AHL 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 2017/18 nächste ►
Meister: Toronto Marlies
↑ NHL   |  AHL •  |  ECHL ↓  |  SPHL ↓↓  |  FHL ↓↓  |  LNAH ↓↓

Die Saison 2017/18 war die 82. Spielzeit der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison, die vom 6. Oktober 2017 bis zum 15. April 2018 ausgetragen wurde, bestritten die 30 Teams der Liga 76 oder 68 Begegnungen. Die Toronto Marlies gewannen die Macgregor Kilpatrick Trophy als bestes Team der regulären Saison. Anschließend fanden die Playoffs um den Calder Cup statt, den sich am 14. Juni 2018 ebenfalls die Toronto Marlies sicherten.

Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teams der Saison 2017/18; gleiche Farben entsprechen der Zugehörigkeit zu einer Division.

Die Binghamton Senators zogen ins kanadische Belleville und firmieren dort fortan als Belleville Senators. Die Lücke, die sie in Binghamton hinterließen, wurde direkt von den Albany Devils gefüllt, die nun unter dem Namen Binghamton Devils am Spielbetrieb teilnehmen. Außerdem wurde die zweite Inkarnation der St. John’s IceCaps nach nur zwei Jahren aufgelöst und nach Laval verlegt, um dort als Rocket de Laval näher am NHL-Kooperationspartner zu sein, den Canadiens de Montréal. Alle drei Team verblieben in der North Division.

Die Vegas Golden Knights als 31. NHL-Franchise sorgten dafür, dass nun nicht mehr jedes NHL-Team einen Kooperationspartner in der AHL fand. Die Golden Knights gingen eine Kooperation mit den Chicago Wolves ein, sodass die St. Louis Blues ohne Farmteam verblieben, ihre Spieler in der Saison 2017/18 aber weiterhin nach Chicago schicken. Als Reaktion darauf beschloss die AHL, eine entsprechende Expansion auf 31 Teams zur Saison 2018/19 auszuschreiben.[1]

Ferner wechselten die Charlotte Checkers von der Central Division der Western Conference in die Atlantic Division der Eastern Conference, sodass nun beide Conferences aus 15 Teams bestehen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modus entspricht dem zur Saison 2015/16 eingeführten.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte, Pts% = Punktquote
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference; Playoff-Qualifikation, Conference-Sieger, Gewinner der Macgregor Kilpatrick Trophy.

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Lehigh Valley Phantoms (2) 76 47 19 5 5 260 218 104 .684
Wilkes-Barre/Scranton Penguins (4) 76 45 22 6 3 252 223 99 .651
Charlotte Checkers (5) 76 46 26 1 3 262 212 96 .632
Providence Bruins (6) 76 45 26 3 2 231 187 95 .625
Bridgeport Sound Tigers (9) 76 36 32 5 3 206 214 80 .526
Hartford Wolf Pack (10) 76 34 33 6 3 208 252 77 .507
Springfield Thunderbirds (11) 76 32 37 5 2 210 233 71 .467
Hershey Bears (12) 76 30 37 4 5 201 249 69 .454
North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Toronto Marlies (1) 76 54 18 2 2 254 170 112 .737
Syracuse Crunch (3) 76 46 22 3 5 234 189 100 .658
Rochester Americans (7) 76 37 22 11 6 234 221 91 .599
Utica Comets (8) 76 38 26 8 4 211 216 88 .579
Binghamton Devils (13) 76 25 38 9 4 193 247 63 .414
Belleville Senators (14) 76 29 42 2 3 194 266 63 .414
Laval Rocket (15) 76 24 42 7 3 206 281 58 .382

