AHL 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 2018/19 nächste ►
Meister: Charlotte Checkers
↑ NHL   |  AHL •  |  ECHL ↓

Die Saison 2018/19 war die 83. Spielzeit der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison, die vom 5. Oktober 2018 bis zum 14. April 2019 ausgetragen wurde, bestritten die 31 Teams der Liga 76 oder 68 Begegnungen. Die Charlotte Checkers gewannen die Macgregor Kilpatrick Trophy als bestes Team der regulären Saison. Anschließend fanden die Playoffs um den Calder Cup statt, den sich am 9. Juni 2019 ebenfalls die Charlotte Checkers sicherten.

Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teams der Saison 2018/19; gleiche Farben entsprechen der Zugehörigkeit zu einer Division.

Die Colorado Eagles wechselten von der ECHL in die AHL, sodass diese nun ebenso wie die National Hockey League (NHL) aus 31 Teams besteht. Die Eagles fungieren dabei weiterhin als Farmteam der Colorado Avalanche, während die St. Louis Blues fortan mit den San Antonio Rampage kooperieren, sodass nun jedes NHL-Team über einen Kooperationspartner in der AHL verfügt. Ferner wurden die Eagles der Pacific Division zugeordnet, während die San Antonio Rampage und die Texas Stars aus dieser in die Central Division wechselten, in der wiederum die Cleveland Monsters ihren Platz räumten und fortan in der North Division der Eastern Conference spielen.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modus entspricht im Wesentlichen dem zur Saison 2015/16 eingeführten.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte, Pts% = Punktquote
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference; Playoff-Qualifikation, Conference-Sieger, Gewinner der Macgregor Kilpatrick Trophy

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Charlotte Checkers (1) 76 51 17 7 1 255 189 110 .724
Bridgeport Sound Tigers (4) 76 43 24 6 3 233 228 95 .625
Hershey Bears (5) 76 43 25 4 4 211 215 94 .618
Providence Bruins (7) 76 38 27 8 3 228 212 87 .572
Lehigh Valley Phantoms (8) 76 39 30 4 3 240 244 85 .559
Wilkes-Barre/Scranton Penguins (11) 76 36 30 7 3 232 228 82 .539
Springfield Thunderbirds (12) 76 33 29 9 5 250 241 80 .526
Hartford Wolf Pack (15) 76 29 36 7 4 209 266 69 .454
North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Syracuse Crunch (2) 76 47 21 4 4 264 187 102 .671
Rochester Americans (3) 76 46 23 5 2 254 218 99 .651
Toronto Marlies (6) 76 39 24 9 4 248 243 91 .599
Cleveland Monsters (9) 76 37 29 8 2 232 234 84 .553
Belleville Senators (10) 76 37 31 3 5 228 228 82 .539
Utica Comets (13) 76 34 34 6 2 224 257 76 .500
Laval Rocket (14) 76 30 34 6 6 195 231 72 .474
Binghamton Devils (16) 76 28 41 7 0 201 278 63 .414

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Chicago Wolves (2) 76 44 22 6 4 250 199 98 .645
Milwaukee Admirals (5) 76 36 24 14 2 217 207 88 .579
Iowa Wild (6) 76 37 26 8 5 242 230 87 .572
Grand Rapids Griffins (7) 76 38 27 7 4 217 222 87 .572
Manitoba Moose (9) 76 39 30 5 2 197 219 85 .559
Texas Stars (11) 76 37 31 4 4 238 231 82 .539
Rockford IceHogs (12) 76 35 31 4 6 184 214 80 .526
San Antonio Rampage (14) 76 31 38 6 1 196 244 69 .454
Pacific Division GP W L OTL SOL GF GA Pts Pts%
Bakersfield Condors (1) 68 42 21 3 2 242 182 89 .654
San Jose Barracuda (3) 68 39 22 3 4 227 197 85 .625
San Diego Gulls (4) 68 36 24 5 3 239 221 80 .588
Colorado Eagles (8) 68 36 27 4 1 191 205 77 .566
Tucson Roadrunners (10) 68 34 26 5 3 206 202 76 .559
Stockton Heat (13) 68 31 31 4 2 235 252 68 .500
Ontario Reign (15) 68 25 33 6 4 213 274 60 .441

