AIDAvita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AIDAvita
AIDAvita Seite.jpg
Schiffsdaten
Flagge EnglandEngland England (2002-2004)
ItalienItalien (Handelsflagge) Italien (seit 2004)
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen IBNP
Heimathafen London (2002-2004)
Genua (seit 2004)
Eigner Costa Crociere[1]
(Registered owner)
Carnival Corporation[1]
(Beneficial owner)
Bauwerft Aker MTW, Wismar
Baunummer 003
Baukosten 350 Mio USD
Bestellung 29. September 1999[2]
Kiellegung 21. November 2000
Taufe 4. Mai 2002
Stapellauf 15. November 2001
Übernahme 30. April 2002
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
202,85 m (Lüa)
Breite 28,1 m
Tiefgang max. 6,2 m
Vermessung 42.289 BRZ / 20.877 NRZ
 
Besatzung 389
Maschine
Maschine Dieselelektrisch
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
18.800 kW (25.561 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
20 kn (37 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 4.232 tdw
PaxKabinen 633
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Registrier-
nummern

IMO 9221554

Die AIDAvita ist ein Kreuzfahrtschiff des Weltmarktführers für Kreuzfahrten Carnival Corporation & plc und seit Auslieferung im April 2002 für die speziell auf den deutschen Markt ausgerichtete Konzernmarke AIDA Cruises im Einsatz. Sie wurde als zweites Schiff der AIDA-Flotte bei Aker MTW Werft in Wismar gebaut und ist baugleich mit der AIDAaura, ihrem ein Jahr jüngeren Schwesterschiff.

Die AIDAvita fährt unter italienischer Flagge und zählt seit November 2004 zur Flotte der Costa Crociere in Genua, die als Südeuropavertretung des Carnival-Konzerns die Marken „AIDA Cruises“ und „Costa Kreuzfahren“ gemeinsam steuert. Den operativen Schiffsbetrieb verantwortet seit Juli 2015 die in Hamburg neu gegründete Tochtergesellschaft Carnival Maritime GmbH.

Geschichte[Bearbeiten]

Auftrag und Bau[Bearbeiten]

Der Firmenverbund um die nach der Wiedervereinigung privatisierte Deutsche Seereederei in Rostock, der ab 1994 im deutschen Touristikgeschäft den Versuch unternahm, das Konzept von Club-Urlaub auf Schiffsreisen zu übertragen, stand mit seiner neu geschaffenen Marke AIDA und dem ersten gleichnamigen Schiff Ende der 1990er Jahre kurz vor dem Konkurs.[3] Die innerhalb des Verbunds im Jahr 1999 federführende Arkona Touristik GmbH überließ daher ihr Kreuzfahrtgeschäft an ein Joint-Venture unter Führung der P&O in London. Unmittelbar zum Vertragsschluss wurde auch gleich der Neubau von zwei weiteren Schiffen für den Ausbau der Marke beauftragt.[4]

Der neue Eigentümer P&O hatte das Joint-Venture über einen Aktientausch bereits vollständig übernommen, noch bevor das erste der beiden neuen Schiffe, die AIDAvita, durch die Aker MTW Werft übergeben wurde.[5] Patin bei der Taufzeremonie auf der Warnow in Warnemünde am 4. Mai 2002 war Doris Schröder-Köpf, die Gattin des damaligen Bundeskanzlers.[6] Für das Unterhaltungsprogramm während der Zeremonie sorgten die Popstars DJ Bobo und No Angels.[7]

Einsatz[Bearbeiten]

Am 17. Mai 2002 startete das Schiff zu seiner Jungfernfahrt von Hamburg nach Iraklio, Griechenland.

Im Zuge der Ausgründung sämtlicher Kreuzfahrtaktivitäten der P&O auf die P&O Princess Cruises International Ltd. wurde diese im Schiffsregister am 30. April 2002 auch als neuer Eigentümer der AIDAvita eingetragen. Ab Februar 2004 gehörte das Schiff dann der Carnival plc. in welche sich P&O Princess Cruises umbenannt hatte, um gemeinsam mit der amerikanischen Carnival Corporation den heutigen Weltmarktführer Carnival Corporation & plc zu bilden.