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Chicago Wolves (2) 76 42 23 7 4 244 208 95 .625
Grand Rapids Griffins (3) 76 42 25 2 7 237 210 93 .612
Manitoba Moose (4) 76 42 26 4 4 253 198 92 .605
Rockford IceHogs (7) 76 40 28 4 4 239 234 88 .579
Iowa Wild (11) 76 33 27 10 6 232 246 82 .539
Milwaukee Admirals (12) 76 38 32 4 2 216 235 82 .539
Cleveland Monsters (15) 76 25 41 7 3 190 258 60 .395
Pacific Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Tucson Roadrunners (1) 68 42 20 5 1 214 173 90 .662
Texas Stars (5) 76 38 24 8 6 223 231 90 .592
Ontario Reign (6) 68 36 25 4 3 200 194 79 .581
San Jose Barracuda (8) 68 34 26 4 4 186 198 76 .559
San Diego Gulls (9) 68 36 28 3 1 202 197 76 .559
Stockton Heat (10) 68 34 28 2 4 211 204 74 .544
Bakersfield Condors (13) 68 31 27 9 1 188 206 72 .529
San Antonio Rampage (14) 76 35 31 10 0 198 219 80 .526

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Scorer der regulären Saison wurde Chris Terry mit 71 Punkten und gewann somit die John B. Sollenberger Trophy. Die meisten Treffer erzielte Walentin Sykow von den Charlotte Checkers mit 33 Toren und platzierte sich ebenso wenig unter den zehn besten Scorern wie Travis Morin von den Texas Stars, der mit 51 Assists zum besten Vorbereiter wurde. Die Plus/Minus-Statistik führte unterdessen Philip Samuelsson von den Charlotte Checkers mit einem Wert von +44 an.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Chris Terry Laval Rocket 62 32 39 71 –33 45
Philip Varone Lehigh Valley Phantoms 74 23 47 70 +9 36
Austin Czarnik Providence Bruins 64 25 44 69 +18 24
Mason Appleton Manitoba Moose 76 22 44 66 +14 54
Daniel Sprong Wilkes-Barre/Scranton Penguins 65 32 33 65 +4 28
Teemu Pulkkinen Chicago Wolves 75 29 36 65 +12 44
Ben Street Grand Rapids Griffins 73 21 44 65 +9 22
Eric Tangradi Grand Rapids Griffins 74 31 33 64 +12 51
Cal O’Reilly Iowa Wild 75 15 49 64 –7 10
Curtis Valk Springfield Thunderbirds 73 20 42 62 –2 41

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 1440 Minuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Garret Sparks Toronto Marlies 43 2507:04 31 9 2 75 6 93,6 1,79
Jordan Binnington Providence Bruins 28 1605:53 17 9 1 55 1 92,6 2,05
Michael Hutchinson Manitoba Moose 26 1560:32 17 5 4 54 2 93,5 2,08
Harri Säteri Springfield Thunderbirds 29 1669:43 14 9 3 64 4 92,7 2,30
Zane McIntyre Providence Bruins 47 2734:02 26 15 4 115 7 91,4 2,52
Alex Nedeljkovic Charlotte Checkers 49 2726:13 31 12 3 116 5 90,3 2,55
Anders Lindbäck Milwaukee Admirals 56 3382:32 31 20 5 159 1 90,8 2,82

Calder-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Conference-Viertelfinale   Conference-Halbfinale   Conference-Finale   Calder-Cup-Finale
                                     
A1 Lehigh Valley Phantoms 3                  
A4 Providence Bruins 1  
A1 Lehigh Valley Phantoms 4
  A3 Charlotte Checkers 1  
A2 Wilkes-Barre/Scranton Penguins  0
 
A3 Charlotte Checkers 3  
A1 Lehigh Valley Phantoms 0
Eastern Conference
  N1 Toronto Marlies 4  
N1 Toronto Marlies 3      
 
N4 Utica Comets 2  
N1 Toronto Marlies 4
  N2 Syracuse Crunch 0  
N2 Syracuse Crunch 3
 
N3 Rochester Americans 0  
N1 Toronto Marlies 4
  P2 Texas Stars 3
C1 Chicago Wolves 0            
 
C4 Rockford IceHogs 3  
C4 Rockford IceHogs 4
  C3 Manitoba Moose 0  
C2 Grand Rapids Griffins 2
 
C3 Manitoba Moose 3  
C4 Rockford IceHogs 2
Western Conference
  P2 Texas Stars 4  
P1 Tucson Roadrunners 3      
 
P4 San Jose Barracuda 1  
P1 Tucson Roadrunners 1
  P2 Texas Stars 4  
P2 Texas Stars 3
 
