APG SGA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
APG SGA AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0019107025
Gründung 1900
Sitz Genf, SchweizSchweiz Schweiz
Leitung
  • Markus Ehrle, CEO
  • Daniel Hofer, VR-Präsident
Mitarbeiterzahl 507 (2019)[1]
Umsatz 304 Mio. CHF (2019)[1]
Branche Aussenwerbung
Website www.apgsga.ch

APG SGA AG ist ein Schweizer Holdingunternehmen, dessen Aktien mehrheitlich in ausländischem Besitz sind und welches Beteiligungen an Unternehmen im Bereich der Aussenwerbung hält. Sitz der Gesellschaft ist in Genf.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Holding hat einen Verwaltungsrat mit fünf Mitgliedern, die von der Generalversammlung einzeln und jeweils für eine Amtsdauer von maximal einem Jahr gewählt werden.[2]

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist vor allem im Bereich Aussenwerbung tätig. Es organisiert den Aushang, die Pflege und Instandhaltung von analogen und digitalen Werbeflächen und -trägern. Traditionell das wichtigste Medium ist das Plakat. In abgewandelten Formen ist die Aussenwerbung in vielfältigen Formen und an unterschiedlichen Orten im öffentlichen Raum und an privaten Gebäuden vertreten, beispielsweise auf Verkehrsmitteln, an Bahnhöfen, Flughäfen, in Shopping Centern oder in Bergregionen. Langfristige Konzessionsverträge mit öffentlichen und privaten Geschäftspartnern bilden dabei die Geschäftsgrundlage. Ein grosser Teil des Umsatzes wird auf dem Heimatmarkt Schweiz generiert.[3]

Die Mitarbeitenden und Tätigkeiten der ehemaligen APG|SGA-Segmentmarken wurden per 1. Juni 2019 in das Kerngeschäft integriert. Mit "Marketing & Innovation" wurde im Juni 2019 ein neuer Unternehmensbereich geschaffen, mit welchem der digitale Transformationsprozess und das Geschäftsfeld Mobile Advertising vorangetrieben werden.

Die APG betreibt in der Schweiz 150 Telefonkabinen.[4]

Per 2020 gewann die APG die Vermarktung sämtlicher Werbeflächen auf dem Flughafen Zürich, da sie in der entsprechenden Ausschreibung gegen Clear Channel überlegen war.[5]

Bedeutende Aktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die APG|SGA AG ist an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert. JCDecaux, das weltweit zweitgrösste Unternehmen im Bereich Aussenwerbung, besitzt 30 Prozent der APG|SGA AG-Aktien. Weitere 25,3 % sind im Besitz von Pargesa Asset Management Netherlands N.V. Ferner besitzen Pictet Asset Management SA, Genève, 5,98 % und Polymedia Holding AG, Bern, 3,26 %. Die restlichen Anteile der APG sind in Streubesitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1900 wurde die Allgemeine Plakatgesellschaft (APG) als Aktiengesellschaft in Genf gegründet. Seit 1904 waren die Aktien an der Genfer Börse notiert, ab 1992 auch an der Zürcher Börse.[6]

Die APG beteiligte sich 1996 an der Europlakat International Werbegesellschaft, womit sie in Österreich, Deutschland, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Serbien-Montenegro, Kroatien, Slowenien und Ungarn präsent war.[7] 1999 entschied sich die Unternehmensleitung, die APG samt diverser Beteiligungen in eine Holdingstruktur zu überführen. Der neue Name lautete Affichage.

Griechenland-Debakel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Mai 2006 schloss Affichage eine handschriftliche Vereinbarung mit dem griechischen Unternehmer Phillip Vrionis ab, die den Grundstein legte zum grössten Verlustgeschäft in der Unternehmensgeschichte.[8] In der Folge erlitt das Unternehmen einen Schaden von 150 Millionen Franken. Eine Aktionärsgruppe unter Max Müller verklagte mehrere Verwaltungsratsmitglieder auf 150 Millionen Schadenersatz, unter ihnen der frühere Verwaltungsratspräsident Klaus Hug, der frühere Vorsitzende der Geschäftsleitung Christian Kauter und der Verwaltungsratspräsident Jean-François Decaux.[9] Die Klage wurde schliesslich fallengelassen. Auch der 2011 von der Revisionsstelle Deloitte erstellte Bericht zur Griechenland-Affäre wurde unter Verschluss gehalten.

