AOK Baden-Württemberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AOK Baden-Württemberg
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Allgemeine Ortskrankenkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1989
Zuständigkeit Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg
Sitz Stuttgart
Vorstand Christopher Hermann (Vorsitz)[1]
Siegmar Nesch (stv.)[1]
Verwaltungsrat Peer-Michael Dick (Gruppe der Arbeitgeber)[2]
Monika Lersmacher (Gruppe der Versicherten)[2]
Aufsichtsbehörde Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
Versicherte 4.267.552 (1. Juli 2017)
davon 3.036.734 Mitglieder (1. Juli 2016)[3]
Haushaltsvolumen ca. 16,6 Mrd. Euro[4]
Geschäftsstellen 230[3]
Mitarbeiter 10.287 (1. Juli 2017) [3]
Website http://www.bw.aok.de/

Die AOK Baden-Württemberg ist ein Träger der gesetzlichen Krankenversicherung aus der Gruppe der Allgemeinen Ortskrankenkassen für Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart. Sie ist mit über 4,5 Mio. Versicherten die fünftgrößte Krankenkasse Deutschlands. Sie ist aufgeteilt in 14 Bezirksdirektionen und beschäftigt zusammen mit der Hauptverwaltung in Stuttgart über 10.500 Mitarbeiter. Das Bilanzvolumen beträgt ca. 16,6 Mrd. Euro.[4]

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beitragssätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Januar 2009 werden die Beitragssätze vom Gesetzgeber einheitlich vorgegeben. Aktuell beträgt der allgemeine Beitragssatz (für krankengeldberechtigte Mitglieder und Rentner) zur Krankenversicherung 14,6 Prozent. Mitglieder Krankengeldanspruch zahlen grundsätzlich den ermäßigten Beitragssatz in Höhe von 14,0 Prozent. Beide Beitragssätze sind bei allen gesetzlichen Krankenkassen gleich.

Die AOK Baden-Württemberg erhob bis 31. Dezember 2014 keinen einkommensunabhängigen kassenindividuellen Zusatzbeitrag. Seit 1. Januar 2015 erhebt sie einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent des beitragspflichtigen Einkommens, der zum 1. Januar 2016 auf 1,0 Prozent stieg.[5]

Haushalt (ohne Pflegekasse)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AOK Baden-Württemberg hatte im Jahr 2016 insgesamt Einnahmen in Höhe von 12,832 Mrd. Euro. Je Versicherten entspricht das Einnahmen in Höhe von 3.119 Euro.[3]

Ausgaben 2016[3]
Leistungsart Anteil an den
Leistungsausgaben
absolut
(in Mio. Euro)
je Versicherter
(in Euro)
Veränderung zum
Vorjahr
Krankenhausbehandlung 33,5 % 3.977 967 +1,3 %
Ärztliche Behandlung 18,5 % 2.200 535 +3,3 %
Arzneimittel 17,2 % 2.044 497 +0,1 %
Krankengeld 5,5 % 648 157 +3,8 %
Zahnärztliche Behandlung (ohne Zahnersatz) 4,9 % 584 142 +2,3 %
Hilfsmittel 3,6 % 433 105 -0,9 %
Heilmittel 3,0 % 359 87 +0,8 %
Behandlungspflege und Häusliche Krankenpflege 2,7 % 319 78 +6,0 %
Fahrkosten 2,3 % 272 66 −1,3 %
Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen 2,0 % 239 58 +5,3 %
Sonstige Leistungsausgaben 1,8 % 211 51 +13,0 %
Zahnersatz 1,4 % 169 41 −0,4 %
Dialyse 1,2 % 142 34 −1,9 %
Früherkennungsmaßnahmen 1,1 % 135 33 +7,3 %
Schutzimpfungen 0,7 % 80 20 +1,9 %
Schwangerschaft und Mutterschaft
(ohne stationäre Entbindung)
0,6 % 74 18 +7,9 %
Leistungsausgaben gesamt 11.885 2.888 +1,9 %

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AOK Baden-Württemberg besteht aus 14 Bezirksdirektionen.[4]

Bezirksdirektionen der AOK Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodensee-Oberschwaben, Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Ludwigsburg-Rems-Murr, Mittlerer Oberrhein, Neckar-Alb, Neckar-Fils, Nordschwarzwald, Ostwürttemberg, Rhein-Neckar-Odenwald, Schwarzwald-Baar-Heuberg, Stuttgart-Böblingen, Südlicher Oberrhein, Ulm-Biberach

Ausbildung bei der AOK Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der AOK Baden-Württemberg ist die Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten mit Ausrichtung Krankenversicherung möglich. In der Regel dauert die Ausbildung drei Jahre. Die praktische Ausbildung erfolgt in Bereichen wie Privat- und Firmenkundenbetreuung, Gesundheitsförderung, Krankengeldmanagement usw. Im Bildungszentrum wird den Auszubildenden das Sozialversicherungsrecht gelehrt und die erfolgreiche Gesprächsführung mit Kunden trainiert. Sozialversicherungs- und Rechtslehre, Allgemeine Wirtschaftslehre, Rechnungswesen und Deutsch lernen die Auszubildenden in der Berufsschule.[6]

Organisation und Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstverwaltung der AOK Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Bestehen des Sozialversicherungssystems gestaltet eine gemeinsame Selbstverwaltung von Versicherten und ihren Arbeitgebern die Politik der Sozialkassen. Bei den Krankenkassen geschieht das über gemeinsam gebildete Verwaltungsräte. In Sozialwahlen entscheiden Versicherte und Arbeitgeber alle sechs Jahre über ihre Vertreter in den Verwaltungsräten. Die AOKs unterliegen der Rechtsaufsicht der Länder, der AOK-Bundesverband derjenigen des Bundesministeriums für Gesundheit.

Verwaltungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verwaltungsrat der AOK Baden-Württemberg hat 30 Mitglieder (15 Versicherten- und 15 Arbeitgebervertreter) und ist das höchste Beschlussorgan der AOK. Er hat weitreichende Kontroll- und Informationsrechte und bestimmt den sozial- und unternehmenspolitischen Kurs des Unternehmens. Seine Mitglieder wählen den Vorstand.

  • Peer-Michael Dick(Gruppe der Arbeitgeber)[2]
  • Monika Lersmacher (Gruppe der Versicherten)[2]

Bezirksrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Verwaltungsrat gibt es in jeder AOK-Direktion einen Bezirksrat[7]. Dieser vertritt die Interessen der Versicherten vor Ort und besteht ebenfalls aus jeweils bis zu 15 Vertretern der Versicherten und Vertretern der Arbeitgeber.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand trifft eigenverantwortlich alle Entscheidungen, um die vom Verwaltungsrat gesetzten Grundsätze und Ziele umzusetzen. Anders als der Verwaltungsrat führt der Vorstand der AOK die Geschäfte hauptamtlich aus und vertritt die AOK nach außen. Er wird vom Verwaltungsrat für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt.

  • Johannes Bauernfeind (Vorsitz)[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Homepage der AOK Baden-Württemberg (Vorstand). In: bw.aok.de. Abgerufen am 3. Dezember 2017.
  2. a b c d Homepage der AOK Baden-Württemberg (Verwaltungsrat). In: bw.aok.de. Abgerufen am 3. Dezember 2017.
  3. a b c d e Starke Gemeinschaft gesunde Bilanz 2017. (PDF; 1,38 MB) AOK Baden-Württemberg, 2017, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  4. a b c Homepage der AOK Baden-Württemberg (Unternehmensstruktur & Geschäftsführungen). In: bw.aok.de. Abgerufen am 3. Dezember 2017.
  5. https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/krankenkasse-beitrag/kein-zusatzbeitrag
  6. Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten (m/w). In: bw.karriere.aok.de. Archiviert vom Original am 4. Dezember 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bw.karriere.aok.de Abgerufen am 3. Dezember 2017.
  7. Homepage der AOK Baden-Württemberg (Bezirksrat). In: bw.aok.de. Abgerufen am 3. Dezember 2017.

Koordinaten: 48° 48′ 7,9″ N, 9° 11′ 6,7″ O