P3 Ontario Reign 1  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger
Logo der Toronto Marlies
Toronto Marlies

Torhüter: Calvin Pickard, Garret Sparks

Verteidiger: Andreas Borgman, Travis Dermott, Justin Holl, Timothy Liljegren, Vincent LoVerde, Martin Marinčin, Andrew Nielsen, Calle Rosén

Angreifer: Miro Aaltonen, Jeremy Bracco, Adam Brooks, Richard Clune, Pierre Engvall, Frédérik Gauthier, Colin Greening, Carl Grundström, Andreas Johnsson, Mason Marchment, Trevor Moore, Chris Mueller, Ben Smith, Dmytro Timashov

Cheftrainer: Sheldon Keefe   General Manager: Kyle Dubas

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Andreas Johnsson Toronto Marlies 16 10 14 24 +13 4
Curtis McKenzie Texas Stars 22 11 9 20 –4 27
Christopher DiDomenico Rockford IceHogs 13 7 11 18 +1 22
Trevor Moore Toronto Marlies 20 6 11 17 +7 4
Justin Dowling Texas Stars 22 4 13 17 –8 2
Ben Smith Toronto Marlies 20 7 9 16 –2 0
Chris Mueller Toronto Marlies 20 4 12 16 +1 6
Travis Morin Texas Stars 22 7 8 15 –6 16
Brian Flynn Texas Stars 22 6 9 15 –10 6
Carl Grundström Toronto Marlies 20 8 6 14 +12 14

Die beste Plus/Minus-Statistik erreichte Vincent LoVerde von den Toronto Marlies mit einem Wert von +19.

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 120 Minuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L GA SO Sv% GAA
Jeff Glass Rockford IceHogs 3 202:07 2 1 5 0 95,5 1,48
Jared Coreau Grand Rapids Griffins 3 156:24 1 2 5 1 92,4 1,92
Alex Lyon Lehigh Valley Phantoms 11 757:59 6 5 25 0 94,4 1,98
Adin Hill Tucson Roadrunners 9 566:04 4 5 20 2 92,2 2,12
Garret Sparks Toronto Marlies 19 1134:20 14 5 42 2 91,5 2,22
Mike McKenna Texas Stars 22 1371:00 14 8 55 2 92,7 2,41

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Toronto Marlies
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern-Conference-Finale
Toronto Marlies
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western-Conference-Finale
Texas Stars
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der regulären Saison
Toronto Marlies
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der Eastern Conference
Toronto Marlies
Norman R. „Bud“ Poile Trophy
Bestes Team der Western Conference
Tucson Roadrunners
Emile Francis Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Lehigh Valley Phantoms
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division
Toronto Marlies
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der Central Division
Chicago Wolves
John D. Chick Trophy
Bestes Team der Pacific Division
Tucson Roadrunners

Individuelle Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Philip Varone Lehigh Valley Phantoms
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Chris Terry Laval Rocket
Willie Marshall Award
Bester Torschütze
Walentin Sykow Charlotte Checkers
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Mason Appleton Manitoba Moose
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Sami Niku Manitoba Moose
Aldege „Baz“ Bastien Memorial Award
Bester Torhüter
Garret Sparks Toronto Marlies
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Garret Sparks
Calvin Pickard
Toronto Marlies
Louis A. R. Pieri Memorial Award
Bester Trainer
Pascal Vincent Manitoba Moose
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Bracken Kearns Binghamton Devils
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
Scooter Vaughan Chicago Wolves
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Andreas Johnsson Toronto Marlies

All-Star-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First All-Star Team
Angriff: Chris TerryPhilip VaroneMason Appleton
Verteidigung: Jacob MacDonaldSami Niku
Tor: Garret Sparks
Second All-Star Team
Angriff: Andreas JohnssonAustin CzarnikBen Smith
Verteidigung: T. J. BrennanZach Redmond
Tor: Michael Hutchinson
All-Rookie Team
Angriff: Mason AppletonDaniel SprongDylan Strome
Verteidigung: Filip HronekSami Niku
Tor: Ville Husso

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AHL Board of Governors Annual Meeting concludes. theahl.com, 6. Juli 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017 (englisch).