Ende 2004 wurden die AIDA-Flotte und die Markenverantwortung von Carnival plc. innerhalb des Konzerns an Costa Crociere nach Genua übertragen und die Schiffe von der englischen auf die italienische Fahne umgeflaggt. Seither ist die AIDAvita in den Wintermonaten in der Karibik und im Sommer vorwiegend im Mittelmeer.

Umbauten[Bearbeiten]

Im Dezember 2011 wurde die AIDAvita in Neapel in der Werft Cantieri del Mediterraneo umgebaut und renoviert. Neben den normalen Erneuerungen wurde für Kinder ein Clubbereich eingerichtet, eine Kunstgalerie eröffnet, die Anytime Bar komplett erneuert und der Body & Soul-Bereich mit neuen Fitnessgeräten ausgestattet.[8]

Vom 3. bis 9. November 2014 wurden am Schiff während eines routinemäßigen Aufenthalts im Trockendock auf der gleichen Werft die ersten Installationsarbeiten zur Nachrüstung mit einem auch als „Scrubber“ bezeichneten mehrstufigen Filtersystem durchgeführt.[9] Damit war die AIDAvita das dritte Schiff der AIDA-Flotte, das mit dieser Technik zur Abgasentschwefelung in der Seeschifffahrt ausgestattet wurde.[10]

Beschreibung[Bearbeiten]

AIDAvita auf Reede vor Mykonos

Öffentliche Bereiche[Bearbeiten]

Restaurants 3
Restaurantfläche 2.443 m²
Bars 5
Body & Soul 1.200 m²
Fläche Sonnendecks 3.450 m²

Decks[Bearbeiten]

  • Auf Deck 3 befindet sich die Tenderpforte (Ausstieg zur Pier oder Einstieg in die Tenderboote). Wie auf den Schwesterschiffen ist dort auch das Hospital sowie die Lager für Fahrrad- und Tauchausrüstung. Zudem befinden sich auf Deck 3 sechs Passagierkabinen und Bereiche für die Besatzung.
  • Auf Deck 4 befinden sich Innen- und Außenkabinen. Auf diesem Deck liegt im Achterbereich (Heck) die Mooringstation, die nur für das Personal zugänglich ist.
  • Auf Deck 5 befinden sich weitere Innen- und Außenkabinen. Im Achterschiff findet man das für Passagiere nicht zugängliche Deck für Besatzungsmitglieder.
  • Auf Deck 6 befinden sich weitere Kabinen unterschiedlicher Kategorien. Auf diesem Deck gibt es keine Balkonkabinen wegen eines Außenbereichs mit Reling. Über diesem sind die Tender- bzw. Rettungsboote untergebracht. Auf Deck 6 befindet sich mittig des Schiffes die Rezeption mit Reise-Service und der Internet-Corner. Am Heck ist der Kids Club mit eigenem Kinderpool zu finden.
  • Auf Deck 7 sind als Außenkabinen ausschließlich Balkonkabinen angebracht. Im Bugbereich befinden sich zwei Suiten mit Balkon. Im Heckbereich des Schiffes ist die Ocean Bar.
  • Ab Deck 8 gibt es keine Kabinen mehr. Im Bugbereich befindet sich das Theater. Beim Theatereingang befindet sich der Fotoshop, die „AIDA Kunstgalerie“, mit Werken von nationalen und internationalen Künstlern wie Janosch, James Rizzi, Udo Lindenberg und Robert Nippoldt, ein Seminarraum und das TV-Studio, in dem der bordeigene Sender produziert wird. Im mittleren Teil des Schiffes befindet sich die sternförmige AIDA Bar, das bediente Restaurant (Rossini) und der Schiffsladen. Im Heckbereich ist ein Buffet-Restaurant (Markt-Restaurant) untergebracht.
  • Auf Deck 9 befindet sich im Bug die zweite Etage des Theaters. Im mittleren Teil des Decks findet der Gast Fitnesseinrichtungen, den Beautysalon, und den Golfsimulator. Im Heckbereich befindet sich das zweite Buffet-Restaurant (Calypso) und die Nightfly Bar.
Deck 10 der AIDAvita
  • Ab Deck 10 beginnt der Außenbereich der AIDAvita. Dort befindet sich das Volleyballfeld und ein Basketballkorb sowie der Poolbereich mit zwei Whirlpools und Bühne. Am Achterschiff befindet sich die Hemingway Lounge und gleich daneben die Disco Anytime Bar. Auf Deck besteht auch die Möglichkeit Shuffleboard zu spielen. Im Bug von Deck 10 ist der Club für Teenager und die Kommandobrücke, die für Passagiere nicht zugänglich ist.
  • Das Deck 11 umrandet den Poolbereich und bietet weitere Liegeplätze für die Gäste. Im vorderen Bereich befindet sich der Wellness-Bereich. Im Heckbereich ist der Joggingparcour rund um den Schornstein der AIDAvita angebracht.
  • Deck 12 bietet bei den Hafenein- und -ausfahrten den besten Ausblick. Während des Tages befindet sich dort der FKK-Bereich.

