AMD Generic Encapsulated Software Architecture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

AMD Generic Encapsulated Software Architecture, kurz AGESA, bezeichnet eine Programmbibliothek für BIOS-Entwickler. Der Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) verfolgt damit das Ziel, die Entwicklungszeit (Time-to-Market) für die Firmware von Hauptplatinen mit AMD-Prozessoren und -Chipsätzen zu reduzieren. AGESA wurde 2003 eingeführt und seither von zahlreichen BIOS- und UEFI-Herstellern in deren Firmware integriert.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AGESA war bis Revision 2 (2006), u. a. für die damaligen AMD-Opteron-Prozessoren bis Versionen G und E (Opteron K8 und K9), in Assembler geschrieben und wird seit der „Barcelona“-Architektur Opteron K10 in C implementiert.

Es besteht aus einzelnen Modulen. Die drei Hauptmodule sind Prozessor, Speichercontroller und HyperTransport. Der AGESA-Code stellt Funktionen zum Initialisieren, Konfigurieren und zum Abfragen von Informationen der einzelnen Komponenten zur Verfügung. Über Wrapper-Funktionen kann der AGESA-Code von der jeweiligen Firmware genutzt werden. Mit AGESA kommt auch Beispiel-Code, der die Programmierung dieser Wrapper-Funktionen für die Entwickler erleichtern soll.

Entwickler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorteil durch die Nutzung von AGESA-Code ist, laut AMD, dass der bereitgestellte Code die Entwicklung der Firmware vereinfacht, Fehler minimiert und optimierten Code produziert: Die Entwickler bei AMD spezialisieren sich auf die per AGESA bereitgestellten Hardware-nahen Funktionen, während sich die Entwickler der Firmware (BIOS, UEFI) auf deren Funktionen konzentrieren können. Außerdem können Fehlerkorrekturen schneller an alle Hersteller gleichermaßen verteilt werden, die Integration in die Mainboard-spezifische Firmware wird durch die Standardisierung vereinfacht und dadurch auch beschleunigt.

Die AMD Generic Encapsulated Software Architecture muss von den Herstellern von BIOS/UEFI-Firmware mit AMD-Prozessoren lizenziert werden. Für die Integration in das quelloffene und freie Coreboot muss vom jeweiligen Entwickler ein Geheimhaltungsvertrag (NDA, non-disclosure agreement) unterzeichnet werden. AGESA ist eine unregistrierte Warenmarke („AGESA™“).

AMD arbeitet mit den Mainboard-Firmware-Entwicklern zusammen und unterstützt sowohl das BIOS, dessen Nachfolger UEFI als auch die freie Alternative Coreboot (ehemals LinuxBIOS).

Benutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Benutzer eines x86-Computers mit AMD-Prozessor, das sind Endbenutzer im privaten Bereich (Heimanwender) sowie Firmen als Endkunden (und deren Administratoren als Benutzer), ist „AGESA“ oft deswegen ein Begriff, weil die Revision meist bei BIOS- oder UEFI-Aktualisierungen angegeben wird. So werden mit einem AGESA-Update oft neuere AMD-Prozessoren unterstützt, Funktionen verbessert oder Fehler beseitigt. Da per AGESA-Update auch kritische Fehler schneller beseitigt werden können ist es indirekt Teil des zusätzlichen Schutzes, der bereits bei vielen BIOS- und UEFI-Implementierungen als Trusted Execution Environment vorhanden ist: per Vertrauenskette (englisch Chain of Trust) wird dabei nur per Signaturprüfung authentifizierter Code geladen. Die nötige Hardware steckt bei AMD im Platform Security Processor (PSP, seit 2014).[1]

Beispiele:

  • Im Jahr 2014 behob neuer AGESA-Code einige Sicherheitslücken in den Baureihen Trinity, Richland, Kaveri und Kabini. Die CPUs laufen auf Motherboards mit den Fassungen FM2, FM2+, AM1 sowie in BGA-Versionen zum Auflöten.[2]
  • Nach der Einführung der Ryzen-Prozessoren 2017 wurde mit dem AGESA-Update 1.0.0.6 die Unterstützung von Speichermodulen (DIMMs) stark verbessert.[3]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein: AMD verwendet AGESA noch immer, auch für die neuesten Ryzen-CPUs.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

AGESA-Versionen 0.0.x.x bis x.x.x.x
(2011 bis heute)
Version Versionsänderungen Prozessoren (CPU)
Architektur Name Codename Stepping Socket Release-Datum
0.0.?.? Support der Lynx-Serie 10h (auch K10) Fusion (APU) Llano B0 FM1, FS1 (Mobile) Juni 2011
0.0.?.? Support der Brazos-Serie Bobcat Fusion (APU) Desna, Ontario, Zacate B0, C0 FT1 (Ultra-Mobile/Embedded) Juni 2011
0.0.9.x Support der Zambezi-Serie Bulldozer FX Zambezi B2, B3 AM3+ (Desktop) Oktober 2011

[4] [5] [6]

?.?.?.? Support der Valencia-Serie Opteron Valencia B2 C32 (Server) November 2011
?.?.?.? Support der Interlagos-Serie Opteron Interlagos B2 G34 (Server) November 2011
1.2.0.2 Support der Opteron 3200-Serie Opteron Zurich B2 AM3+ (Server) März 2012

[5]

1.2.9.0 Support der Comal-Serie Piledriver Fusion (APU) Trinity (Comal) B0 FM2, FS1 (Mobile), FP2 (Mobile) Mai 2012
1.5.0.0 Support der Virgo-Serie Fusion (APU) Trinity (Virgo) B0, A1 FM2 (Desktop) Oktober 2012[5]
?.?.?.? Support der Vishera-Serie FX Vishera C0 AM3+ (Desktop) Oktober 2012
?.?.?.? Support der Delhi, Seoul, Abu Dhabi-Serie Opteron Delhi, Seoul, Abu Dhabi C0 AM3+, C32, G34 (Server) November / Dezember 2012
?.?.?.? Support der Richland-Serie Fusion (APU) Richland A1 FM2 (Desktop) Juni 2013
?.?.?.? Support der Kyoto-Serie Jaguar Opteron X (APU) Kyoto ?? FT3 (Server) Mai 2013
Bemerkungen:
  1. AMD Informationen zu Desktop-CPUs[7]
  2. AMD Informationen zu Dual-Core-Opteron-CPUs[8]
  3. AMD Informationen zu Quad-Core-Opteron-CPUs[9]
  4. AMD Informationen zu Six-Core-Opteron-CPUs[10]
AGESA-Versionen 1.x.x.x bis 3.7.x.x
(2006 bis 2010)
Version Versionsänderungen Prozessoren (CPU)
Architektur Name Codename Stepping Socket Release-Datum
1.x.x.x u. a. Dual-Core-Support bis Athlon 64 X2 ? Revisionen A bis E ? ?
1.34.00 Letztes Release vom 4. Mai 2007 ? ? ? ? ?
2.x.x.x Dual-Core-Support bis Athlon 64 X2 ? Revisionen F und G ? ?
2.08.05 Support der BE-Serie Athlon 64 X2 Brisbane G1, G2 AM2 5. Juni 2007, Oktober 2007
2.08.09 Support der LE-Serie Sempron Sparta G1, G2 AM2 August 2007, Oktober 2007
2.08.11 Letztes Release vom 11. August 2007 ? ? ? ? ?
3.x.x.x Quad-Core-Support ? ? Revisionen B, C, D, E ? ?
3.1.7.0 Support der Barcelona-Serie Opteron Barcelona BA, B3 F 10. September 2007
3.?.?.? Support der Phenom X3-Serie Phenom Toliman B2, B3 AM2+ 27. März 2008
3.3.0.0 Support der Shanghai-Serie Opteron Shanghai C2 F 13. November 2008[11]
3.5.0.0 Support der Istanbul-Serie Opteron Istanbul D0 F 1. Juni 2009
3.5.3.0 Support der Deneb-Serie Phenom II Deneb C2 AM3 Januar 2009
3.5.3.1 Support der Deneb-Serie Phenom II Deneb C3 AM3 Oktober 2009
3.?.?.? Support der Magny-Cours-Serie Opteron Magny-Cours D1 G34 Q1 2010
3.6.6.0 Support der Thuban-Serie Phenom II Thuban E0 AM3 26. April 2010
3.7.1.0 ??? ??? ? ? ? Q3 2010
Bemerkungen:
  1. FAQ-Übersicht über einige ältere AGESA-Versionen.[12]
  2. AMD Informationen zu Desktop-CPUs[7]
  3. AMD Informationen zu Opteron-CPUs der ersten Generation (PDF)[13]
  4. AMD Informationen zu Dual-Core-Opteron-CPUs[8]
  5. AMD Informationen zu Quad-Core-Opteron-CPUs[9]
  6. AMD Informationen zu Six-Core-Opteron-CPUs[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christof Windeck: Fest verschlossen. Schutzfunktionen für PC-Firmware und ihre Nachteile. In: c’t 11/2015, 126-130. ISSN 0724-8679
  2. Christof Windeck: Sicherheitslücke in Firmware von AMD-Prozessoren. 7. Januar 2015, abgerufen am 7. August 2015.
  3. Patrick MacMillan on May 26, 2017: AMD Announces Ryzen AGESA 1.0.0.6 Update: Enables Memory Clocks Up To DDR4-4000. In: Trending Topics. AnandTech, 26. Mai 2017, abgerufen am 9. Mai 2018 (englisch).
  4. STEAM Games on AMD FX platforms. (STEAM Games on AMD FX platforms (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive) [abgerufen am 18. Juni 2012]).
  5. a b c Gigabyte GA-990FXA-UD7 (rev. 1.x) Mainboard BIOS Download. (gigabyte.us [abgerufen am 18. Juni 2012]).
  6. ASUS Crosshair V Formula Mainboard BIOS Download. (asus.com [abgerufen am 18. Juni 2012]).
  7. a b AMD Desktop-Prozessor-Informationen. (AMD Desktop-Prozessor-Informationen (Memento vom 4. Mai 2015 im Internet Archive) [abgerufen am 22. Juli 2009]).
  8. a b AMD Dual-Core-Opteron-Prozessor-Informationen. (AMD Dual-Core-Opteron-Prozessor-Informationen (Memento vom 28. August 2009 im Internet Archive) [abgerufen am 22. Juli 2009]).
  9. a b AMD Quad-Core-Opteron-Prozessor-Informationen. (AMD Quad-Core-Opteron-Prozessor-Informationen (Memento vom 16. Juni 2009 im Internet Archive) [abgerufen am 22. Juli 2009]).
  10. a b AMD Six-Core-Opteron-Prozessor-Informationen. (AMD Six-Core-Opteron-Prozessor-Informationen (Memento vom 6. Juni 2009 im Internet Archive) [abgerufen am 22. Juli 2009]).
  11. Heise online: AMD: 45-nm-Opterons sollen in aktuellen Serverboards laufen. (heise.de [abgerufen am 6. November 2008]).
  12. AMD FAQ-Übersicht AGESA. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 1. Januar 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/wwwd.amd.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  13. AMD Opteron-Prozessor-Informationen (PDF). (amd.com [PDF; abgerufen am 22. Juli 2009]).