AIDAaura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AIDAaura
AIDAaura auf der Elbe

AIDAaura auf der Elbe

Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen IBNZ
Heimathafen Genua
Eigner
  • P&O Princess Cruises (bis 2004)
  • Societa di Crociere Mercurio S.r.l. (2004–2010)
  • Costa Crociere
    (seit 2010)
Bauwerft Aker MTW Werft, Wismar
Stapellauf 7. September 2002
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
202,85 m (Lüa)
Breite 28,1 m
Tiefgang max. 6,2 m
Vermessung 42.289 BRZ / 20.877 NRZ
 
Besatzung 389
Maschine
Maschine Dieselelektrischer Antrieb
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
18.800 kW (25.561 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
21,5 kn (40 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselmotor

1 × Wärtsilä 6L38B, kW/4350
1 × Wärtsilä 8L38B, kW/5800
2 × Wärtsilä 12V38b, je kW/8700

Propeller 2 × Festpropeller

2 Bugstrahlruder je kW/1200
2 Heckstrahlruder je kW/700

Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 4.157 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1.266/1.582
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Registrier-
nummern

IMO 9221566

Die AIDAaura ist ein Kreuzfahrtschiff von Carnival Corporation & plc. Sie wird für Fahrten unter der speziell auf den deutschen Markt ausgerichteten Konzernmarke AIDA Cruises eingesetzt. Betrieben wird sie unter italienischer Flagge durch Costa Crociere in Genua.

Sie ist das dritte „Clubschiff“ der AIDA-Flotte und wurde als Schwesterschiff zur AIDAvita unter Baunummer 004 auf der deutschen Aker MTW Werft GmbH gebaut. Die Bestellung erfolgte am 29. September 1999. Die Übergabe an die britische P&O Princess Cruises, zu der die Marke AIDA gehörte, erfolgte am 4. April 2003. Die Taufe erfolgte am 12. April 2003.[1] Taufpatin des Schiffes war das Model Heidi Klum.

Technische Daten und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AIDAaura in Istanbul

Der Antrieb des Schiffes erfolgt dieselelektrisch. Die vier Hauptmotoren von Wärtsilä verfügen über unterschiedliche Leistungen. Zwei Motoren (Typ: 12V38B) haben eine Leistung von je 8.700 kW, zwei weitere Motoren (Typ: 8L38B bzw. 6L38B) haben eine Leistung von 5.800 kW bzw. 4.350 kW.

Bei den Fahrmotoren handelt es sich um zwei Elektromotoren des Herstellers ABB Oy Motors and Generators (Typ: AMZ 1600 YX 14) mit einer Leistung von je 9.400 kW. Die Fahrmotoren wirken auf zwei Festpropeller.

Das Schiff verfügt über 12 Decks. Die Seitenhöhe bis zum Hauptdeck beträgt 17,1 Meter, die Höhe über der Wasserlinie 45,2 Meter.

Das Schiff verfügt über mehrere KaMeWa-Querstrahlsteueranlagen, zwei mit einer Leistung von jeweils 1.200 kW im Bug und zwei mit einer Leistung von jeweils 700 kW im Heck.

An Bord befinden sich 633 Passagierkabinen, 62 davon mit Balkon. Für die Passagiere stehen u. a. drei Restaurants und fünf Bars zur Verfügung. Die Wellness- und Spa-Einrichtungen verfügen über eine Gesamtfläche von 1.100 m², die Sonnendecks über 3.450 m².

Im April 2013 wurde das Schiff in einer Werft in Triest leicht modernisiert. Es wurden Böden ersetzt, Sportgeräte erneuert sowie auf Deck 10 eine Aufenthaltsecke für Teenager und auf Deck 8 eine kleine Kunstgalerie eingerichtet.[2]