Routen[Bearbeiten]

AIDAvita auf Reede vor Santorin

Im Winter 2006/2007 befuhr die AIDAvita Routen im Karibischen Meer. Eingeschifft wurde in La Romana in der Dominikanischen Republik. Von dort aus werden die Karibik-Inseln St. Vincent, Grenada, Trinidad, Tortola, St. Martin, Dominica, St. Lucia und Isla Margarita angelaufen.

Im Sommer 2007 war das Schiff wiederholt im Nordatlantik zwischen Hamburg, Norwegen (Bergen, Geiranger Fjord), Färöer-Inseln, Island (Akureyri, Reykjavík) und Schottland (Invergordon) unterwegs. Im Herbst wurde der Basishafen nach Palma de Mallorca verlegt, von wo aus verschiedenen Häfen rund ums westliche Mittelmeer wie Civitavecchia bei Rom, Cannes, Barcelona, Tunis, Valletta oder Neapel angelaufen wurden. Bereits im Sommer 2006 war Palma de Mallorca Basishafen der AIDAcara.

Im Winter 2007/2008 lagen Basishafen Oranjestad (Aruba), Montego Bay auf Jamaica, Cozumel, Belize, Grand Cayman, La Romana (Dominikanische Republik), Tortola, Antigua und Dominica auf der Route der AIDAvita. Im Sommer 2008 und 2009 kreuzte das Schiff ab Basishafen Heraklion auf Kreta in die Ägäis zum Beispiel nach Istanbul und Athen sowie nach Port Said und Limassol. Im Winter 2009 wurde noch einmal die Karibik ab La Romana bereist.

Eine Neuheit stellte die Route im Winter 2010 dar, bei der der Amazonas befahren wurde. 2014 war sie in Frühjahr und Sommer im Westlichen Mittelmeer und fuhr im Dezember nach New York. Nach einem Winter in der Karibik mit einwöchigen Kreuzfahrten ab Miami, wechselte sie zur Sommersaison 2015 ins Östliche Mittelmeer.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Douglas Ward: Berlitz: Cruising & Cruise Ships 2014. 22. Auflage. Berlitz Travel, 2013, ISBN 978-1780047492.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: AIDAvita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Datenbankeintrag bei „Equasis“, über equasis.org, abgerufen am 3. Januar 2016
  2. Historie. In: Webseite Marke AIDA Cruises. Abgerufen am 4. Januar 2016.
  3. Werner Stuhl: Im Osten auf großer Fahrt. In: Berliner Zeitung, 30. Mai 2005, abgerufen am 4. Januar 2016
  4. P&O Pressemeldung: P&O to take leading role in German cruise market. In: Investegate, 29. September 1999, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch)
  5. P&O Pressemeldung: P&O strengthens position in German cruise sector. In: Webseite der Carnival Corporation & plc., 26. September 2000, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch)
  6. Taufe der AIDAvita Warnemünde durch Doris Schröder-Köpf
  7. Schiffstaufe in Warnemünde aus zarter Hand In:Berliner Morgenpost, 5. Mai 2002, abgerufen am 4. Januar 2016
  8. Pascal Wepner: AIDAvita umgebaut: Bereich für Jugendliche „Waikiki Teens Lounge“. In: Schiffe und Kreuzfahrten, 20. Dezember 2011, abgerufen am 4. Januar 2016
  9. AIDAvita Gets Exhaust Gas Scrubber Installation Footprint. In: Cruise Industry News. 18. November 2014, abgerufen am 4. Januar 2016.
  10. AIDAvita: Zahlreiche Neuerungen nach der Werftzeit In: Webseite der Marke AIDA Cruises, 24 November 2ß14, abgerufen am 4. Januar 2016