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Scorer der regulären Saison wurde Carter Verhaeghe von den Syracuse Crunch mit 82 Punkten, der somit die John B. Sollenberger Trophy gewann. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Alex Barré-Boulet führte er mit 34 Treffern auch die Torschützenliste an. Zum besten Torvorbereiter avancierte T. J. Tynan von den Chicago Wolves, der 59 Assists gab. Die Plus/Minus-Statistik führte unterdessen sein Mannschaftskamerad Zach Whitecloud mit einem Wert von +39 an.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Carter Verhaeghe Syracuse 76 34 48 82 +26 34
Jeremy Bracco Toronto 75 22 57 79 +1 16
Daniel Carr Chicago 52 30 41 71 +35 10
T. J. Tynan Chicago 71 12 59 71 +17 28
Andrew Poturalski Charlotte 72 23 47 70 +16 34
Alex Barré-Boulet Syracuse 74 34 34 68 +16 18
Cal O’Reilly Iowa 67 16 51 67 –2 14
Tyler Benson Bakersfield 68 15 51 66 +21 44
Chris Mueller Toronto 60 33 32 65 +8 32
Michael Sgarbossa Hershey 75 30 35 65 –3 91
Peter Holland Hartford
Rockford
73 27 38 65 –7 58

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 1440 Spielminuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Alex Nedeljkovic Charlotte 51 2917:19 34 9 5 110 4 91,6 2,26
Marcus Högberg Belleville 39 2304:28 21 11 6 89 2 91,7 2,32
Shane Starrett Bakersfield 42 2447:41 27 7 5 95 4 91,8 2,33
Troy Grosenick Milwaukee 46 2633:49 24 14 6 106 1 91,9 2,41
Chris Driedger Springfield 32 1835:03 18 10 2 75 1 92,4 2,45
Collin Delia Rockford 26 1546:32 13 8 4 64 0 92,2 2,48
Kaapo Kähkönen Iowa 39 2372:38 17 14 8 110 6 90,8 2,78

Calder-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Conference-Viertelfinale   Conference-Halbfinale   Conference-Finale   Calder-Cup-Finale
                                     
A1 Charlotte Checkers 3                  
A4 Providence Bruins 1  
A1 Charlotte Checkers 4
  A3 Hershey Bears 0  
A2 Bridgeport Sound Tigers 2
 
A3 Hershey Bears 3  
A1 Charlotte Checkers 4
Eastern Conference
  N3 Toronto Marlies 2  
N1 Syracuse Crunch 1      
 
N4 Cleveland Monsters 3  
N4 Cleveland Monsters 0
  N3 Toronto Marlies 4  
N2 Rochester Americans 0
 
N3 Toronto Marlies 3  
A1 Charlotte Checkers 4
  C1 Chicago Wolves 1
C1 Chicago Wolves 3            
 
C4 Grand Rapids Griffins 2  
C1 Chicago Wolves 4
  C3 Iowa Wild 2  
C2 Milwaukee Admirals 2
 
C3 Iowa Wild 3  
C1 Chicago Wolves 4
Western Conference
  P3 San Diego Gulls 2  
P1 Bakersfield Condors 3      
 
P4 Colorado Eagles 1  
P1 Bakersfield Condors 2
  P3 San Diego Gulls 4  
P2 San Jose Barracuda 1
 
P3 San Diego Gulls 3  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger

Charlotte Checkers

Torhüter: Alex Nedeljkovic, Dustin Tokarski

Verteidiger: Jake Bean, Trevor Carrick, Josiah Didier, Haydn Fleury, Roland McKeown, Dan Renouf, Dennis Robertson, Bobby Sanguinetti, Jesper Sellgren, Derek Sheppard

