AN/ALQ-131

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine A-10 mit dem ALQ-131 (montiert am äußeren linken Waffenträger)

Das AN/ALQ-131 ist ein luftgestütztes System für Elektronische Gegenmaßnahmen auf mittlere Entfernung. Es wird von dem US-Konzern Westinghouse produziert und befindet sich seit 1976 im aktiven Dienst.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ALQ-131 ist in einem externen Behälter untergebracht und kann daher leicht an eine passende Waffenstation unter den Flügeln des Trägerflugzeuges angebracht werden. Es ist für einen vollautonomen Betrieb ausgelegt, kann jedoch auch zur Effizienzsteigerung mit den Bordsystemen des Trägerflugzeuges verbunden werden.

Das System dient primär dem Selbstschutz und kann alle Arten von radargelenkten Luftabwehrsystemen stören. Die Leistung reicht aber nicht aus, um Radare auf große Distanzen stören zu können. Das ALQ-131 ist modular aufgebaut und verfügt über eine rekonfigurierbare Software, sodass die Störausrüstung dem zu erwartenden Gefahrenspektrum angepasst werden kann. Dabei können von den fünf verfügbaren Modulen zwei Stück ausgewählt und integriert werden, nach dem Block II-Upgrade auch drei Stück. Bei diesem Upgrade wurden auch COTS-Prozessoren sowie der MIL-STD-1553 Datenbus integriert. Des Weiteren kann das System so konfiguriert werden, dass es den eigenen Radarsystemen ein kurzes Zeit- und Frequenzfenster bietet, in dem diese störungsfrei betrieben werden können. Die Signalverstärkung erfolgt bei allen Varianten mittels zwei Wanderfeldröhren. Es können bis zu 48 Störtechniken parallel eingesetzt werden.

Mit dem ALQ-131 wurden bis heute über 15.000 erfolgreiche Kampfeinsätze geflogen, davon etwa 8.000 während der Operation Desert Storm. Dabei kam es im Mittel alle 200 Stunden zu einem Systemausfall und die Verfügbarkeit lag bei 95 %. Aufgrund des hohen Verbreitungsgrades bei den NATO-Streitkräften bietet Northrop Grumman seit 2004 ein MLU-Paket („Mid-Life Upgrade“) an. Viele der 1.250 produzierten Systeme sind inzwischen auf den Block-II-Standard modernisiert worden. Dieser umfasst hauptsächlich neue Transmitter und Prozessoren, wobei auch die Integration in die Avioniksysteme der Trägerplattform verbessert wurde.

Plattformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier ist das ALQ-131 am zentralen Rumpf einer F-16 angebracht

Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länge: 2819 mm
  • Breite: 300 mm
  • Höhe: 530 – 640 mm
  • Gewicht: 260 – 306 kg
  • Abstrahlleistung: 5,6–8,1 kW
  • Frequenzbereich: 2–20 GHz
  • MTBF: > 150 Stunden
  • MTTR: < 15,5 Stunden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AN/ALQ-131 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien