AIDAstella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AIDAstella
Die AIDAstella im Hamburger Hafen
Die AIDAstella im Hamburger Hafen
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Sphinx-Klasse (modifiziert)
Rufzeichen ICUP
Heimathafen Genua
Eigner ItalienItalien Costa Crociere[1]
Bauwerft Meyer Werft, Papenburg
Baunummer S.695
Baukosten ca. 330 Mio EUR[2]
Bestellung 12. August 2010[2]
Kiellegung 4. Januar 2012[3]
Taufe 16. März 2013[3]
Stapellauf 25. Januar 2013[3]
Übernahme 11. März 2013[4]
Indienststellung 17. März 2013[5]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
253,26[4] (253,33)[3] m (Lüa)
Breite 32,2[4] m
Tiefgang max. 7,3[4] (7,20)[3] m
Vermessung 71.304 BRZ / 45.266 NRZ
 
Besatzung 620[4] (607)[3]
Maschinenanlage
Maschine Dieselelektrischer Antrieb
2 × elektr. Propellermotoren (VEM Sachsenwerk)[4]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
25.000 kW (33.991 PS)
Dienst-
geschwindigkeit
21,8 kn (40 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselmotor (Caterpillar-MaK 9M43C)
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
36.000 kW (48.946 PS)
Propeller 2 (5-Blatt-Festpropeller, Balance-Ruder)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 7.833 tdw
Zugelassene Passagierzahl 2.700[4] auf 12 Passagierdecks
PaxKabinen 1.097
Sonstiges
Klassifizierungen

DNV GL

Registrier-
nummern

IMO 9601132

Die AIDAstella ist ein Kreuzfahrtschiff der britisch-amerikanischen Carnival Corporation & plc. Das Schiff wurde als letztes Schiff der modifizierten Sphinx-Klasse auf der Meyer-Werft in Papenburg gebaut und ist seit Auslieferung im März 2013 für die speziell auf den deutschen Markt ausgerichtete Konzernmarke AIDA Cruises im Einsatz.

Die AIDAblu, die AIDAmar und die AIDAsol sind baugleiche Schwesterschiffe.

Wie die anderen AIDA-Schiffe fährt sie unter italienischer Flagge. Für den operativen Kreuzfahrtbetrieb ist Costa Crociere in Genua verantwortlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftragsvergabe und Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Ausbau der Marke AIDA Cruises gab die Carnival Corporation & plc am 12. August 2010 bei der Meyer-Werft in Papenburg ein weiteres Schiff der Sphinx-Klasse in Auftrag.[2] Das insgesamt siebte Schiff dieser Bauklasse und das vierte, dessen Baupläne gegenüber dem Typschiff AIDAdiva um ein zusätzliches halbes Deck erweitert wurden. Der Preis lag nach Angaben des Konzerns bei 330 Mio. Euro. Am 25. Januar 2013 wurde die AIDAstella ausgedockt. In der Nacht des 9. Februar 2013 begann die Überführung der AIDAstella über die aufgestaute Ems von Papenburg nach Emden.

Nach jahrelanger harter Kritik durch Umweltschutzverbände, darunter vor allem durch den Naturschutzbund Deutschland, präsentierte das Unternehmen die AIDAstella als besonders umweltfreundlich. Neben einem im Vergleich zur übrigen Flotte verringerten Verbrauch, wurde erstmals eine Anlage eingebaut, die verhindern soll, dass Organismen über das Ballastwasser in fremde Lebensräume gelangen und dort Schaden anrichten.[6] Darüber hinaus war die AIDAstella auch das erste Schiff der AIDA-Flotte, das bereits ab Werft für den Einsatz von Landstrom vorgesehen war, wie er durch die in Hamburg betriebene LNG-Hybrid-Barge bereitgestellt werden kann. Bei der tatsächlichen Nutzung kam ihr jedoch im Mai 2015 bei Aufnahme des Betriebs der inzwischen auch als „Hummel“ bekannten Barge das Schwesterschiff AIDAsol zuvor.

Die AIDAstella war der letzte Neubau ihrer Schiffsklasse. Mit der AIDAprima wurde 2016 das erste von zwei Kreuzfahrtschiffen der Hyperion-Klasse ausgeliefert.

Taufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Taufe fand am 16. März 2013 in Warnemünde statt.[7] Taufpaten waren acht Mitarbeiterinnen des Kreuzfahrtunternehmens und je eine Mitarbeiterin der Werft und des Konstruktionsbüros Partnership Design.[8]

In den Jahren 2013 und 2014 nahm die AIDAstella jeweils an den Hamburg Cruise Days und an der Feier zum 825. Geburtstag des Hamburger Hafens teil.

Kabinen und Bordeinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kabinen, Decksgrundrisse und die Ausstattung der AIDAstella orientieren sich an den bisher realisierten Schiffen der modifizierten „Sphinx“-Klasse. Neben den sieben Restaurants verfügt auch die AIDAstella über eine Bordbrauerei.[9] Wie schon bei der AIDAmar sind auch bei der AIDAstella die Innenkabinen mit Flachbildschirmen ausgestattet, um auch dort Meerblick anzubieten.

Routen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Einsatz im östlichen Mittelmeer ab Antalya wurde aufgrund von Sicherheitsbedenken gestrichen und durch die eigentlich für AIDAaura geplanten Routen im westlichen Mittelmeer ab Palma ersetzt. Da die AIDAstella für die Häfen in Nizza, Propriano und Mahón auf Menorca zu groß ist, wurden diese durch Villefranche-sur-Mer, Ajaccio bzw. Olbia ersetzt. Die Touren nach Frankreich und Spanien bzw. Frankreich und Italien wurden im Sommer 2016 im Wechsel befahren.

Im Winter 2016/2017 fuhr die AIDAstella wie im Vorjahr auf einwöchigen Touren ab Dubai im Persischen Golf nach Maskat, Abu Dhabi und Manama. Im Sommer 2017 übernahm sie die bisherige 10-tägige Sommerroute der AIDAblu sowie Reisen ab Mallorca im westlichen Mittelmeer. Eine der neuen Touren führte an die spanische Südküste sowie nach Lissabon, die zweite an die französische Südküste und Norditalien, die dritte Route beinhaltete sämtliche bekannte Inseln im westlichen Mittelmeer wie Malta, Sardinien und Ibiza.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AIDAstella – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenbankeintrag „Equasis“, abgerufen am 23. September 2015.
  2. a b c Carnival Corporation & plc: Carnival Corporation & plc gibt neues, 71.300 Tonnen schweres Kreuzfahrtschiff für AIDA Cruises in Auftrag. Presseerklärung. In: PR Newswire. 12. August 2010, abgerufen am 25. September 2015.
  3. a b c d e f Kreuzfahrtschiff AIDAstella. In: Kreuzfahrtschiffe im Ostseebad Warnemünde und in der Hansestadt Rostock. Abgerufen am 25. September 2015.
  4. a b c d e f g AIDAstella. DNV GL, abgerufen am 28. März 2018.
  5. {{Webarchiv|url=http://www.schiffe-und-kreuzfahrten.de/aidastella-jungfernfahrt-und-taufe-am-17-maerz-2013-ab-warnemuende/ |wayback=20131021220419 |text=— |archiv-bot=2018-08-21 14:57:44 InternetArchiveBot }} (Link nicht abrufbar)
  6. AIDAstella mit innovativer Umwelttechnologie. Erstes Schiff von AIDA Cruises verfügt über modernste Anlage für die Behandlung von Ballastwasser. In: Kreuzfahrten-News-Blog. 28. Februar 2013, archiviert vom Original am 8. März 2013; abgerufen am 22. März 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kreuzfahrttester.com
  7. Neu: AIDAstella und größeres Angebot ab Deutschland, Pressemitteilung, AIDA Cruises, 15. Februar 2012, abgerufen am 25. September 2015.
  8. Frank Behling: AIDAstella – Abschied von Nummer sieben. In: Kieler Nachrichten, 12. Februar 2013, abgerufen am 25. September 2015.
  9. A-la-carte-Restaurants an Bord der AIDA-Schiffe, AIDA Cruises, abgerufen am 25. September 2015.