AL-KO Kober

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von AL-KO)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AL-KO Kober SE

Logo
Rechtsform Societas Europaea
Gründung 1931
Sitz Kötz, Deutschland
Leitung Peter Kaltenstadler (CEO) und Christian Stehle
Mitarbeiterzahl über 2.700
Umsatz über 300 Mio. EUR (2017)
Branche Gardentech, Lufttechnik, Automotive
Website http://www.al-ko.com/de

Die 1931 gegründete AL-KO Kober SE mit Hauptsitz im bayerischen Kötz ist ein international tätiger Technologiekonzern und Anbieter in den Bereichen Gartengeräte, Automotive sowie Lufttechnik. An weltweiten Standorten sind über 1.500 Mitarbeiter beschäftigt. Im Jahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von über 300 Millionen Euro.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1931 gründete Alois Kober (1908–1996) das Unternehmen als damals kleine Schmiede in Großkötz. 1952 begann die Entwicklung und Serienfertigung von Handbremshebeln. Im Laufe der nachfolgenden drei Jahre startete die Produktion von Rasenmähern, Achsen und Rahmenfahrgestellen für Wohnwagen. 1958 wurde die erste Tochterfirma gegründet und die Söhne Kurt (1936–2015), Willy und Herbert Kober, die alle bei ihrem Vater in die Lehre gingen, übernahmen Mitverantwortung. 1975 erfolgte der Einstieg in die Lufttechnik. Zum 1. Januar 1987 wurde das Unternehmen in die AL-KO KOBER AG überführt, mit den drei Brüdern als Vorstandsmitgliedern.

Am 23. Mai 2013 wurde die Aktiengesellschaft nach deutschem Recht in eine Aktiengesellschaft nach europäischem Recht umgewandelt; es entstand die AL-KO KOBER SE.[2] 2014 erfolgte die Übernahme der Motorsägen- und Gartengeräte-Sparte der Solo Kleinmotoren GmbH.[3]

Im Jahr 2015 wurde die AL-KO Fahrzeugtechnik durch den Zusammenschluss mit dem US-amerikanischen Unternehmen Dexter Axle Teil der DexKo Global Inc.[4]

Der Unternehmensbereich Automotive wurde im Jahr 2017 durch die Übernahme der Mehrheitsanteile der Mettec-Holding GmbH[5] und Prinz Kinematics GmbH[6] gegründet.

Seit 2017 ist AL-KO im PrimePulse-Verbund.[7]

Konzerngesellschaften und Unternehmensbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AL-KO Geräte GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich Gartentechnik gliedert sich in Rasentechnik & Pflege, Garten- & Heimwerkertechnik, Wasser- & Teichtechnik sowie Wintertechnik. Hier werden motorisierte Gartengeräte, wie beispielsweise Rasenmäher, Rasentraktoren, Rasenmähroboter, Heckenscheren, Kettensägen und Pumpen hergestellt.

AL-KO Therm GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der Luft- und Klimatechnik fertigt AL-KO modular aufgebaute Luft- und Klimageräte für unterschiedliche Einsatzgebiete.[8] Im Bereich der Absaugtechnik werden mobile und stationäre Absauganlagen produziert.[9]

AL-KO Automotive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produkte aus dem Bereich Automotive umfassen die Herstellung und Bearbeitung diverser Metalle, Pressteile, Scharniere und Schweißbaugruppen für den modernen Automobilbau.

Standorte in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt hat das Unternehmen AL-KO KOBER SE folgende Standorte in Deutschland:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AL-KO Kober AG (Hrsg.): AL-KO 1931–2006: Ein Unternehmen schreibt Geschichte. Eigenverlag, Kötz 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AL-KO Kober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. htm Über AL-KO. Homepage der AL-KO Kober SE. Abgerufen am 10. Februar 2016.
  2. Aus AL-KO Kober AG wird AL-KO Kober SE. Presseaussendung der AL-KO Kober SE, Juni 2013. Abgerufen am 10. Juli 2013.
  3. Alko Geräte GmbH kauft ein Artikel der Augsburger Allgemeinen, Februar 2014. Abgerufen am 24. August 2015.
  4. Schwäbisches Unternehmen fusioniert mit US-Achsenhersteller Artikel der Bild Onlinezeitung, Oktober 2015. Abgerufen am 19. April 2018.
  5. AL-KO KOBER SE erwirbt wichtige Geschäftsbereiche der Kohl-Gruppe Artikel b4bSchwaben Online, Oktober 2017. Abgerufen am 19. April 2018.
  6. Alko übernimmt Scharnierhersteller Artikel Augsburger Allgemeine, Dezember 2017. Abgerufen am 19. April 2018.
  7. Alko Unternehmenshistorie@1@2Vorlage:Toter Link/www.al-ko.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ALKO Homepage. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  8. Ein Spezialist für jedes Klima. Homepage der Augsburger Allgemeinen. Abgerufen am 30. Juni 2015.
  9. AL-KO THERM GmbH: 25 Jahre Absaugtechnik. Nachrichten des b4bschwaben. Abgerufen am 30. Juni 2015.