Decks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deck 10 (Sonnendeck)
  • Deck 3
    Auf Deck 3 befindet sich die Tenderpforte (Ausstieg zur Pier oder Einstieg in die Tenderboote). Wie auf den Schwesterschiffen befindet sich dort auch das Hospital sowie die Lager für Fahrrad- und Tauchausrüstung. Zudem befinden sich auf Deck 3 sechs Passagierkabinen und Bereiche für die Besatzungen.
  • Deck 4
    Auf Deck 4 befinden sich Innen- und Außenkabinen. Auf diesem Deck befindet sich im Achterbereich (Heck) die Mooringstation, die nur für das Personal zugänglich ist.
  • Deck 5
    Auf Deck 5 befinden sich weitere Innen- und Außenkabinen. Im Achterschiff findet man die für Passagiere nicht zugängliche Disco für Besatzungsmitglieder.
  • Deck 6
    Auf Deck 6 befinden sich weitere Kabinen unterschiedlicher Kategorien. Auf diesem Deck gibt es keine Balkonkabinen wegen eines Außenbereichs mit Reling. Über diesem sind die Tender- bzw. Rettungsboote untergebracht. Auf Deck 6 befindet sich mittig des Schiffes die Rezeption mit Reise-Service und der Internet-Corner. Am Achtern ist der Kids Club mit eigenem Kinderpool zu finden.
  • Deck 7
    Auf Deck 7 sind als Außenkabinen ausschließlich Balkonkabinen angebracht. Im Bugbereich befinden sich zwei Suiten mit Balkon. Im Heckbereich des Schiffes ist die Ocean Bar.
  • Deck 8
    Ab Deck 8 gibt es keine Kabinen mehr. Im Bugbereich befindet sich das Theater. Beim Theatereingang befindet sich der Fotoshop, ein Seminarraum und das TV-Studio, in dem der bordeigene Sender produziert wird. Im mittleren Teil des Schiffes befindet sich die sternförmige AIDA Bar, das bediente Restaurant und der AIDA-Shop. Im Heckbereich ist ein Buffet-Restaurant untergebracht.
  • Deck 9
    Auf Deck 9 befindet sich im Bug die zweite Etage des Theaters. Im mittleren Teil des Decks findet der Gast Fitnesseinrichtungen, den Beautysalon, und den Golfsimulator. Im Heckbereich befindet sich das zweite Buffet-Restaurant und die Nightfly Bar.
  • Deck 10
    Ab Deck 10 beginnt der Außenbereich der AIDAaura. Dort befindet sich das Volleyballfeld und ein Basketballkorb sowie der Poolbereich mit zwei Whirlpools und Bühne. Am Achterschiff befindet sich die Hemingway Lounge und gleich daneben die Disco Anytime Bar. Auf Deck besteht auch die Möglichkeit Shuffleboard zu spielen. Im Bug von Deck 10 ist die Kommandobrücke, die für Passagiere nicht zugänglich ist.
  • Deck 11
    Das Deck 11 umrandet den Poolbereich und bietet weitere Liegeplätze für die Gäste. Im vorderen Bereich befindet sich der Wellness-Bereich. Im Heckbereich ist der Joggingparcour rund um den Schornstein der AIDAaura angebracht.
  • Deck 12
    Deck 12 bietet bei den Hafeneinfahrten und -ausfahrten den besten Ausblick. Während des Tages befindet sich dort der FKK-Bereich.

Routen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AIDAaura auf Reede vor Ko Samui (Thailand)

Im Sommer 2016 fährt die AIDAaura aufgrund der kurzfristigen Umroutung der AIDAstella vom östlichen ins westliche Mittelmeer Touren in Nordeuropa von Kiel aus, darunter erstmals eine 21-tägige Reise nach Grönland. Im Winter 2016/2017 wird wie im Vorjahr ab Dubai die 14-tägige Route Orient-Indien befahren, im Sommer 2017 wird wie schon 2016 eine Umroutung vorgenommen, diesmal vom östlichen Mittelmeer ab Antalya ins westliche Mittelmeer ab Palma de Mallorca.

Ausfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2007 kam es nach einem zweiwöchigen Werftaufenthalt zu Antriebsproblemen während der Überführung aus der Werft in Genua nach Palma de Mallorca. Von dort aus sollte die AIDAaura eine Transatlantik-Reise in die Karibik antreten. Über die genaue Art des Schadens, vermutlich ein Antriebswellenschaden, wurde von AIDA Cruises keine Auskunft gegeben. Die Reise musste abgesagt werden und das Schiff zur Behebung des Schadens in die Werft nach Genua zurückkehren.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AIDAaura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historie. Abgerufen am 25. Dezember 2015.
  2. AIDAaura: Waikiki Lounge für Teens und neue Fitnessangebote. Pressemitteilung. 29. April 2013, abgerufen am 13. Mai 2013.
  3. Medienmitteilung Aida Cruises