AOK Bremen/Bremerhaven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AOK Bremen/Bremerhaven – Die Gesundheitskasse
Logo
Sozialversicherung gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Allgemeine Ortskrankenkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1883
Sitz Bremen
Vorstand Olaf Woggan
Versicherte rund 242.000 (1. März 2017)[1]
Haushaltsvolumen 760 Mio. Euro (1. März 2017)[1]
Geschäftsstellen 9 (1. März 2017)[1]
Mitarbeiter über 700 (1. März 2017)[1]
Website www.bremen.aok.de

Die AOK Bremen/Bremerhaven – Die Gesundheitskasse ist eine deutsche Krankenkasse mit Sitz in Bremen-Mitte. Sie ist nach der Versichertenzahl eine der größten Trägerinnen der gesetzlichen Krankenversicherung in der Freien Hansestadt Bremen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortskrankenkassen wurden im Jahr 1883[1] unmittelbar nach der Einführung der gesetzlichen Krankenversicherung durch den Reichskanzler Otto von Bismarck gegründet. Sie ist mit Abstand die kleinste der 11 Allgemeinen Ortskrankenkassen, gemessen an den Versichertenzahlen.

Beitragssätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Januar 2009 werden die Beitragssätze vom Gesetzgeber einheitlich vorgegeben. Sie erhebt einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent des Einkommens. 2016 liegt der Zusatzbeitrag bei 1,1 Prozent[2].

AOK-Verwaltungsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 5- und 7-geschossige AOK-Verwaltungsgebäude Bürgermeister-Schmidt-Straße/Ecke Am Wall wurde 1958 nach Plänen von Martin Zill unter Mitwirkung von Eberhard Kaiser gebaut. Die beiden Flügel des Stahlbetonskelettbaus durchdringen sich. Der niedrige Flügel an der Bürgermeister-Smidt-Straße hat Arkaden und die Kassenhalle ist zweigeschossig.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Eine starke Gemeinschaft. AOK Bremen/Bremerhaven, Stand 1. März 2017, abgerufen am 23. August 2017.
  2. Zusatzbeitrag der AOK Bremen/Bremerhaven - www.krankenkasseninfo.de. Abgerufen am 26.04.2017.
  3. Eberhard Syring: Bremen und seine Bauten - 1950 – 1979, S. 149. Schünemann Verlag, Bremen 2014, ISBN 978-3-944552-30-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]