Ontario Reign 52 3071:47 31 15 6 129 5 91,4 2,52

Calder-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Conference-Viertelfinale   Conference-Halbfinale   Conference-Finale   Calder-Cup-Finale
                                     
A1 Wilkes-Barre/Scranton Penguins 2  
A4 Providence Bruins 3  
  A4 Providence Bruins 4  
  A3 Hershey Bears 3  
A2 Lehigh Valley Phantoms 2
A3 Hershey Bears 3  
    A4 Providence Bruins 1  
Eastern Conference
  N1 Syracuse Crunch 4  
N1 Syracuse Crunch 3  
N4 St. John’s IceCaps 1  
  N1 Syracuse Crunch 4
  N2 Toronto Marlies 3  
N2 Toronto Marlies 3
N3 Albany Devils 1  
  N1 Syracuse Crunch 2
  C2 Grand Rapids Griffins 4
C1 Chicago Wolves 3  
C4 Charlotte Checkers 2  
  C1 Chicago Wolves 1  
  C2 Grand Rapids Griffins 4  
C2 Grand Rapids Griffins 3
C3 Milwaukee Admirals 0  
  C2 Grand Rapids Griffins 4
Western Conference
  P1 San Jose Barracuda 1  
P1 San Jose Barracuda 3  
P4 Stockton Heat 2  
  P1 San Jose Barracuda 4
  P2 San Diego Gulls 1  
P2 San Diego Gulls 3
P3 Ontario Reign 2  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger

Grand Rapids Griffins

Torhüter: Jared Coreau, Edward Pasquale

Verteidiger: Joe Hicketts, Filip Hronek, Brian Lashoff, Dylan McIlrath, Nathan Paetsch, Daniel Renouf, Robbie Russo

Angreifer: Tyler Bertuzzi, Mike Borkowski, Mitch Callahan, Colin Campbell, Kyle Criscuolo, Matthew Ford, Martin Frk, Axel Holmström, Matt Lorito, Tomáš Nosek, Ben Street, Jewgeni Swetschnikow, Eric Tangradi, Dominic Turgeon

Cheftrainer: Todd Nelson   General Manager: Ryan Martin

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Cory Conacher Syracuse Crunch 22 12 16 28 +12 27
Yanni Gourde Syracuse Crunch 22 9 18 27 +15 29
Tomáš Nosek Grand Rapids Griffins 19 10 12 22 +4 18
Ben Street Grand Rapids Griffins 19 8 13 21 +4 2
Matt Taormina Syracuse Crunch 22 5 15 20 +9 11
Tyler Bertuzzi Grand Rapids Griffins 19 9 10 19 +1 50
Eric Tangradi Grand Rapids Griffins 19 2 17 19 +6 12
Danton Heinen Providence Bruins 17 9 9 18 –5 0
Ryan Carpenter San Jose Barracuda 15 9 8 17 +6 8
Mitch Callahan Grand Rapids Griffins 19 6 10 16 +10 18

Die beste Plus/Minus-Statistik erreichte Slater Koekkoek von den Syracuse Crunch mit +16.

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert; Sortiert nach Gegentorschnitt.
Erfasst werden nur Torhüter mit 120 absolvierten Spielminuten.

Spieler Team GP Min W L GA SO Sv% GAA
Jack Campbell Ontario Reign 5 282 2 2 8 0 93,4 1,70
Pheonix Copley Hershey Bears 9 534 5 4 19 1 93,3 2,13
Mackenzie Blackwood Albany Devils 4 254 1 3 9 1 92,8 2,13
Troy Grosenick San Jose Barracuda 15 914 8 7 41 2 91,0 2,69
Jared Coreau Erie Otters 19 1140 15 4 54 0 90,9 2,84

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Grand Rapids Griffins
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern-Conference-Finale
Syracuse Crunch
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western-Conference-Finale
Grand Rapids Griffins
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der regulären Saison
Wilkes-Barre/Scranton Penguins
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der Eastern Conference
Wilkes-Barre/Scranton Penguins
Norman R. „Bud“ Poile Trophy
Bestes Team der Western Conference
San Jose Barracuda
Emile Francis Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Wilkes-Barre/Scranton Penguins
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division
Syracuse Crunch
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der Central Division
Chicago Wolves
John D. Chick Trophy
Bestes Team der Pacific Division
San Jose Barracuda

Individuelle Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Kenny Agostino Chicago Wolves
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Kenny Agostino Chicago Wolves
Willie Marshall Award
Bester Torschütze
Wade Megan Chicago Wolves
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Daniel O’Regan San Jose Barracuda
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Matt Taormina Syracuse Crunch
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Troy Grosenick San Jose Barracuda
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Casey DeSmith
Tristan Jarry
Wilkes-Barre/Scranton Penguins
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Roy Sommer San Jose Barracuda
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Craig Cunningham Tucson Roadrunners
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
A. J. Greer San Antonio Rampage
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Tyler Bertuzzi Grand Rapids Griffins

All-Star-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First All-Star Team
Angriff: Kenny AgostinoWade MeganTaylor Beck
Verteidigung: T. J. BrennanMatt Taormina
Tor: Troy Grosenick
Second All-Star Team
Angriff: Chris TerryTravis BoydCory Conacher
Verteidigung: Tim HeedDavid Warsofsky
Tor: Zane McIntyre
All-Rookie Team
Angriff: Jake GuentzelMark JankowskiDaniel O’Regan
Verteidigung: Devon ToewsKyle Wood
Tor: Casey DeSmith

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Board of Governors concludes Annual Meeting. theahl.com, 7. Juli 2016, abgerufen am 12. August 2016 (englisch).