Konzentration auf den Heimmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der gescheiterten Griechenland-Expansion begann Affichage, sich auf den Heimmarkt Schweiz zu konzentrieren. 2010 beschloss der Verwaltungsrat, die Auslandbeteiligungen mit Ausnahme von Serbien zu veräussern. Im serbischen Markt ist APG|SGA unter dem Namen "Alma Quattro" erfolgreich aktiv. Dieser Prozess wurde 2013 abgeschlossen.[10] Auf Ende 2011 wurde auch der Name Affichage geändert und das Unternehmen heisst seit Januar 2012 neu APG|SGA AG. Seit 2017 baut die APGISGA ihre Aktivitäten im Bereich Mobile Media, Interactive und Data Collecting aus.[11][12]

Interaktive Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um Mobile Apps mit zielgerichteter Werbung zu bespielen, wurde 2018 Aymo lanciert.[13] Mit Stand Mai 2019 war Aymo in 21 Schweizer Apps, u. a. bei Blick, 20 Minuten, AutoScout24, Watson und im Tages-Anzeiger, integriert. Diese Apps melden jeweils den genauen Standort der Nutzer und können so mit entsprechender Werbung bespielt werden.[14]

2019 wurde das Projekt Beem gestartet.[15][16] Laut Angaben von Swisscom werde Beem nicht für das Cross-Device Tracking eingesetzt.[17]

One Brand-Strategie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Juni 2019 verfolgt die APG|SGA eine «One Brand»-Strategie mit angepasster Unternehmungsstruktur und verkleinerter Unternehmensleitung. Gleichzeitig werden verschiedene organisatorische und personelle Massnahmen getroffen, um in den Bereichen Digitalisierung und Data im Markt neue Massstäbe zu setzen. Die ehemaligen Marken der APG|SGA hiessen:

  • APG|SGA Airport, Allgemeine Plakatgesellschaft AG
  • APG|SGA Interaction (Neugründung am 1. Februar 2017)
  • APG|SGA Mega Poster (Paron AG)
  • APG|SGA Mountain (früher APG Montagne)
  • APG|SGA Promotion (Neugründung am 1. Juli 2016)
  • APG|SGA Rail (früher Ecofer AG und Impacta AG)
  • APG|SGA Traffic (APG|SGA Traffic AG)

Per Stichtag 24. Februar 2016 übernahm APG|SGA die AlpenPlakat AG vollständig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2019. APG SGA AG, abgerufen am 24. Mai 2020.
  2. Organisation. APG SGA AG, abgerufen am 2. Mai 2016.
  3. Angebot. APG AG, abgerufen am 2. Mai 2016.
  4. Das Ende einer Epoche: Letzte Telefonkabine kommt ins Museum. swissinfo.ch, 28. November 2019.
  5. Aussenwerbung: APG wird Vermarktungspartnerin des Flughafens Zürich. In: persoenlich.com. 27. Juni 2019, abgerufen am 24. September 2019.
  6. Pierre Chessex: Plakat. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  7. Geschäftsbericht Affichage Holding 2002, S. 23
  8. Andreas Valda: Wie Affichage in Griechenland 150 Millionen Franken versenkt hat. In: Tages-Anzeiger. 23. Juli 2012, abgerufen am 2. Mai 2016.
  9. Andreas Flütsch: Affichage schloss Millionendeal in Griechenland mit handschriftlichem Vertrag ab. In: Tages-Anzeiger. 13. April 2011, abgerufen am 2. Mai 2016.
  10. Geschäftsbericht 2013, S. 36.
  11. Affichage bündelt seine Aktivitäten unter einer neuen Marke. In: Tages-Anzeiger. 26. September 2011, abgerufen am 2. Mai 2016.
  12. Markus Knöpfli: Aktivitäten im Geschäftsfeld Mobile Media neu unter der Marke APG|SGA Interaction. In: Horizont. 2. Februar 2017, abgerufen am 21. September 2018.
  13. Standortgenaues Mobile Targeting lanciert - Marketing. In: persoenlich.com. 26. Februar 2018, abgerufen am 6. Mai 2019.
  14. Technologie. In: aymo.ch. Abgerufen am 6. Mai 2019.
  15. Sepp Huber: «Beem» macht Plakate und Spots interaktiv. In: swisscom.ch. 27. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.
  16. Thomas Zemp: Swisscom lüftet Geheimnis um schwarze Boxen am HB Zürich. In: tagesanzeiger.ch. 27. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.
  17. Luca Perler: Swisscom will mit neuer Plattform Werbeplakate interaktiv machen. In: computerworld.ch. 27. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.