Angreifer: Clark Bishop, Patrick Brown, Julien Gauthier, Morgan Geekie, Tomáš Jurčo, Janne Kuokkanen, Steven Lorentz, Stelio Mattheos, Zach Nastasiuk, Martin Nečas, Andrew Poturalski, Jacob Pritchard, Nicolas Roy, Aleksi Saarela, Nick Schilkey, Zack Stortini

Cheftrainer: Mike Vellucci   General Manager: Don Waddell

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Andrew Poturalski Charlotte 18 12 11 23 +15 12
Morgan Geekie Charlotte 19 8 10 18 +13 6
Tomáš Jurčo Charlotte 18 7 11 18 +8 18
Adam Cracknell San Diego 15 7 9 16 +3 0
Jeremy Bracco Toronto 13 4 12 16 +4 2
Curtis McKenzie Chicago 21 8 7 15 −1 51
Aleksi Saarela Charlotte 17 7 8 15 +10 4
Cody Glass Chicago 22 7 8 15 ±0 6
Nicolas Roy Charlotte 19 6 9 15 +15 14
Tomáš Hyka Chicago 22 3 12 15 −6 6
Zach Whitecloud Chicago 22 3 12 15 −11 11

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 120 Minuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L GA SO Sv% GAA
Dustin Tokarski Charlotte 5 275:08 5 0 8 0 93,5 1,74
Christopher Gibson Bridgeport 4 283:20 2 2 9 0 92,7 1,91
Kasimir Kaskisuo Toronto 12 729:57 9 3 26 1 92,7 2,14
Vítek Vaněček Hershey 4 240:32 1 3 9 1 93,5 2,25
Alex Nedeljkovic Charlotte 15 897:02 10 4 35 1 91,6 2,34
Andrew Hammond Iowa 11 683:16 5 6 28 2 91,2 2,46
Oscar Dansk Chicago 19 1185:53 10 9 49 0 91,1 2,48

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Charlotte Checkers
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern-Conference-Finale
Charlotte Checkers
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western-Conference-Finale
Chicago Wolves
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der regulären Saison
Charlotte Checkers
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der Eastern Conference
Charlotte Checkers
Norman R. „Bud“ Poile Trophy
Bestes Team der Western Conference
Bakersfield Condors
Emile Francis Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Charlotte Checkers
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division
Syracuse Crunch
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der Central Division
Chicago Wolves
John D. Chick Trophy
Bestes Team der Pacific Division
Bakersfield Condors

Individuelle Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Daniel Carr Chicago Wolves
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Carter Verhaeghe Syracuse Crunch
Willie Marshall Award
Bester Torschütze
Alex Barré-Boulet
Carter Verhaeghe
Syracuse Crunch
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Alex Barré-Boulet Syracuse Crunch
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Zach Redmond Rochester Americans
Aldege „Baz“ Bastien Memorial Award
Bester Torhüter
Alex Nedeljkovic Charlotte Checkers
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Eddie Pasquale Syracuse Crunch
Louis A. R. Pieri Memorial Award
Bester Trainer
Mike Vellucci Charlotte Checkers
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Brett Sutter Ontario Reign
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
Landon Ferraro Iowa Wild
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Andrew Poturalski Charlotte Checkers

All-Star-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First All-Star Team
Angriff: Daniel CarrCarter VerhaegheJeremy Bracco
Verteidigung: John GilmourZach Redmond
Tor: Alex Nedeljkovic
Second All-Star Team
Angriff: Tyler BensonChris MuellerAndrew Poturalski
Verteidigung: Aaron NessEthan Prow
Tor: Shane Starrett
All-Rookie Team
Angriff: Alex Barré-BouletDrake BathersonTyler Benson
Verteidigung: Jake BeanMitch Reinke
Tor: Shane Starrett

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2018-19 AHL alignment announced. theahl.com, 7. Mai 2018, abgerufen am 25. September 2018 (englisch).